Gemeinde will ab sofort keine Grünabfälle mehr abholen

Von: ag
Letzte Aktualisierung:

Roetgen. Viele Hausbesitzer pflegen den Straßengraben vor ihrer Haustür, schneiden regelmäßig das Gras und entfernen das Laub, obwohl die Pflege und Unterhaltung oft der jeweiligen Kommune obliegt.

Während sich die Bürger in Monschau oder Simmerath auch meist um die Entsorgung kümmern, geht man in Roetgen bislang davon aus, dass der anfallende Grün- oder Heckenschnitt sowie eingesammeltes Laub durch die Gemeinde entsorgt wird. Das wurde durch den Bauhof der Gemeinde in den vergangenen Jahren auch in dieser Form praktiziert - quasi als kleines Dankeschön.

Damit ist jetzt Schluss. Dies teilte der Leiter des Bauamtes, Dirk Meyer, auf der letzten Sitzung des Bauauschusses der Gemeinde Roetgen mit. „Ohne dem Gros der Grundstückeigentümer einen kollektiven Missbrauch dieser freiwilligen Dienstleistung unterstellen zu wollen, ist es offensichtlich, dass in vielen Fällen zu den Grünabfällen aus gemeindlichen Anlagen die Abfälle aus dem eigenen Garten beigemengt werden und die Abfuhrmenge mittlerweile Dimensionen angenommen hat, die unter dem Gesichtspunkt einer ungeregelten, freiwilligen Serviceleistung der Gemeinde nicht mehr zu vertreten ist”, heißt es in der Mitteilung.

Daher habe die Gemeindeverwaltung entschieden, dieses Abholsystem ab sofort einzustellen. Angesichts der langjährigen Verfahrensweise werden in diesem Herbst bereitgestellte Abfälle noch ein letztes Mal eingesammelt. Die Entscheidung wurde auch vor dem Hintergrund getroffen, dass die Unterhaltungspflicht ohnehin bei der Gemeinde liegt und in Schadensfällen die Kommune in die Haftung genommen wird.

Viele Gräben sind Gewässer und werden vom Wasserverband Eifel-Rur unterhalten.

In den Fällen, in denen die Gräben teilverrohrt wurden, um eine Überfahrt zu schaffen, und Verträge mit den Grundstückseigentümern geschlossen wurden, obliegt die Pflege den Anwohnern.

In allen übrigen Fällen ist die Gemeinde für die Pflege und den Unterhalt verantwortlich. Wobei die Gemeinde vor allem Interesse an der Funktionsfähigkeit des Entwässerungssystems hat und weniger an der Optik.

Hochstehendes Gras oder Laub sind für die Gemeinde deshalb kein Anlass für einen erhöhten Pflegeeinsatz. Das sehen viele Eigentümer anders und übernehmen die Pflege.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert