Fußball-Kreispokal: FC13 und Germania stehen im Viertelfinale

Von: kk
Letzte Aktualisierung:
10771897.jpg
Bei diesem Eckball in der 20. Minute wusste FC Roetgens Torwart Chrisi Albrecht noch nicht, dass er zwei Stunden später in der Elfmeterlotterie zwei Elfmeter parieren und damit beim Pokalderby an der Roetgener Hauptstraße zum Helden des Abends avancieren würde. Foto: Kurt Kaiser

Roetgen. Strahlen um die Wette war am Donnerstagabend beim FC Roetgen angesagt, denn nach einer kämpferisch aufopferungsvollen Leistung eliminierte der A-Ligist den Landesligisten SV Rott aus der Bitburger-Kreispokalrunde 2015 und zog nach einem 5:2-Sieg im Elfmeterschießen ins Viertelfinale ein.

„Natürlich ist der Sieg im Pokalderby ein ganz tolles Erlebnis für die Mannschaft“, war FC-Coach Frank Küntzeler mit dem Auftritt seines Teams zufrieden. Allerdings erinnerte er daran, dass man in dieser Saison noch ein anderes großes Ziel vor Augen hat, die Pokalrunde nun aber zusätzliche Kraft kostet. „Wir müssen uns schon unsere Gedanken über die Mehrbelastung machen.“

Der Rotter Trainer Faton Popova war schon enttäuscht, dass man den Einzug ins Viertelfinale verpasst hatte. „In der ersten Halbzeit haben wir zu wenig Tempo gemacht. In der zweiten Halbzeit hatten wir mehr Ballbesitz, waren aber nicht clever genug, um uns gute Chancen herauszuspielen“.

Beide Mannschaften mussten einige Spieler ersetzen, so dass die Anfangsformationen nicht die Wunschformationen waren. In der ersten Halbzeit war bei beiden Teams wenig Risiko und viel Ballbesitz angesagt, deshalb blieben Torszenen Mangelware. In der 48. Minute konnte der Underdog aber erstmalig jubeln. Simon Krebs knallte einen Freistoß aus halblinker Position in den Winkel.

In der Folgezeit erhöhten die Rotter das Tempo, jedoch standen die Roetgener in der Defensive gut und ließen bis auf den Ausgleichstreffer nur wenig zu. Beim Ausgleich hatte sich Calvin Page auf der linken Seite durchgewuselt, seine Hereingabe drückte Lukoma Yamashita aus kurzer Distanz über die Linie. Bis zum Abpfiff blieben weitere nennenswerte Möglichkeiten aus.

In der Verlängerung hatte jede Mannschaft eine gute Torgelegenheit, dann war nach 120 spannenden Minuten die Elfmeterlotterie angesagt. Die Roetgener zeigten sich nervenstärker und stellten mit ihrem Torwart Chrisi Albrecht den Matchwinner. Er parierte zwei Elfmeter und sicherte dem FC 13 damit den Einzug ins Viertelfinale.

In die Runde der letzten Acht zog auch Germania Eicherscheid nach einem 5:2-Sieg beim Burtscheider TV ein. Beim B-Ligisten benötigte der Bezirksligist schon eine längere Anlaufzeit und ein paar aufmunternde Worte seines Trainers Bernhard Schmitz. „Wir haben in der ersten Halbzeit keinen Zugriff auf das Spiel bekommen“, monierte er und war stocksauer, dass sein Team in der 58. Minute den 0:2-Rückstand kassierte.

Postwendend erzielte Marcel Hermanns den Anschlusstreffer und brachte seine Mannschaft erst damit ins Spiel. Freddy Jansen erzielte den Ausgleich. Mit einem Doppelschlag in der 80. und 82. Minute besorgte der eingewechselte Nico Wilden die 4:2-Führung für den Favoriten. Stefan Kwasnitza setzte den Schlusspunkt zum 5:2-Endstand. „Nach dem 0:2 hat die Mannschaft sich wieder ins Spiel reingekämpft und sich ihre Möglichkeiten erarbeitet“, war Bernhard Schmitz beim Abpfiff wieder besser gelaunt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert