Für die Läufer ist der Weg zum Rursee nicht zu weit

Letzte Aktualisierung:
Der Rursee-Marathon ist eine E
Der Rursee-Marathon ist eine Erfolgsstory. Auch bei der 15. Veranstaltung lockt wieder das herrliche Landschaftspanorama mit der Eifeler Seenplatte als Begleit-Kulisse für die Läufer. Foto: P. Stollenwerk

Einruhr. Am ersten Wochenende im November treffen sich, nun schon traditionell, über 1000 Langläufer in Einruhr, um die Marathonstrecke von 42,195 km oder einen 16,5 km Lauf durch die herbstliche Rurseelandschaft in Angriff zu nehmen. Mancher Zeitgenosse wird vermuten, dass es sich um ein lokal oder regional eng begrenztes Sportereignis handelt. Das Gegenteil ist der Fall!

Studie der Sporthochschule

Eine Läuferstudie durch die Sporthochschule Köln im Jahre 2010 ergab ganz interessante Aspekte. Dr. Hans Stollenwerk hat die Auswertung der Studie dem Vorstand des Rursee-Marathon-Vereins vorgestellt. Einige Erkenntnisse dieser Befragung geben interessante Einblicke rund um die populäre Veranstaltung, die am Sonntag, 6. November, zum 15. Mal gestartet wird.

Mit einem durchschnittlichen Anreiseweg der Teilnehmer von 113 Kilometern liegt der Einzugsbereich der Veranstaltung am Rursee ähnlich wie der des Köln-Marathon (117 km) und lässt z. B. den Bonn-Marathon (76 km) weit hinter sich.

Vor allem erweisen sich die Läufer als Marathon-Routiniers, wie sie in dieser Ausprägung noch nie festgestellt wurden. Im Durchschnitt hat jeder Läufer schon fast 30 (!) Marathons absolviert. Im Vergleich mit dem Monschau-Marathon (23), bzw. den anderen verglichenen Austragungsorten (9-11) liegt der Rursee-Marathon deutlich vorne.

Familiärer Charakter

Obwohl sich z.B. im Jahr 2010 fast 1200 Läufer und Läuferinnen in Einruhr am südlichen Ende Sees einfanden, hat die Veranstaltung ihren familiären Charme nicht verloren. Diese spezielle Atmosphäre, gepaart mit einer der attraktivsten Landschaftsstrecken in der deutschen Marathonszene, einer hervorragenden Organisation, einem anspruchsvollen Streckenprofil, all dies sind Aspekte, die die Marathonis zu schätzen wissen.

Auch touristisch ist die Veranstaltung relevant. Rund 20 Prozent der Läufer übernachten in Einruhr oder der Umgebung. Und über 40 Prozent der befragten Aktiven sind durch den Rursee-Marathon schon angeregt worden, die Region auch zu anderen Jahreszeiten zu besuchen.

Ein Grund für diese Erfolgsstory ist die Tatsache, dass beim Rursee-Marathon nahezu das ganze Dorf Einruhr im Einsatz ist. Zwischen 120 und 150 Helfer sind bei diesem Großereignis auf den Beinen. Und da alle ihre Aufgaben ehrenamtlich übernehmen, schafft es der Rursee-Marathon alle Jahre wieder, einen finanziellen Überschuss zu erwirtschaften. Diese finanziellen Mittel kommen dem Dorf auf der anderen Seite wieder zu Gute, sei es durch die Finanzierung von neuen Spielgeräten, der Duschen im Schwimmbad und vielen anderen Dingen mehr.

Neuer Vorstand

Diesen Geist des Zusammenhaltes eines ganzen Dorfes will auch der neue Vorstand beibehalten. Und so sieht die neue Spitze des Vereins Rursee-Marathon e.V. aus: Erster Vorsitzender ist Bernhard Pauls, sein Stellvertreter ist Alfred Hüpgen. Das Amt des 2. Stellvertreters übernimmt Dorit Hüpgen, Schriftführer ist Gerd Hüpgen. Dem Beirat gehören Harald Hüpgen, Leo Leuchtenberg, Michael Schanzel, Rainer Breuer und Karin Birkhoff an. Sportmoderator Andreas Menz wird die Veranstaltung moderieren.

Rund 1100 Teilnehmer haben sich im Vorfeld schon angemeldet, am Samstag und Sonntag kann man sich noch im Zelt nachmelden.

Der Marathon startet am Orteingang Einruhr, ehe sich die Läufer dann auf die Schleife rund um den Obersee (16,5 Kilometer) begeben oder die Marathonstrecke rund um die Rutrstalsperre Schwammenauel unter die Füße nehmen.


Laufen, Walken, Wandern und eine anspruchsvolle Mountainbiketour

Zum Programm des Rursee-Marathons zählt ein vielfältiges Programm, bestehend aus Lauf, Walken und einer Mountainbike-Tour:

Samstag, 5. November: 11 bis 18 Uhr: Startnummernausgabe/ Nachmeldung im Festzelt; ab 11 Uhr: Frühstück/Cafeteria im Festzelt; 11.30 Uhr: Ranger-Tour (Teilnahme gratis) ca. 3,5 Stunden; 12.30 Uhr: Start 16,5-km-Walk/Nordic-Walk; 13 Uhr: Eifelhöhen-Mountainbike-Fahrt (Helmpflicht), 40 km, anspruchsvoll; 15.30 Uhr: 5-km-Lauf, Cupwertung; ab 14.30 Uhr: Nudelparty/Cafeteria; ab 16.30 Uhr: Siegerehrung, anschl. Dämmerschoppen.

Sonntag, 6. November: 9 bis 10 Uhr: Startnummernausgabe/Nachmeldung im Festzelt; 9 bis 12 Uhr: Frühstück/Cafeteria im Festzelt; 10.30 Uhr: Start Marathon-Lauf, Cupwertung; 11 Uhr: Start 16,5-km-Lauf, Cupwertung; ab 14 Uhr: Siegerehrung im Festzelt; 10 bis 16 Uhr: Kinderbetreuung im Festzelt.

Kontakt und Info:Rursee-Marathon e.V., Tel.: 02485/317, Informationen von 10 bis 17 Uhr

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert