Führungsquartett aus der Eifel bleibt weiterhin in der Erfolgsspur

Von: kk
Letzte Aktualisierung:

Nordeifel. Das Nordeifeler Führungsquartett in der Aachener Kreisliga C4 blieb auch am Ostermontag auf Erfolgskurs. Erwartungsgemäß hatte Tabellenführer TV Konzen II keine Probleme mit Grün-Weiß Lichtenbusch II.

Dennis Müller und Timo Steffens sorgten bis zur 20. Minute für eine 2:0-Führung. Danach nahmen die Schwarz-Gelben sich zwar eine Auszeit, die beendeten sie aber wieder nach der Kabinenpredigt von Trainer Frank Thielen. „Wir haben gut angefangen, schnell zwei Tore gemacht, danach aber nur noch das Spiel kontrolliert“, fasste der Coach die erste Halbzeit in wenigen Worten zusammen.

In Halbzeit zwei machten die Konzener dann wieder mehr Druck und kamen durch einen verwandelten Foulelfmeter von Dennis Müller zum 3:0. Peter Petzold erzielte fünf Minuten vor dem Abpfiff den hoch verdienten 4:0-Endstand, der den Trainer wieder versöhnlich stimmte. „In der zweiten Halbzeit waren wir wieder klar überlegen und haben dem Gegner keine Chance gelassen.“

Mit dem gleichen Ergebnis besiegte Hertha Strauch die Drittvertretung des SC Berger Preuß. Allerdings ging es an der Straucher Sonnenstraße schon etwas ruppiger zu, dafür sorgten aber ausschließlich die Spieler des Eschweiler Fusionsvereins. „Wir führten nach 20 Minuten schon 3:0, dann ist so eine Spielweise nicht mehr nötig, aber wir hatten auch einen sehr schlechten Schiedsrichter, der zu viel zugelassen hat“, monierte Hertha Trainer Kevin Breuer.

Der war nach dem Spiel total deprimiert, weil Lars Breuer sich in seinem dritten Einsatz nach einer schlimmen Bänderverletzung sich erneut schwer verletzte. Mario Esch, Adem Kuruoglu und Jens Breuer hatten bis zur 20. Minute eine beruhigende 3:0-Führung heraus geschossen. Nach einer Stunde Spielzeit besorgte Chris Küpper den verdienten Endstand.

Zufrieden konnte auch der Trainer des TuS Lammersdorf, Mani Wilden, mit den Osterergebnissen sein. Nach dem 4:1-Sieg am Gründonnerstag in der Nachholbegegnung beim TV Höfen besiegten die Lammersdorfer am Ostermontag Inde Hahn II mit 5:1. Dabei leisteten die Lammersdorfer sich den Lapsus, dass sie in der zweiten Minute einen Strafstoß verschossen. Geschockt davon reichte es in Halbzeit eins nur zu einem Treffer, den Leopold Schorr erzielte.

„In der zweiten Halbzeit lief es dann in der Offensive bei uns viel besser und wir haben auch in der Höhe noch verdient gewonnen“, gefiel dem TuS Coach die torreiche zweite Halbzeit weitaus besser. Till Krank und wieder Leopold Schorr erhöhten auf 3:0. Nach dem Ehrentreffer der Hahner machte Dennis Theißen mit zwei weiteren Toren den nie gefährdeten Sieg klar.

Mehr Anstrengungen, um zum 3:1-Erfolg zu kommen, benötigte da schon die Bergwacht Rohren im Derby bei der SG Kesternich/Rurberg/Rollesbroich. „Das war ein richtig umkämpftes Derby, das in der ersten Halbzeit ausgeglichen verlief. Erst nach einer Stunde hatten wir das Spiel besser im Griff und haben deshalb nicht unverdient gewonnen“, gab Bergwacht Trainer Chris Brandenburg zu, dass der Tabellenzweite schon alle Register ziehen musste, um die Punkte beim Abstiegsaspiranten zu entführen.

„Wir haben es leider versäumt in der ersten Halbzeit das 2:0 nachzulegen. In der zweiten Halbzeit ist uns dann die Luft etwas ausgegangen, so dass der Sieg der Rohrener verdient ist“, erlebte SG Trainer Lars Jacobs die zwei Gesichter seiner Mannschaft. Altjon Vukulaj hatte die SG schon in der dritten Minute durch einen verwandelten Foulelfmeter in Führung gebracht. Den Rückstand konnten die Rohrener aber in der zweiten Halbzeit durch Tore von Stephan Volpatti, Chris Carl und Mathias Kaulartz in einen 3:1-Sieg umwandeln.

Im Tabellenkeller konnten Germania Eicherscheid II und der TV Höfen Teilerfolge verbuchen. Das war ein 0:0 der schlechteren Sorte“, gab Höfens Trainer Horst Nickel zu, dass das Kellerduell gegen VfR Forst II sehr zerfahren verlief. „Wir hatten zwar die wesentlich besseren Chancen, aber es war kein gutes Spiel.“ Da der TV Höfen am Gründonnerstag gegen den TuS Lammersdorf schon eine 1:4-Niederlage kassiert hatte, blieb der Befreiungsschlag der Rot-Weißen aus.

Elf Spieltage vor Saisonende ist der Abstieg kaum noch zu vermeiden. Claudio Brandenburg hatte die Zweitvertretung von Germania Eicherscheid 2:0 in Führung gebracht. „Dann haben wir es leider versäumt, dass 3:0 nachzulegen“, ärgerte Germania Mannschaftssprecher Dominik Breuer sich, dass man zu großzügig mit den Chancen umgegangen war, wofür man nachher noch mit dem Ausgleich bestraft wurde. „Wir haben in der ersten Halbzeit gut gespielt und hätten hier gewinnen müssen.“

Gewinner im Tabellenkeller war die Zweitvertretung des Burtscheider TV, die verstärkt mit einigen Spielern aus der Ersten, die Zweite des SV Rott mit 5:0 abfertigte und damit für ganz schlechte Laune beim Rotter Trainer Detlef Tibulski sorgte. „Sicherlich hatten wir personelle Probleme, aber wir haben so schlecht gespielt, dass ich meine Mannschaft nicht mehr wieder erkannt habe.“

In den drei Nachholspielen der Kreisliga C4 die für Donnerstagabend (alle Anstoß 19.30 Uhr) terminiert sind, stehen vier der fünf abstiegsbedrohten Mannschaften im Fokus. An der Straucher Straße in Kesternich kommt es zum direkten Abstiegsduell, wenn sich bei der Spielgemeinschaft der TV Höfen vorstellt. Aufstiegs- gegen Abstiegskandidat heißt es in den beiden anderen Spielen. Der TuS Lammersdorf erwartet den Tabellendrittletzten, Burtscheider TV II, der aber mit Vorsicht zu genießen ist, da er wieder mit einigen Spielern aus der Ersten unterwegs sein könnte. Bei Hertha Strauch stellt sich Germania Eicherscheid II zum Derby vor.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert