Frühjahrskonzert: Großer Beifall für gekonntes Saitenzupfen

Von: ame
Letzte Aktualisierung:
14507604.jpg
Einen unterhaltsamen Abend präsentierte das Konzener Mandolinenorchester dem Publikum beim diesjährigen Frühjahrskonzert im Saal bei Achim und Elke. Foto. Alfred Mertens

Konzen. Nimmt man den Beifall als Maßstab für ein gelungenes Konzert, so hat das Konzener Mandolinenorchester mit seinem diesjährigen Frühjahrskonzert einen wahren Volltreffer gelandet. Trotz des sonnigen Wetters hatte sich eine stattliche Anzahl von Besuchern im Saal bei Achim und Elke eingefunden, um dem zweistündigen Konzert unter der Leitung von Otto Völl zu lauschen.

Neben den Ehrenmitgliedern des Vereins, Vertretern befreundeter Musikvereine aus der näheren Umgebung sowie Abordnungen der Konzener Ortsvereine waren auch Georg Kaulen in Vertretung für Monschaus Bürgermeisterin Margareta Ritter und Konzens Ortskartellvorsitzender Peter Jung dabei.

Als Solisten unterstützten Yvonne Schmitz (Querflöte), Manuel und Thomas Kreutz (Percussion) sowie Sascha Huppertz (Xylophon) das Orchester. Zudem konnte Ute Schubert vom Roetgener Mandolinenorchester für ein Engagement gewonnen werden.

Die 1. Vorsitzende Claudia Cremer gab Erläuterungen zu den einzelnen Musikstücken. Mit „Milena“, einem slawisch angehauchten Werk von Mario Maciocchi, eröffnete das Orchester das Konzert. Übersetzt heißt Milena gnädig, milde und freundlich – und so hoffte Claudia Cremer, dass „das Publikum dem Orchester freundlich gesonnen ist“.

In „Besame Mucho“ stellte Solistin Yvonne Schmitz aus Imgenbroich unter Beweis, wie harmonisch Querflöte und Zupforchester in Einklang zu bringen sind. Das Orchester wurde vom Vater-Sohn-Team Thomas und Manuel Kreutz rhythmisch begleitet.

Musik aus vielen Ländern

Werke von Giacomo Sartori hören sich für das Publikum locker und leicht an, jedoch fordern sie von den Spielerinnen und Spielern, so wie beim „Fior Trentino“, einiges ab. „Sartori war ein Freund von vielen Tempowechseln und verschlungenen Notenwegen, die jedoch im Gesamtbild einen harmonischen Klangteppich erzeugen“, sagte Claudia Cremer. François Menichetti komponierte „Aus Ungarns Landschaften“ nur aufgrund einer Postkarte, die ihm ein Freund aus Ungarn geschickt hatte.

Bei „Music for play“ von Claudio Mandonico trafen versetzte Rhythmen auf das Xylophon von Sascha Huppertz und die Bongos von Manuel Kreutz. Den Spielerinnen und Spielern wurde alles abverlangt. Die Sätze Entrata, Canzona und Ritmico erwiesen sich als ein melodisches Paket voll moderner Zupfmusik.

Komponist Bruno Szordikowski aus Duisburg hat sich zur Aufgabe gemacht, Folk und Volkslieder zu erhalten und spielbar zu machen. Ihm ist es mit „Planxty o‘Carolan“ gut gelungen. „Hören sie Musik aus einem Land, zu dem Musizieren genauso gehört wie Guiness und rothaarige Mädchen“, so Cremer. Aus Peru kommt Volksmusik, die vielen bekannt ist und von Simon & Garfunkel in den 1970er-Jahren populär interpretiert wurde. „El condor pasa“ wurde vom Orchester nicht mit Gesang, sondern sehr gefühlvoll mit Querflöte und Percussion präsentiert.

Im Anschluss versetzte das Konzener Mandolinenorchester das Publikum mit „Jamaica Farewell“ in die Heimat von Harry Belafonte. Mit den Offenbach-Melodien und „Funiculi, Funicula“ widmete sich das Orchester wieder der europäischen Volksmusik. „Mit den beiden Stücken präsentieren wir Ihnen musikalische Knaller, die Sie vielleicht dazu animieren, heute noch in den Wonnemonat Mai zu tanzen“, regte Cremer an. Die Zugabe des Orchesters führte das Publikum erneut nach Peru.

Den Wunsch des Ortskartellvorsitzenden Peter Jung, „El condor pasa“ nochmals zu präsentieren, erfüllten die Spielerinnen und Spieler ohne Widerspruch.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert