Feuer in einer Tiefgarage und einer Gartenlaube

Von: smb
Letzte Aktualisierung:
feuer_bu
Großeinsatz in Imgenbroich: Den Brand in der Tiefgarage der Firma Weiss konnte die Feuerwehr schnell löschen. Foto: S.M. Berners

Monschau. Ein Feuer in der Firma Weiss hat am Sonntagmorgen für einen Großeinsatz der Feuerwehren gesorgt. Nach Angaben der Feuerwehr ist der zuständige Löschzug Imgenbroich/Konzen über die Brandmeldeanlage zur Druckerei gerufen worden.

Auf der Anfahrt der Einsatzkräfte zum Objekt bestätigte ein Objektverantwortlicher die Feuermeldung. Entsprechend der Alarm- und Ausrückeordnung der Feuerwehr Monschau wurden zwei weitere Löschzüge nach Imgenbroich gerufen.

Mit Atemschutz und mit einem Kohlendioxidlöscher rückten die Feuerwehrleute in die Tiefgarage vor. Das Feuer in einer Unterverteilung der Stromversorgung der Tiefgarage konnte schnell gelöscht werden. Zum Entrauchen des Bereichs mussten abschließend mehrere Lüfter eingesetzt werden.

Kurze Zeit später wurden die Einsatzkräfte nach Mützenich beordert, um ein weiteres Feuer zu löschen. Aus ungeklärter Ursache war die rückwärtige Holzvertäfelung einer Gartenlaube in Brand geraten. Auch in diesem Fall konnte das Feuer noch in der Entwicklungsphase durch die Verwendung eines C-Rohres abgelöscht werden.

Schon in der Nacht auf Sonntag mussten die Feuerwehren ausrücken. Während des Gewitters wurde die Monschauer Wehr alarmiert. Die Nachricht: Ein Blitzeinschlag habe die Waldfläche unterhalb der Hallerruine entzündet.

Nach Angaben von Feuerwehrsprecher Heiner Sauren konnte vom Marktplatz und auch vom Hargard kein Feuer entdeckt werden: „Auf das fußläufige Erkunden des Rahmenberges musste aufgrund heftiger Blitze verzichtet werden, der Einsatz wurde kurze Zeit später abgebrochen.”

Wenig später hatte die Brandmeldeanlage im Amtsgericht Feueralarm ausgelöst. Aber auch dort war kein Feuer zu sehen. Eine Ursache für das Ansprechen mehrerer automatischer Melder im Gebäude konnte nicht ausfindig gemacht werden. Keller mussten im Stadtgebiet nach diesem Gewitter nicht leergepumpt werden. In Simmerath hat es trotz des Gewitters keine Einsätze gegeben.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert