Festival Lit.Eifel schlägt auf zur dritten Runde

Letzte Aktualisierung:
9854825.jpg
Zwei Filme des Kronenburger Filmemachers Dietrich Schubert gibt es bei der „Wüstenfilmnacht“ in Hillesheim zu sehen, im Anschluss steht der Autor zum Gespräch zur Verfügung. Foto: Dietrich Schubert
9854826.jpg
Mit seinem Roman „Die Sprache der Vögel“ war Norbert Scheuer für den Leipziger Buchpreis nominiert. Zum Auftakt der Lit.Eifel liest der Kaller Autor am 29. April, in Schleiden. Foto: Elvira Scheuer
9854821.jpg
Ralf Kramp (v.r.), Katia Franke und Manni Lang lesen im Rahmen der Lit.Eifel zum Thema „Tote Eifeldichter“. Termin ist der 28. Mai in Euskirchen-Kuchenheim. Foto: Alice Gempfer/pp/ProfiPress
9854822.jpg
Gaby Köster stellt bei der Lit.Eifel 2015 ihren ersten Roman „Die Chefin“ vor, und zwar am 22. Mai, im Kaller Berufskolleg. Foto: Stepan Pick

Nordeifel. Mit einem prall gefüllten Veranstaltungskalender startet das Literaturfestival Lit.Eifel Ende April in die dritte Runde. In nur zwei Jahren ist es dem Verein Lit.Eifel als Veranstalter in Kooperation mit der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens gelungen, in der Eifel ein Festival der besonderen Art zu etablieren.

„Uns geht es um die unmittelbare Begegnung der Besucher mit den Autoren – und ihren Geschichten“, sagt die Vorsitzende und Monschauer Bürgermeisterin Margareta Ritter. Daher gehe es weniger darum, Riesenhallen zu füllen, als vielmehr ein spannendes Potpourri von Lesungen in der deutschen wie belgischen Eifel, Jugendprojekten und Workshops zusammenzustellen, das Lust auf Literatur mache.

Prominente Gäste wie Gaby Köster, preisgekrönte Literaten wie Norbert Scheuer, erfolgreiche Newcomer wie Antonia Baum, Lokalmatadore wie Ralf Kramp, Katia Franke und Manni Lang sowie besondere Aktionen wie die „Wüstenfilmnacht“ mit Filmemacher Dietrich Schubert, die „Historische Lesenacht“ und die Leseshow mit Sascha Gutzeit versprechen in über 30 Veranstaltungen beste Unterhaltung.

Speziell an Kinder und Jugendliche richten sich Lese- und Kreativwerkstätten an Schulen und anderen Orten. Autoren und Verlegern aus der Region bietet die Lit.Eifel mit dem Literaturwettbewerb sowie der großen Eifeler Buchmesse zum Festivalfinale am Wochenende 21./22. November ein Podium. „Der Erfolg der vergangenen beiden Jahre zeigt, dass die Lit.Eifel-Mischung beim Publikum ankommt“, berichtet der Lit.Eifel-Geschäftsführer und Nettersheimer Bürgermeister Wilfried Pracht. Besonders beliebt seien auch die sich jeweils an die Lesungen anschließenden Autorengespräche.

Der Auftakt zur Lit.Eifel 2015 könnte passender nicht sein: Norbert Scheuer aus Kall-Keldenich, der es 2014 auf die Shortlist des deutschen Buchpreises schaffte, liest am Mittwoch, 29. April, ab 20 Uhr im Pädagogischen Zentrum des Schleidener Clara-Fey-Gymnasiums aus seinem Buch „Die Sprache der Vögel“, mit dem er in diesem Jahr für den Leipziger Buchpreis nominiert war. Scheuers Lesung vereint vieles von dem, was das junge Festival ausmacht: Die Verbundenheit mit der Eifelheimat, erstklassige Literatur und - mit dem Veranstaltungsort - auch das Anliegen der Lit.Eifel-Macher, junge Menschen für Literatur zu begeistern.

Nach weiteren Veranstaltungen, etwa in Roetgen mit dem mehrfach preisgekrönten Schriftsteller Bodo Kirchhoff (Mittwoch, 6. Mai) sowie dem Entertainer und Schriftsteller Fritz Eckenga in Bad Münstereifel-Mutscheid (Freitag, 22. Mai), begrüßt die Lit.Eifel dann eine schillernde Persönlichkeit: Gaby Köster präsentiert am Freitag, 22. Mai, im Kaller Berufskolleg ihren ersten Roman „Die Chefin“. In ihrem Buch „Ein Schnupfen hätte auch gereicht“ (Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste) berichtete sie ebenso berührend wie humorvoll von dem Schlaganfall, den sie 2008 erlitt, und ihrem Weg zurück ins Leben.

Auch jungen Autoren wie Antonia Baum (Mittwoch, 3. Juni, Kunstakademie Heimbach), Jacinta Nandi (Donnerstag, 12. November, Sankt Vith) erhalten bei der Lit.Eifel wieder eine Bühne für ihre Werke. Ebenso, wie Eifeler Lokalmatadoren nicht fehlen dürfen, seien es Hubert vom Venn und Achim Konejung (Donnerstag, 25. Juni, Simmerath) oder Ralf Kramp, Manni Lang und Katia Franke, die gemeinsam auf den Spuren „toter Eifeldichter“ (Donnerstag, 28. Mai, Euskirchen-Kuchenheim) wandeln. Schullesungen finden etwa in Simmerath (Simak Büchel) und Blankenheim (Kai Meyer) statt.

Neben klassischen wie szenischen Lesungen darf sich das Lit.Eifel-Publikum auch wieder auf ausgefallene Veranstaltungen wie die „Wüstenfilmnacht“ mit Filmen von und Gesprächen mit dem Kronenburger Filmemacher Dietrich Schubert (Mittwoch, 13. Mai, Hillesheim) freuen. In vergangene Zeiten entführt die „Historische Lesenacht“ (Freitag, 19. Juni, Nettersheim). Dass Literatur verbindet, dafür steht bei der Lit.Eifel nicht zuletzt die Kreativwerkstatt „Schreiben für Menschen mit Behinderung“ mit der Journalistin Claudia Hoffmann, in der Mitarbeiter der Nordeifel Werkstätten (NEW) bereits 2014 begeistert eigene Texte verfasst haben.

Das komplette Programm und Tickets gibt es unter www.lit-eifel.de. pp/Agentur ProfiPress

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert