Fest im Bauermuseum: Das alte Karussell ist immer noch der Renner

Von: ani
Letzte Aktualisierung:
12479641.jpg
Klein, aber fein: Nach wie vor beim Museumfest des Bauernmuseum sehr beliebt ist das alte Kinderkarussell, auf dem die kleinen Besucher unermüdlich ihre Runden drehten Foto: A. Hoffmann

Lammersdorf. Erneut strömte eine große Besucherschar in die Lammersdorfer Bahnhofstraße, um beim alljährlichen Spektakel mit Nostalgiecharakter dabei zu sein. Rund um das dortige Bauernmuseum stand das alljährliche Museumsfest an, was die Lokalität wie immer zur Vergnügungsmeile für Jung und Alt verwandelte.

Die „gute, alte Zeit“ der Landwirtschaft wurde wieder lebendig, was durch die Demonstration vergangener Handwerkskunst ergänzt wurde. Bestaunt wurden Fertigkeiten am Spinnrad, Webstuhl, Drechseln und Sensendengeln, sowie die Arbeit des „Bessemsbengers“ (Besenbinders).

Während im Bauernmuseum so manche Schätzchen die Besucher erfreuten, stießen rund um das Museum alte landwirtschaftliche Geräte wie Egge, Pflug, Heuwender und Handwagen bei den Besuchern auf großes Interesse. Georg Schruff, Vorsitzender des Vereins für Heimatgeschichte und Dorfkultur, zeigte sich recht zufrieden mit der Resonanz des 15. Festes in dieser Form. Viele fleißige Hände des ausrichtenden Vereins für Heimatgeschichte und Dorfkultur hatten mit Unterstützung der Ortsvereine dafür gesorgt, dass die Besuchern auf ihre Kosten kamen.

So stellte beispielsweise das altgediente Kassenteam mit Hildegard Lux und Marlene Völl die Ausgabe der Verzehrkarten sicher, Ortsvorsteher Franz-Josef Hammelstein bediente das beliebte Kinderkarussell und die Karnevalisten sorgten dafür, dass der Zapfhahn am Bierwagen nicht versiegte. Zu den Besuchern gesellten sich zahlreiche Radler vom Ravel-Radweg, der direkt am Bauernmuseum vorbeiführt. Auf dem Bahnhofsgelände waren als weitere Attraktion alte Traktoren aufgefahren, zu denen auch ein Mc Cormick aus dem Jahr 1962 gehörte.

Die Kinder fanden ungetrübte Unterhaltung im Puppentheater, beim Ponyreiten, Schminken Dosen- und Pfeilwerfen. Die Verpflegung war mehr als vielfältig. Vom Trevvel über Kuchen bis Pizza war alles zu haben, was den Gaumen erfreute.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert