FC Roetgen hat Glück, TV Konzen kämpft mit Niederlage

Von: kk
Letzte Aktualisierung:
9755168.jpg
Fünf Abwehrspieler von Teutonia Weiden und deren Torwart haben sich vor dem eigenen Tor versammelt. FC Roetgens Nummer 3, Tobias Thoma, taucht nach einer Flanke ganz allein vor dem Tor der Gäste auf und bugsiert den Ball gegen sechs Gegenspieler zum 2:2 über die Linie. Foto: Kaiser

Nordeifel. Überzeugende Darbietungen konnten die beiden Nordeifeler A-Ligisten, TV Konzen und FC Roetgen, am vergangenen Spieltag nicht abliefern. Die Roetgener hatten das Glück gepachtet und machten in der Schlussminute noch den 4:3-Sieg gegen Teutonia Weiden klar. Ganz anders sah aber die Fußballwelt beim TV Konzen aus, der sich gegen Rhenania Würselen eine deftige 1:5-Schlappe einhandelte.

Dementsprechend allergisch reagierte Konzens Trainer Georg Bauer. „Die Würselener waren viel aggressiver. Wir haben uns zu früh den Schneid abkaufen lassen, zu wenig dagegengehalten und uns in der Abwehr und im Angriff zu viele Fehler erlaubt“.

Noch ist der Sicherheitsabstand des TV zur Abstiegsregion groß genug, jedoch warnt ihr Coach. „Wenn wir in den nächsten drei schweren Spielen nichts holen, dann ist Abstiegskampf angesagt“, blickt er den Spielen bei Aufsteiger SV Breinig II, gegen den SC Lichtenbusch und dem Derby gegen dem FC Roetgen ziemlich skeptisch entgegen. „In den Spielen müssen wir uns schon gewaltig steigern“.

Am Sonntagmorgen haben die Konzener auf der Breiniger Schützheide beim starken Aufsteiger Termin. Der erzielte am ersten Spieltag nach der Winterpause immerhin einen 2:1-Sieg gegen Rhenania Würselen und entführte am vergangenen Spieltag einen Punkt aus Lichtenbusch. Mit einer Punkteteilung könnte Georg Bauer sich schon anfreunden, denn damit würde man die Breiniger zumindest auf Distanz halten.

Nervenaufreibend sind für den neuen Trainer des FC Roetgen, Frank Küntzeler, die Heimspiele. Nach der 2:3-Niederlage gegen den FC Stolberg lag der FC auch am vergangenen Spieltag gegen Teutonia Weiden 2:3 zurück, drehte in der Endphase aber die Begegnung noch zum Guten. „Das war ein sehr anstrengendes Spiel“, atmete der Trainer nach dem 4:3-Sieg kräftig durch.

Einen direkten Vorwurf konnte er seiner Mannschaft noch nicht Mal machen, denn in der Offensive bewegte sie sich gut, jedoch hakte es im Defensivverhalten des gesamten Teams. „Das bei uns alle gierig sind ein Tor zu machen ist ja okay, leider geht dadurch aber die Ordnung nach hinten verloren“, fordert der Coach auch von seinen Offensivspielern ein disziplinierteres Defensivverhalten. Wenn es am Sonntag zum SC Lichtenbusch geht, muss der Trainer auf seinen beruflich verhinderten Spielgestalter, Tom Moosmayer, verzichten. Neuzugang Christian Nöhlen fehlt verletzungsbedingt.

Die Grün-Weißen von der Monschauer Straße schalteten nach gutem Start am achten Spieltag den Erfolgsmodus aus und gewannen bis zur Winterpause nur noch ein Spiel. Zum Wiederauftakt konnten sie den Schalter aber wieder umlegen. Sie landeten Siege gegen den SV Kohlscheid und Rhenania Würselen, mussten sich am vergangenen Spieltag mit einem Remis gegen SV Breinig II begnügen. Um den Blickkontakt nach oben zu halten, müssen die Roetgener beim Tabellendritten gewinnen. „Um da zu gewinnen, müssen wir in der Defensive kompakt stehen und unsere Offensivqualität richtig einbringen“, fordert Frank Küntzeler.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert