Erntedankzug: Schmidt wird zum Treffpunkt für hunderte Zuschauer

Von: ale
Letzte Aktualisierung:
Vereine und Gruppen in Schmidt
Vereine und Gruppen in Schmidt haben sich wie jedes Jahr Gedanken gemacht, wie man Themen rund um die Ernte farbenfroh darstellen kann, um im fröhlichen Zug am Sonntag mitzugehen.

Schmidt. Bei strahlendem Spätsommerwetter wurde die Ortsmitte von Schmidt zum Treffpunkt für hunderte Zuschauer, als am Sonntag der Erntedankzug seinen Weg nahm. Auch nach Auflösung des Zuges wollten die Menschen noch nicht nach Hause gehen, sondern lieber das Platzkonzert auf dem Dorfplatz im Sonnenschein genießen.

Rund 300 Personen machten aktiv mit im farbenprächtigen Zug, darunter hundert Kinder, wie Albertine Wirtz, die Vorsitzende des Ortskartells stolz mitteilte. Den Anfang machte die Karnevalsgesellschaft „Schmedter Grieläächer”, die sich ziemlich bayrisch gab: In Dirndln und Lederhosen boten die Karnevalisten den Zuschauern ein frisch Gezapftes an. Wie immer, wenn der muntere Verein mit einer großen Schar auftritt, verbreitete er sofort gute Stimmung.

Die Fußgruppen übertrafen sich gegenseitig mit ihrem Ideenreichtum und den liebevoll dekorierten Wägelchen. Bunte Blumensträuße und sämtliche Obstsorten schmückten Bollerwagen und Kettcars.

Ein Bienenvolk summte durch die Straßen, die kleinen Bienchen waren die Kinder aus dem Familienzentrum Rappelkiste und die dicken Hummeln entpuppten sich als Eltern. Kleine und große Gärtner in grünen Schürzen boten Kostproben ihrer Ernte. Sonnenblumen und Dahlien, Astern und Zinnien waren zu prächtigen Kränzen gebunden worden. Sie wurden unterwegs sogar gegossen.

Das Trommler- und Pfeiferkorps und der Musikverein „Frohsinn” erhielten Sonderapplaus für ihre gekonnten Darbietungen. Auch die Männer des Eifelvereins, die nach alter Sitte kräftig mit dem Dreschflegel zugange waren, bekamen für ihren schweißtreibenden Einsatz Beifall. Bäuerinnen kamen vom Feld mit vollen Körben, die Turnfrauen hatten die ältesten Kittel vom Speicher gesucht, um sich „in Schale” zu werfen. Bienenhäuschen und Waben brachten die Imker auf ihrem Traktoranhänger mit. Sie verteilten süße Kostproben. Ihr Motto: „Lieber eine Biene im Bett als eine Mücke im Schlafzimmer”.

Die Holzernte wurde auf einem Wagen fachgerecht von Hand zerlegt. Und schließlich demonstrierte „Jö” noch den Transport eines langen Baumstamms mit seinem Trecker-Oldie.

Auf dem Dorfplatz gab es Gedränge, denn sowohl kühle Getränke als auch Kuchen waren sehr gefragt.

Eine sehr schöne Zugabe waren die musikalischen Darbietungen der Gäste aus den Niederlanden. „Zum grünen Kranz” nennen sich die Musiker aus Geldrop, die unter der Leitung von Henk van Morsel Kostproben ihres Könnens gaben: Richtig tolle, urige Blasmusik schmetterten sie über den Dorfplatz.

Die Egerländer sind ihr Vorbild, das merkte man. Das Publikum feierte sie begeistert.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert