Mützenich - Erntedank-Beatball: Jugendschutzkontrolle bewährt sich

Erntedank-Beatball: Jugendschutzkontrolle bewährt sich

Letzte Aktualisierung:
Sicherheit ist bei Großverans
Sicherheit ist bei Großveranstaltungen der entscheidende Faktor. Mehrere Organisationen habe für die Beatbälle in der Eifel ein gemeinsames Konzept erfolgreich umgesetzt.

Mützenich. Mit Sorgenfalten auf der Stirn erkundigte sich Karl Volpatti bei einer Gruppe älterer Herrschaften auf dem Parkplatz der katholischen Grundschule Mützenich, ob alles in Ordnung sei.

Volpatti ist Mitglied der Ortsbauernschaft, die in Zusammenarbeit mit weiteren örtlichen Vereinen an diesem Abend den Erntedank-Beatball im großen Zelt hinter der Grundschule, organisiert.

Bei den älteren Herrschaften handelte es sich neben dem Polizeibezirksdienst um Mitarbeiter des Kommissariats Vorbeugung der Polizei, dem Ordnungsamt der Stadt Monschau sowie dem Amt für Kinder, Jugend und Familienberatung der Städteregion Aachen. Sie alle arbeiten in einer Arbeitsgemeinschaft zusammen, um jugendtypische Feiern in der Nordeifel sicherer zu machen.

Vor einigen Jahren wurde dazu ein Sicherheitskonzept mit dem Titel „Sicher feiern wir gerne” erarbeitet, auch in Abstimmung örtlicher Veranstalter. So wurden beispielsweise die notwendigen Gestattungen der Ordnungsämter Monschau, Roetgen und Simmerath aufeinander abgestimmt, die u.a. den Einsatz von Sicherheitsdienste in qualifizierter und quantitativer Form bei großen Feiern festlegen.

Eine Infobroschüre für Eltern, Jugendliche und Veranstalter von jugendtypischen Feiern wurde erstellt, die über Rahmenbedingungen aufklärt, um ein sicheres Feiern zu gewährleisten. Regelmäßige Jugendschutzkontrollen bei Schulabschlussfeiern und Beatbällen ergänzen die Bemühungen der Ordnungsbehörden und des Jugendamtes.

Während an diesem Abend der Polizeibezirksdienst vor allem den Außenbereich des Veranstaltungsortes weitläufig im Blick hatte, führte Volpatti die Jugendschützer von Polizei und Jugendamt durch die Veranstaltungsräume. Ein gut durchdachtes Raumkonzept mit gut zugänglichen Ein- und Ausgängen sowie fast 50 Ehrenamtlern sorgten für einen reibungslosen organisatorischen Ablauf. Der eingesetzte Sicherheitsdienst bewies durch sein professionelles Auftreten Präsenz, ohne provozierend aufdringlich zu wirken.

Am Eingang wurden die Personalausweise der jugendlichen Besucherinnen und Besucher kontrolliert. Jugendlichen ab 16 Jahren wurde der Eintritt bis 24 Uhr gewährt, ganz so, wie es das Jugendschutzgesetz erlaubt. Unterschiedliche Farben der Einlassbändchen an den Handgelenken dokumentierten, ob man schon 18 Jahre alt ist und damit auch brandweinhaltige Getränke konsumieren durfte.

Die Stimmung unter den vielen Besuchern im Zelt war prima. Das Sicherheitskonzept griff. Lediglich ein paar kleinere Rangeleien unter alkoholisierten jungen Menschen waren nach Mitternacht zu verzeichnen.

Jugendpfleger Ralf Pauli von der Städteregion Aachen zeigte sich beeindruckt: „Klasse wie die ortsansässigen Vereine das hier auf die Beine stellen. Kompliment für so viel Engagement, gerade für die Jugendlichen aus der Eifel solche Feten zu organisieren!” Dem schloss sich auch Alex Milar vom Kommissariat Vorbeugung der Polizei an, der insbesondere das gute Sicherheitskonzept lobte. „Es ist immer eine Herausforderung, Veranstaltungen mit so großen Besucherzahlen zu sichern. Aber bei der Zahl der eingesetzten Ehrenamtler und dem eingesetzten Sicherheitsdienst können alle Besucher hier unbeschwert feiern.”

Vinzenz Klein vom Ordnungsamt der Stadt Monschau freute sich ebenfalls, dass es in punkto Sicherheit und Einhaltung des Jugendschutzes an diesem Abend überhaupt nichts zu bemängeln gab. Kein Grund also für Karl Volpatti, die Stirn in Sorgenfalten zu legen. So wie beim Erntedank-Beatball in diesem Jahr müssen jugendtypische Feten durchgeführt werden!

Auch in Zukunft wird es behördenübergreifende Jugendschutzkontrollen in Monschau, Roetgen und Simmerath geben. Ihr gemeinsames Ziel ist es, jugendtypische Feiern in der Region zu unterstützen und mitzuhelfen, sie sicher zu machen, ganz nach dem Motto: „Sicher feiern wir gerne!”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert