AZ App

Eintracht muss sich um Nachwuchs keine Sorgen machen

Von: ges
Letzte Aktualisierung:
6857153.jpg
Linksstehend den Vorsitzenden Rolf Müller und Geschäftsführerin Elisabeth Isaac sowie die geehrten Mitglieder.

Mützenich. „Ein erfolgreiches Jahr mit vielen Höhepunkten liegt hinter dem Musikverein ‚Eintracht‘ Mützenich, doch besonders möchte ich das absolute Highlight aus 2013 rausstellen: Das Deutsche Musikfest in Chemnitz“, so Vorsitzender Rolf Müller bei seiner Begrüßung der gut besuchten Hauptversammlung des Vereins im Feuerwehrhaus.

Müller erfreute sich besonders der Anwesenheit einiger Ehrenmitglieder und zu ehrenden Mitgliedern. Bevor es zu den Ehrungen kam, wurde dem verstorbenen Fördermitglied Mina Jollet in einer Schweigeminute gedacht. Da kein Vertreter des Volksmusikerbundes anwesend war, führte Müller alle Ehrungen gemeinsam mit Geschäftsführerin Elisabeth Isaac durch.

Sie überreichten auch die Urkunden des Volksmusikerbundes NRW. Für 10 Jahre aktive Mitgliedschaft wurden Joellé Bauer, Laura Schmeltz, Hannah Maaßen, Sascha Ungermann. Marie-Theres Jansen, Lea Gillessen, Jens Scheuer, René Thomas und Max David geehrt. Bereits 25 Jahre sind Andrea Förster, Sonja Radermacher und Jürgen („Joe“) Steffens in den Reihen der Eintracht aktiv, während Armin („Minus“) Koll, Therese Maaßen und Werner Schütz dem Verein schon über 25 Jahre fördernd die Treue halten. Auf 40 Jahre inaktive Mitgliedschaft blicken Richard Schmitz, Else Conrads und Edith Meyer zurück, wobei Letztere einst aktiv mitwirkte.

Besonders hob Rolf Müller die nächsten Auszeichnungen heraus: die ehemals Aktiven Barthel, Lothar und Günter Steffens, sowie Peter Evertz sind vor über 60 Jahren der Eintracht beigetreten. Barthel Steffens führte gar über Jahre, „in sehr schwierigen Zeiten“, wie Müller betonte, die Vereinskasse und ist längst Ehrenmitglied im Verein.

Traditionelle Konzerte

Dass ohne Musikverein bei den verschiedensten Festen und Feierlichkeiten wohl nichts geht, wurde im Geschäftsbericht von Elisabeth Isaac, die dieses Amt seit 1986 in hervorragender Weise ausführt, allzu deutlich. Da sind die fast unzähligen musikalischen Umrahmungen im Dorf wie Erstkommunion, die Prozessionen, runde Geburtstage (unter anderem der 90. des Ehrendirigenten Josef Sommer) und auch Hochzeiten in Reihen der eigenen Aktiven, Kirmes und Erntedank. Hinzu kommen die Festzüge und Auftritte auch bei verschiedenen auswärtigen Festen und Veranstaltungen.

Isaac erwähnte noch besonders die beiden traditionellen Konzerte der Eintracht, Frühjahrs- und Weihnachtskonzert. Auch sie hob den dreitägigen Besuch des Deutschen Musikfestes, wo man beim Wertungsspiel in der Mittelstufe mit gutem Erfolg teilgenommen hat, hervor.

Der jugendliche Beisitzer Sven Buchholz führte den Reigen der Berichterstattung fort und machte deutlich, dass die derzeit 30 Aktiven des Jugendorchesters ein gutes Fundament des Vereins sind. Zumal die Zahl der sich in Ausbildung befindenden Kinder mit 26 auch bemerkenswert sei.

Bei all diesen Aktivitäten ist es dann nur allzu verständlich, dass man sich einen Jahresabschluss gönnt, der sich zwar auf der Ausgabenseite des Kassenbuches niederschlägt, aber die soliden Finanzen des Vereins nicht ins Wanken bringt. Dies verrieten jedenfalls die Zahlen von Kassierer Ralf Buchholz. „Auch wenn die Ausgaben im vergangenen Jahr vor allem wegen der Anschaffung neuer Jacken und eben dem Besuch in Chemnitz deutlich in der Mehrheit waren, ist der Verein finanziell gesund“, schloss Buchholz seine Auflistungen.

Nachfolger schnell gefunden

Eine makellose, sauber und korrekt geführte Kasse bescheinigten ihm dann die Kassenprüfer, Helmut Maaßen und Erwin Jollet. Vor den Neuwahlen des Vorstandes fand der auf Mützenich bezogene, legendäre Richard Schmitz in seiner Funktion als Versammlungsleiter höchst anerkennende Worte des Lobes und Dankes an die aktiven Musiker/innen und besonders an die Verantwortlichen im Vorstand: „Es gibt kein größeres Fest im Dorf ohne Musik, was allzu oft als selbstverständlich angesehen wird. Unsere Musik ist einer der herausragenden Vereine im Dorf!“ stellte Schmitz unter Applaus der Anwesenden fest und nahm die einstimmige Entlastung des Vorstandes entgegen. Die Neuwahl des Vorstandes (siehe Kasten) entpuppte sich dann auch als problemlos. Für die neu zu besetzenden Ämter waren schnell Nachfolger gefunden, so dass die Veranstaltung nach Besprechung interner Themen und Terminen schnell endete.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert