Eintauchen in die Geschichte von Carolus Magnus

Von: nap
Letzte Aktualisierung:
8577700.jpg
Der erste Vorsitzende des Eifelvereins Konzen, Karl-Heinz Huppertz (links), freute sich, nach gut 400 ehrenamtlichen Helferstunden den Kaiser-Karls-Weg in Konzen am Samstagnachmittag offiziell eröffnen zu können. Ortsvorsteher Matthias Steffens (Mitte) und Monschaus stellvertretender Bürgermeister Peter Theißen (rechts) standen ihm dabei tatkräftig zur Seite. Foto: Nadine Palm

Konzen. An einem Winterabend zu Beginn des Jahres 2012 entstand eine Idee, deren Erfolg und Ausmaß am Samstagnachmittag in Konzen bestaunt werden konnte. Nach gut 400 ehrenamtlichen Stunden voller Arbeit und Engagement freute sich die Eifelvereins-Ortgruppe Konzen, den Kaiser-Karl-Wanderweg offiziell eröffnen zu können.

Vorsitzender Karl-Heinz-Huppertz erinnert sich nach dem symbolischen Durchtrennen des rot-weißen Absperrbandes noch allzu gut an die Entstehungsgeschichte: „Unser leider viel zu früh verstorbenes Mitglied Raimund Palm hatte vor zweieinhalb Jahren die Idee, anlässlich des Karlsjahres 2014 in Anlehnung an die Allgegenwärtigkeit des großen Frankenkönigs in unserem Dorf Konzen einen neuen Themenwanderweg als „Kaiser-Karl-Weg“ zu errichten“, berichtet Karl-Heinz Huppertz.

Als Ziel des Wanderweges habe man damals festgelegt, denjenigen, der diesen Weg geht, in Raum und Zeit der damaligen Begebenheiten eintauchen zu lassen. Und dieses Ziel hat der Eifelverein dank zahlreicher ehrenamtlicher Helfer und Ideengeber umsetzen können. Auf insgesamt 8,7 Kilometern bietet dieser Themenwanderweg neben der unverwechselbaren Natur und Landschaft auch interessante geschichtliche Aspekte zum Leben Kaiser Karls.

„Der Kaiser-Karl-Weg ist eine Mischung aus Geschichte und Geschichten“, erklärt Micha Kreitz, der selbst viele Stunden Arbeit in die Gestaltung der Informationstafeln investiert hat. Neben historischen Informationen über den ehemaligen Königshof Konzen solle auch die unterhaltsame Seite nicht zu kurz kommen, so Kreitz. Daher habe man auch den Roman „Blutiges Wollgras“ des Konzener Autors Jürgen Herbst mit eingebunden.

Ortsvorsteher Matthias Steffens betont die Nachhaltigkeit des Wanderweges und ist sich sicher, dass der Weg auch für zukünftige Generationen sehr reizvoll sein wird. „Wer solch einen Themenwanderweg auf die Beine stellt, der muss eine riesengroßen Liebe zu seiner Heimat haben. Das macht man nicht mal eben so“, gratulierte Matthias Steffens dem Eifelverein Konzen zu seinem gelungenen Projekt.

Außerdem lobte Steffens die gute Zusammenarbeit mit der Eifelvereins-Ortsgruppe Mützenich, die einen Teil des Wanderweges im Mützenicher Gebiet hegt und pflegt. „Hierzu haben wir Eifelvereins-Ortsgruppen auch einen Vertrag geschlossen“, erläutert Karl-Heinz Huppertz. In einer Urkunde habe man die Vereinbarung getroffen, den Kaiser-Karl-Weg gemeinsam zu betreuen. „Das stärkt die gute nachbarschaftliche Beziehung“, ist sich Karl-Heinz Huppertz sicher.

Viel Zeit und Arbeit wurde auch in die Gestaltung der insgesamt 17 Informationstafeln gesteckt, die entlang des Weges zu finden sind. Micha Kreitz übernahm hierbei die Gestaltung der Texte der sieben Informationsstandorte für Erwachsene. Die Fotografien von Ernst Palm und Guido Braun ergänzen die Texte sowie den neu gestalteten Flyer perfekt.

Für die Gestaltung der zehn Tafeln für Kinder, Jugendliche und Familien war Brigitte Palm verantwortlich. Die Tafeln unterteilen sich in fünf Aktionstafeln, zwei Geschichtstafeln und drei Fragetafeln. „Bei den Aktionstafeln stehen die Ressourcen unserer Region im Vordergrund. Der Bau eines Steges, um die Gräben zu überqueren, sowie die Gestaltung von Steinmännchen sind Beispiele für solche Aktionsstandorte“, erklärt Brigitte Palm. Bei den Geschichtstafeln wird in kurzen, für Kinder verständlichen Texten, das Leben Kaiser Karls erzählt. „Ob man dann auch gut aufgepasst hat, kann an den Fragetafeln überprüft werden“, so Brigitte Palm weiter.

Außerschulischer Lernort

Zurzeit gebe es die Idee, den Themenwanderweg als außerschulischen Lernort für Kindergärten und Schulen anzubieten. Über die Realisierbarkeit solle in naher Zukunft beraten werden.

Viel Arbeit und Mühe hatten auch diejenigen Helfer, die einen Teil des Weges vom sogenannten „Schmuggelpäddsche“ durch das Hatzevenn über ein Grundstück des Victor-Hofes komplett neu erschlossen haben. „Da wurde planiert, gebuddelt und geharkt“, schildert Eifelverein-Schatzmeister Ernst Palm die mühsame Prozedur. Als Ergebnis bietet der Themenwanderweg nun eine hervorragende Gelegenheit, die historischen und sagenumwobenen Wurzeln Konzens und der Konzener Umgebung wandernd zu erfahren.

Ein großes Dankeschön richtet Karl-Heinz Huppertz an einige Konzener Gewerbetreibende sowie an die Stadt Monschau, die Städteregion Aachen und andere Sponsoren, „ohne die die Gestaltung des Kaiser-Karl-Weges nicht so leicht gewesen wäre“.

Nach der offiziellen Eröffnung machte sich dann die Wanderschar auf, um bei der Erstbegehung des neuen Themenwanderweges die Spuren Kaiser Karls zu erkunden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert