Einmal Clown sein, sogar Fakir, oder turnen am Trapez

Von: ale
Letzte Aktualisierung:
zappzarap-bu
Kinder in tollen Aktionen zeigen die Fotos vom letzten Zirkus ZappZarap. In der ersten Woche der Sommerferien soll es wieder losgehen, dafür machen sich diese Herrschaften stark. Foto: Anneliese Lauscher

Simmerath. Im eher nüchternen Ambiente eines Besprechungsraumes der Raiffeisenbank in Simmerath nahmen die Damen und Herren bunte Fotos zur Hand, da waren in leuchtenden Farben Kinder im Zirkus zu sehen; sie jonglierten und turnten und spuckten Feuer.

Das Amt für Kinder, Jugend und Familienberatung der Städteregion Aachen hatte zum Gespräch eingeladen, es ging um die attraktive Ferienmaßnahme „Kindermitmachzirkus ZappZarap”. Dieses Projekt fand in den Sommerferien der beiden letzten Jahre eine so überaus gute Resonanz, dass man es nun wiederholen will. Ralf Pauli, der als Jugendpfleger tätig ist und auf dessen Initiative „ZappZarap” in die Eifel kam, stellte den ganz besonderen Zirkus vor.

Vom 19. bis 24. Juli wird das Zirkuszelt in Konzen stehen, und für 150 Kinder zwischen sechs und 13 Jahren soll eine Woche voller Aktivitäten ihren Lauf nehmen. Etwa 20 Betreuer/innen werden zur Verfügung stehen, sie sind Studentinnen, Praktikantinnen, Pädagogen oder kommen aus der Jugendarbeit. Sie widmen sich mit viel Fantasie den Kindern und lassen sie je nach Interesse und Fähigkeiten ihre „Zirkusnummer” einstudieren.

Während Ralf Pauli über das Projekt sprach, sah man Fotos und einen Film, der die Kinder beim Üben zeigte. Alles darf man ausprobieren, balancieren, am Trapez turnen, mal Clown sein oder Fakir. „Montags geht es ziemlich chaotisch zu”, weiß Ralf Pauli, „doch dann finden sich die passenden Gruppen. Und wenn es am Ende der Woche heißt "Manege frei!", kommt man aus dem Staunen nicht heraus, was die Kinder in der kurzen Zeit alles gelernt haben.”

Das Allerbeste an diesem Projekt: Es kostet die Beteiligten nicht viel. Für die Kinder wird ein Beitrag von 30 Euro erhoben. Denn man fand Sponsoren, die der Meinung sind, hier sollte man sinnvoll Geld investieren, zum Beispiel die Raiffeisenbank Simmerath, den Verein Antoniusbrot, den Weiss-Verlag Monschau und die Monschauer Land-Touristik. Ralf Pauli hob hervor, dass es noch eine Reihe ungenannter ehrenamtlicher Helfer gebe, die in vielfältiger Weise diese Maßnahme unterstützen.

Die Anmeldung kann ab Donnerstag, 25. Februar, erfolgen, erfolgen, und zwar unter den beiden Telefon-Nummern 0241 5198-2292 (Ralf Pauli) und 0241 5198-2556 (Christine Skrabal). Ab 8 Uhr an stehen die beiden Ansprechpartner zur Verfügung. Nachdem die 150 Plätze vergeben sind, kann allerdings kein weiteres Kind mehr angenommen werden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert