Einfluss auf den Windpark: „Der Zug ist abgefahren”

Von: ess
Letzte Aktualisierung:

Roetgen. „Wir kennen natürlich den Paragraphen 204 Baugesetzbuch”, versicherte Roetgens Bürgermeister Manfred Eis gegenüber unserer Zeitung. Die Verwaltung sei allerdings der falsche Ansprechpartner. Eis: „Wenn überhaupt noch etwas gehen soll, ist die Politik am Zuge.”

Nach Worten des Verwaltungschefs habe der Rat eine Einflussnahme über den Paragraphen 204 seinerzeit ausgeschlossen, indem mit Mehrheit der Antrag der Grünen abgelehnt worden sei, in Sachen Windpark Münsterwald mit der Stadt Aachen gemeinsame Sache zu machen. „Hätte der Rat diesem Antrag damals zugestimmt, dann hätte die Gemeinde heute den Einfluss, den sie haben will, dann hätte der Paragraph 204 gezogen.” Weil es in Sachen Windpark aber keine gemeinsame Sache mit der Stadt Aachen gebe, sei der Paragraph 204 derzeit nicht anwendbar.

Noch endgültiger sieht SPD-Fraktionschef Klaus Jörg Onasch ein Befürworter des Windparks, die Situation: „Der Zug ist abgefahren!” Da es sich um ein Geschäft auf Gegenseitigkeit handele, werde die Stadt Aachen die Gemeinde Roetgen mit Sicherheit nicht mehr mit ins Boot nehmen, weil das Verfahren dann völlig neu aufgerollt werden müsse.

So orientiert sich laut Onasch beispielsweise das faunistische Gutachten am Jahreszyklus. Also würde die Stadt Aachen in ihrem Verfahren ein ganzes Jahr verlieren, denn das vorliegende Gutachten sei nicht mehr ausreichend, sondern müsse dann das gesamte Gebiet, inklusive des geplanten Roetgener Areals, umfassen. Der SPD-Fraktionschef: „Das wird die Stadt Aachen sich nicht mehr antun. Die Stadt hat uns damals gefragt, ob wir mitmachen wollen. Wir haben das abgelehnt. Heute können wir das knicken!”

Dr. Klaus Hübner von der Bürgerinitiative gegen einen Windpark im Münsterwald überrascht der Inhalt der beiden Gutachten nicht: „Es war uns völlig klar, dass diese Gutachten die Bedenken der Bürger zerstreuen sollen und zu einem Ergebnis kommen, das dem Aachener Stadtrat genehm ist, denn er bezahlt diese Gutachten ja auch.” Das „Dumme”, so Hübner weiter, sei allerdings, dass es bereits ein Gutachten von Dr. Raskin aus dem Jahr 2009 gebe, in welchem das genaue Gegenteil der aktuellen Gutachten attestiert werde, dass nämlich mehr als ein Drittel des Münsterwaldes absolut naturschutzwürdig sei. Dr. Hübner: „Mit dem unendlichen Landschaftsverbrauch aus opportunistischen Gründen muss endlich Schluss sein!”

Auswirkung auf die Immobilienpreise soll ein Windpark nicht haben. Das geht aus einem weiteren Gutachten der Stadt Aachen hervor. Untersucht wurde dabei der Windpark am Vetschauer Berg im Aachener Norden. Weil die Ergebnisse allgemeingültig sein sollen, müsste also angeblich auch in der Gemeinde Roetgen niemand befürchten, dass sein Haus oder Grundstück wegen des Windparks an Wert verliert.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert