Eine von Deutschlands besten Fahrerinnen kommt aus Mützenich

Von: P. St.
Letzte Aktualisierung:
12611844.jpg
Sarah Reiners aus Mützenich (Mi.,re.) darf sich nach ihrem Erfolg bei der 19. MTB-Transalp gemeinsam mit Teamkollegin Cemile Trommer zu Deutschlands besten Moutainbike-Fahrerinnen zählen. Foto: Bernd Reiners

Mützenich. „Lebe Deinen Traum!“, wirbt der Veranstalter für das wie er sagt „spektakulärste Mountainbike-Rennen der Welt“. Quer über die Alpen führt in sieben Tagesetappen die in der MTB-Szene bekannte und legendäre Bike-Transalp.

Den Traum, diese Herausforderung in Verbindung mit atemberaubenden Alpen-Panoramen zu erleben und dabei an die eigenen Grenzen zu stoßen, erfüllte sich jetzt auch für Sarah Reiners aus Mützenich. Für die 23-jährige Studentin aus dem Venndorf wurde sogar noch ein zweiter Traum wahr. Im Damen-Zweier-Team mit Cemile Trommer stand sie am Ende sogar als Siegerin auf dem Treppchen, und darf sich ab sofort als eine von Deutschlands besten Mountainbikerin bezeichnen.

„Damit hätte ich nie gerechnet“, freut sich die Studentin für Molekular-Ernährungswissenschaft in Jena, die das St. Michael-Gymnasium in Monschau besuchte und an diesem Wochenende ihrem Heimatort Mützenich einen Besuch abstattet. Bei dieser Gelegenheit wird sie ganz bestimmt noch einmal die fantastische Geschichte von der Transalp 2016 erzählen, auch wenn ihre Familie sie bereits am Zielort vor wenigen Tagen begeistert in Empfang genommen hatte.

Mit rund 27 Minuten Vorsprung hatten Sarah Reiners und ihre aus Essen stammende 26-jährige Teamgefährtin der internationalen Konkurrenz das Nachsehen gegeben. Beide starten seit drei Jahren für das Team Focus Rapira-Racing aus Hannover.

Die 520 Kilometer lange Trail-Strecke mit strammen 17750 Höhenmetern führte in sieben Abschnitten von Imst in Südtirol bis nach Arco, fünf Kilometer vom nördlichen Gardaseeufer entfernt.

Dass bei dieser Hochalpenstrecke im wahrsten Sinne des Wortes Grenzen überwunden werden müssen, ist wohl allen Teilnehmer vorher klar. Für 600 Zweierteams führte die Route über steile Anstiege und Abfahrten entlang an traumhaften Kulissen und Panoramen, aber immer unter körperlicher Höchstleistung. Vom 17. bis 23. Juli 2016 starteten bei der 19. Transalp 1200 radsportbegeisterte Mountainbiker in Zweierteams.

Nur 16 reine Damen-Teams wagten sich auf die Strecke, wobei Sarah Reiners und Cemile Trommer wohl das homogenste Duo unter dem Strich bildeten. Die Mützenicher MTB-Sportlerin hatte ihre Mitfahrerin bei anderen Rennen kennengelernt, und da man sich als Konkurrentinnen menschlich prima verstand, meldete man sich für den Alpen-Event an.

In einprägsamer Erinnerung ist für Sarah Reiners noch der fünfte Streckenabschnitt, die sogenannte Königsetappe mit den meisten Höhenmetern (1800). Bis auf 2621 Meter Höhe führt die Strecke. Doch für die hochalpine Landschaft wie auch die Gletscherwelt hatte Sarah Reiners an diesem Tag nur bedingt eine Auge. „Mir haben die Handgelenke geschmerzt“, erzählte sie, denn solche extremen Anstiege seien gewöhnungsbedürftig.

Gerade bei den grenzwertigen Herausforderungen spiele der Teamgedanke eine entscheidende Rolle, erzählte Sarah Reiners. Man sei immer zusammen gefahren, um sich gegenseitig zu motivieren und kleine Schwächephasen gemeinsam zu überbrücken. „Wichtig ist, dass man sich als Team über die Taktik und das sportliche Ziel einig ist.“ Selbstverständlich fuhr das Siegerteam dann auch gemeinsam jubelnd und überglücklich nach sieben Tagen Extremsport über die Ziellinie. „Es hat total Spaß gemacht, und die sieben Tage waren sehr emotional“, erzählt die 23-Jährige.

Über ihren Heimatverein, den TV Mützenich, ist Sarah Reiners im Alter von sechs Jahren zum Mountainbikefahren gekommen. Als sie dann im Jahr 2010 in Einruhr ihr erstes Rennen fuhr, war sie einfach nur noch „fasziniert“ von diesem Sport. Nach und nach stellten sich dann die sportlichen Erfolge auch auf nationaler Ebene ein, auch wenn der Sport als Hobby für Sarah Reiners nach wie vor im Vordergrund steht. „Es gibt zwar schon einmal Preisgelder, aber ohne Sponsoren geht es nicht.“

Die nächste MTB-Veranstaltung, an der Sarah Reiners teilnimmt, klingt nicht minder verlockend. Es handelt sich um den World Series-Marathon auf den Azoren. Dort will die junge Mützenicherin die Chance ergreifen, sich für die MTB-Weltmeisterschaft zu qualifizieren, die im nächsten Jahr in Singen am Bodensee stattfinden wird.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert