Ein Workshop mit Tuba und Trompeten

Von: ani
Letzte Aktualisierung:
6409012.jpg
Sie stehen bestgelaunt in den Startlöchern für den Workshop für beste Blasmusik. Claudia Nießen und Stephan Frings von der Rollesbroicher Harmonie haben sich für den Workshop in der Simmerather Sekundarschule schon mal instrumental in Position gebracht. Foto: A. Hoffmann

Region/Rollesbroich. Für diejenigen, die als Zuhörer im vorigen Jahr das Vergnügen hatten, das Abschlusskonzert des „Workshops für beste Blasmusik“ unter Leitung von Martin Schädlich zu hören, wird sich die Frage der Teilnahme am diesjährigen musikalischen Finaltag der Blasmusiker nicht stellen.

Was Martin Schädlich und die anderen namhaften Dozenten dort aus den teilnehmenden Eifeler Musikern nach drei Probetagen heraus gezaubert hatten, durfte man schlicht und einfach als absolute Klasse bezeichnen.

So ist es nicht verwunderlich, dass nach dem großen Erfolg vom letzten Jahr der Musikverein „Harmonie“ im November erneut an zwei Wochenenden die Rollesbroicher Musikwerkstatt öffnet.

Dieses Mal jedoch in der Simmerather Sekundarschule an der Walter-Bachmann-Straße, da in Rollesbroich keine Festivität mit Zelt wie im vorigen Jahr ansteht. Darum heißt es in diesem Jahr am 16. November sowie am 23. und 24. November in der Aula der Sekundarschule „Rock & Pop meets Classic“, wenn sich dort Blas- und Schlagmusiker aus nah und fern treffen.

Die Augen von Stephan Frings, der bei der Harmonie diesbezüglich die Fäden zieht, leuchten in Vorfreude schon jetzt.

Top-Musiker als Dozent

Das liegt auch daran, dass man mit Martin Schädlich aus Köln für die musikalische Gesamtleitung des Workshops wieder einen Top-Musiker verpflichten konnte. Stephan Frings erläutert weiter: „Daneben werden weitere engagierte und namhafte Dozentinnen und Dozenten an den drei Workshop-Tagen ihre Fachkenntnisse, Tipps und Tricks vermitteln und mit den Musikern ausgewählte Musikstücke einüben“.

Fernangereisten Gruppen können nach vorheriger Absprache Übernachtungsmöglichkeiten für die Nacht vom 23. auf den 24. November im Landschulheim Rollesbroich zum Selbstkostenpreis zur Verfügung gestellt werden.

Anmeldung bis Monatsende

Zu den Kosten für die teilnehmenden Musiker ergänzt Frings: „Die Teilnahmegebühr am Workshop beträgt 30 Euro. In der Gebühr sind die Kosten für die Mahlzeiten und Kaffeepausen inbegriffen.“ Der Betrag ist nach erfolgter Anmeldung bis zum 31. Oktober auf das Konto der Harmonie zu überweisen.

Die entsprechende Bankverbindung ist auf der Internetseite des Vereins (www.harmonie-rollesbroich.de) einzusehen. Dort können interessierte Musiker auch weitere Einzelheiten zum musikalischen Workshop erhalten.

Der musikalische Gesamtleiter Martin Schädlich studierte am Konservatorium Mainz Instrumentalpädagogik, Jazz und Populärmusik. Ein Schwerpunkt des Kölners ist die Arbeit mit Brass Bands.

Aktuell lebt er als freiberuflicher Trompeter und Dirigent in Köln und leitet neben der Brass Band Düren noch das Blasorchester Birkesdorf und die YBB NRW - die erste landesweite Jugendbrassband Deutschlands.

Bei der Musikwerkstatt unterrichtet er die Register Trompete, Horn sowie Tenorhorn und leitet die Tuttiproben. Die in Kreuzau lebende Dozentin Anna Christina Kleinlosen ist beim Workshop für die Saxofone zuständig.

Sie studierte an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln und erwarb an der Landesmusikakademie in Heek die Qualifikation Dirigent im Blasorchester C3 und B. Mit einer klassischen Schlagwerkerausbildung begann der Werdegang von Dozent Lasse Lemmer.

Der in Hürth lebende Musiker studiert seit 2012 gleichfalls an der Kölner Hochschule für Musik und Tanz. Zudem ist er in Orchestern und Drumbands in den Niederlanden, Belgien und Deutschland tätig und wird beim Workshop das Register Schlagwerk leiten. Die in Geleen lebende Flötistin und Dirigentin Karin van Dijk-Janssen hat die Leitung für das Register Konzert-/Piccoloflöten.

Für die Klarinetten ist beim diesjährigen Workshop Sebastian Bongarz zuständig. Er ist Lehrkraft für Klarinette und Saxofon an der Rheinischen Musikschule in Köln und leitet seit 2007 das Jugendorchester Friesheim.

Sander Hendrix ist im Reigen der Dozenten (Posaune, Bariton und Tuba) ein weiterer niederländischer Musiker, der auch einige Jahre im Orchester von André Rieu musizierte und derzeit unter anderem als Dirigent in Hahn und Strauch den Taktstab schwingt. Aufgrund der letztjährigen Resonanz empfiehlt Stephan Frings im übrigen eine rechtzeitige Anmeldung (StFrings@aol.com) zum Workshop.

Diejenigen Musiker, die vorab Fragen haben, können ihn auch telefonisch kontaktieren (Telefon 0162-7034230). Gefördert wird der Workshop laut Frings unter anderem vom Landesmusikrat und dem Lions Club.

Und die Zuschauer können sich schon jetzt auf das Abschlusskonzert am 24. November in der Aula der Sekundarschule freuen, wenn Flöten, Hörner, Klarinetten, Posaunen, Trompeten, Tubas und Schlagwerke ihre Klangkörper erklingen lassen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert