Ein Pfannenwender als Waffe

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:
pfannenwender
Normaler sind Pfannenwender beim Plätzchenbacken im Einsatz. In Simmerath ein Pfannenwender jetzt als Waffe. Symbol-Bild: dpa

Simmerath. Normalerweise nutzt der Mensch den gemeinen Pfannenwender - der Name verrät es - um Dinge in einer Pfanne zu wenden. Pfannkuchen oder Spiegeleier zum Beispiel. In Simmerath hat ein Mann kurz vor dem Jahreswechsel den Pfannenwender zur Gefahrenabwehr auf offener Straße eingesetzt. Anschließend ebenfalls im Einsatz beim Streit zwischen zwei Familien: eine Eisenstange und ein Radkreuz.

Einen unrühmlichen Ausgang nahm das Jahr 2012 für zwei Familien in Simmerath. Die Polizei wurde gerufen und ermittelt jetzt wegen gegenseitiger Körperverletzung.

Die Polizei schildert den Vorgang des besseren Verständnisses halber von A bis G.

Frau A) verlässt mit ihren Hunden B) und C) das Haus. Das Kind D), was auf dem Bürgersteig geht, hat Angst vor den Hunden. Die beiden bellen das Kind auch an. Nun soll der Begleiter des Jungen, in der Folge als E) bezeichnet, sich Frau A) gepackt und angeschrien haben. Dies bekommt der Lebensabschnittsgefährte von Frau A), der Herr F) mit. Er holt aus seinem in der Nähe stehenden Auto einen Pfannenwender, geht entschlossen auf Herrn E) zu und fordert ihn mittels Pfannenwender auf, von Frau A) abzulassen.

Der tut das auch, greift aber nunmehr Herrn F) an. Ein weiteres Familienmitglied, Herr G) holt unterdessen aus seinem Auto eine Stahlstange und einen silbernen Radkranz. Damit hilft er dem Herrn E). Schließlich springen einige Beteiligte in ihre Autos und fahren Richtung Krankenhaus, um sich etwaige Verletzungen behandeln und attestieren zu lassen. Die selben Gedanken hatten die gegnerische Partei allerdings auch.

Folglich traf man sich unvermittelt vor dem Krankenhaus. Hier fand die Fehde eine kurze Fortsetzung: Man lief man sich noch kurz hinterher, flüchtete wieder oder ging ins Krankenhaus. Völlig unbeeindruckt zeigten sich die Beteiligten B) und C). Nähere Einzelheiten zum Sachverhalt liegen derzeit nicht vor. Die Ermittlungen laufen

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert