Ein Handballfest an der Roetgener Rosentalstraße

Von: kk
Letzte Aktualisierung:
11606706.jpg
TV Roetgens Nummer 15, Krissi Plum, führt nicht nur glänzend Regie, sie geht auch dahin, wo es wehtut und erzielt auch noch Tore für die Rot-Gelben. Foto: Kurt Kaiser

Roetgen. Nach der deutlichen Niederlage im ersten Spiel des neuen Jahres beim Spitzenreiter der Frauen-Oberliga, dem TSV Bonn, hatte Bernd Marquardt, der Trainer der Frauenmannschaft des TV Roetgen, vor dem Spiel beim Tabellenzweiten SG Ollheim-Straßfeld angekündigt, dass sein Team sich im zweiten Spiel nach der Weihnachtspause anders präsentieren würde.

Im Swisttaler Ortsteil zeigten die Roetgener Damen sich am vergangenen Sonntag dann tatsächlich wieder von ihrer besten Seite und landeten einen beinahe schon sensationellen 29:20-Sieg.

„Die Mädels waren super motiviert. Ich habe schon beim Aufwärmen gemerkt, dass hier heute etwas geht“, war der Trainer schon vor der Begegnung optimistisch gestimmt. Seine Vermutung wurde von der ersten Minute an bestätigt. Eine 8:6-Führung bauten die Rot-gelben auf einen 12:7-Vorsprung aus. „In den letzten Minuten der ersten Halbzeit lief es prima. Wir standen in der Abwehr gut und haben im Angriff konzentriert abgeschlossen“, war der Trainer mit der 12:8-Pausenführung zufrieden.

Mit der ersten Aktion der zweiten Halbzeit konnten die Gastgeber zwar auf 9:12 verkürzen, jedoch ließen die Roetgenerinnen sich davon nicht irritieren. Dank einer treffsicheren Lisa Cosler zogen sie auf 17:9 davon und sorgten mit diesem komfortablen Vorsprung schon frühzeitig für eine Vorentscheidung. Der Tabellenzweite suchte in der Folgezeit sein Heil in einer offensiveren Deckung, jedoch blieb auch diese Variante erfolglos. Die Roetgenerinnen zogen auf 26:19 davon und schonten nach der klaren Führung die sonst so strapazierten Nerven ihres Coachs, der nach dem Abpfiff die starke Kollektivleistung lobte „Wir haben kompakt gestanden und vieles richtig gemacht“.

Trotz einer guten Mannschaftsleistung heimsten, Lisa Cosler, Krissi Plum und die beiden Torfrauen, Isabell Leblanc und Kathrin Weyer, noch ein Sonderlob des Trainers ein. „Lisa hat super abgeschlossen. Krissi hat gut Regie geführt und Isi und Kathrin haben sehr gut gehalten.“ Ein Fleißkärtchen, aber auch eine Rote Karte, die aber ohne Folgen ist, gab es auch für Anne Fischer, die in der Abwehr gut arbeitete und die beste Spielerin des Tabellenzweiten neutralisierte.

Folgende Spielerinnen erzielten in Ollheim-Straßfeld die Tore: Lisa Cosler (11/5), Anna Leblanc (6), Kristina Plum (5), Sabine Schmal (3), Anne Fischer und Yvonne Baltzer (beide je 2).

Am Samstagabend dürfte die Vereinshalle an der Rosentalstraße aus allen Nähten platzen, wenn um 17.45 Uhr die besten Damenteams der Region Aachen aufeinandertreffen. Auch Prinz Kurt II. wird mit seinem närrischen Gefolge das Aachener Derby zwischen dem TV Roetgen und Schwarz-Rot Aachen verfolgen. In den letzten Jahren stellten die Öcher Mädels aus dem Osten der Kaiserstadt das beste Handballteam der Region. Blickt man aber auf die aktuelle Tabelle der Oberliga, dann scheint eine Wachablösung in Sicht, denn in dieser Saison stellen die Roetgenerinnen das beste Handballteam der Region Aachen. Mit 13:11-Punkten belegen die rot-gelben Ladies den siebten Tabellenplatz. Überraschend für die meisten Insider der Liga haben die Aachenerinnen fünf Punkte weniger auf dem Konto.

Dass die Roetgenerinnen deshalb als Favorit ins Derby gehen, davon will Bernd Marquardt aber nichts wissen und hält den Ball so flach wie möglich. „Jeder weiß, dass ein Derby seine eigenen Gesetze hat“, wiederholt der Coach die vielzitierte Weisheit, auch wenn er dafür fünf Euro ins Phrasenschwein werfen muss. „Das ist ein ganz besonderes Spiel, in dem es um die Vorherrschaft in der Region geht. Ich denke, dass die bessere Tagesform entscheidend sein wird“, hält der Coach sich vor dem Handballfest an der Rosentalstraße mit Prognosen zurück. Er hofft aber insgeheim, dass eine tolle Kulisse sein Team entsprechend motiviert und am Ende die Punkte in der Nordeifel bleiben.

Aus personeller Sicht kann der Trainer wieder mit Eva Deutz, Isabel Karl und Jasmin Borsten disponieren.

Übrigens ist am Samstag nicht nur wegen des Oberliga-Derbys und des Besuchs des Prinzen ein großer Handballtag in der Halle an der Rosentalstraße. Los geht es schon mittags mit dem Nachwuchs: 13.15 Uhr TV Roetgen E - ASV SR Aachen E (männlich), 14.30 Uhr TV Roetgen E - BTB Aachen 2 E (weiblich), 16 Uhr TV Roetgen C - VfR Übach-Palenberg C (weiblich). Danach folgen dann um 17.45 und 19.45 Uhr die ersten Seniorenmannschaften.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert