Ein gelungener Abschied von der Schule

Von: breu
Letzte Aktualisierung:
muss-ghs-monschau-bu
Die Gemeinschaftshauptschule Monschau/Roetgen feierte die Entlassung von 43 Schülerinnen und Schülern. Foto: Kornelia Breuer

Monschau. Die Abschlussfeiern an der Gemeinschaftshauptschule Monschau/Roetgen auf der Haag sind mehr als nur eine Pflichtveranstaltung, sondern für Schüler und Gäste auch ein kulturelles Erlebnis. In Zusammenarbeit mit ihren engagierten Lehrern hatten die Schüler anlässlich der Entlassfeier ein interessantes Programm, den so genannten „Spielplan”, zusammengestellt.

Zunächst begrüßte Marita Isaac die Anwesenden und verlas ein Grußwort des stellvertretenden Schulleiters Franz-Josef Prümmer, der nicht anwesend sein konnte. Er brachte zum Ausdruck, dass er sich wünschte den Schülern an dieser Schule nicht nur Wissen, sondern auch emotionale Intelligenz vermitteln zu können, er wünschte ihnen viel Glück und Lebensfreude und gab zu bedenken, „dass das Glück manchmal anders aussieht als wir es uns vorgestellt haben”. Er gab den Schülern den Rat: „Träumt nicht Euer Leben, sondern lebt Euren Traum” mit auf den weiteren Lebensweg.

Monschaus stellvertretender Bürgermeister Franz Müller betonte in seinem Grußwort: „Bei uns zählt die Hauptschule noch etwas, wir brauchen in unseren Betrieben Menschen, die fleißig und tatkräftig sind und Menschen, die wirtschaftliches Denken mit praktischen Fähigkeiten verbinden können.”

Der stellvertretende Bürgermeister der Gemeinde Roetgen, Peter Schneider, bemerkte, dass ein 18-Jähriger im Schnitt 13.000 Stunden vor dem Fernseher und 12.000 Stunden in der Schule verbringe. Das gebe nicht nur zu denken, sondern zeige auch, dass die Schule einen wesentlichen Teil im Leben der Jugendlichen ausmache.

Die Grußworte und Ansprachen waren auf der kleinen Bühne gehalten worden, im Hintergrund war dort eine gemütliche Kaffeetafel gedeckt. Diese bildete die Kulisse für den folgenden Sketch „Mutters Klavier” von Loriot.

Die Schüler inszenierten diesen Sketch in fast professioneller Art, besonders Christopher Rogat als Vater gestaltet seine Rolle besonders stilecht. Er moderierte auch den anschließenden Twister-Wettstreit zwischen ausgesuchten Lehrern und Schülern und die ausgesprochen humorvolle Showeinlage „Germanys next top teacher”, aus der Lehrer Georg Wixmerten als eindeutiger Favorit hervorging und mit seiner Zugabe brausenden Applaus erhielt.

Gut gelaunt und in fröhlicher Stimmung konnte dann die Zeugnisübergabe stattfinden.

Die Klassenlehrer Dr. Ralf Güttes (10b) und Boris Freitag (10a) gratulierten 22 Schülern zum mittleren Schulabschluss nach Klasse 10b, 14 von ihnen hatten die Qualifikation für den Besuch der gymnasialen Oberstufe erreicht. 16 Absolventen erreichten den Abschluss nach Klasse 10 A und fünf Schüler verlassen die Schule nach dem neunten Schuljahr.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert