Ein dunkles Kapitel deutscher Geschichte als Spielfilm

Von: avl
Letzte Aktualisierung:
Die ersten Dreharbeiten des ne
Die ersten Dreharbeiten des neuen Projektes der Filmwerkstatt Eifel fanden in Hahn und Rott statt. Foto: van Londen

Aachen/Rott. Die ersten Szenen des Filmprojektes „Kette und Schuss” der Filmwerkstatt Eifel sind „im Kasten”. Bei idealem Wetter konnten die Außenaufnahmen auf einem Bauernhof in Aachen-Hahn und in einem Gemüsegarten in Rott gedreht werden.

Eine für den Plot wichtige Szene, eine Erschießung auf der Straße in Kesternich, hat die Filmwerkstatt Eifel nun auch im Kasten. Vor der Kamera agierten Sabine Roeger, Tristan Roeger, Pierre Liput und Roland Winter-Gerigk. Das technische Team besteht hinter der Kamera aus Klaus Krafft und Günther Moll, für den Ton aus Michel Lauven und Marco Völl. Um die vielfältigen Requisiten und Kostüme kümmert sich Monika Merz. Für das Drehbuch und Regie zeichnet Wolfgang Merz verantwortlich.

„Kette und Schuss”, heißt die filmische Auseinandersetzung mit einem düsteren Kapitel deutscher Geschichte. „Uns ist es sehr wichtig, dass wir in Zeiten wieder erstarkenden, rechten Gedankenguts ein Zeichen gegen Faschismus setzen”, so Regisseur und Filmemacher Wolfgang Merz. „Natürlich spielt die Handlung nicht irgendwo in Deutschland, sondern in der Eifel”, erklärt der Vorsitzende der Filmwerkstatt mit Sitz in Roetgen. Es geht um das Thema Zwangsarbeit im Dritten Reich.

Im Juni geht es mit den Dreharbeiten im Industriemuseum in Euskirchen weiter. Hierfür werden noch dringend zwei französisch sprechende junge Darsteller, 18 bis 20 Jahre, männlich und weiblich, sowie einige Requisiten aus den 1950er Jahren gesucht.

Benötigt werden ein schwarzer Herrenanzug und Arbeitskleidung (Hosen, Jacken, Kittel in grau oder blau und Hemden). Darüber hinaus fehlen noch eine Feldflasche, ein Metallbecher, zwei alte Aktentaschen und ein Herren-Brillengestell. Die Requisiten sind selbstverständlich nur Leihgaben.

Wer mit Requisiten aushelfen oder als Statist in einer Besuchergruppe mitspielen möchte, kann sich mit Michael Lauven, Tel. 02405 -92928 oder per Mail unter vorstand@filmwerkstatt-eifel.de in Verbindung setzen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert