Schmidt - Eifelverein-Ortsgruppe bewältigte Ausrichtung Dank fleißiger Helfer

Eifelverein-Ortsgruppe bewältigte Ausrichtung Dank fleißiger Helfer

Von: ale
Letzte Aktualisierung:
9690413.jpg
Der erste Vorsitzende, Norbert Weiler (rechts) ehrte treue Mitglieder; neben ihm Georg Offermann, der seit 60 Jahren im Eifelverein ist.

Schmidt. Bei der Mitgliederversammlung der Eifelvereins-Ortsgruppe Schmidt, die am Samstagabend im Schützenhof stattfand, waren durchweg positive Töne zu hören. Die Freude am Wandern scheint ungebrochen zu sein, auch für dieses Jahr steht eine Vielzahl von Angeboten im Wanderplan.

Norbert Weiler, der erste Vorsitzende, eröffnete die Versammlung, gemeinsam wurde zunächst die erste Strophe des Eifelliedes gesungen. Die Mitgliederzahl sei gesunken, so berichtete Norbert Weiler, das liege zum Teil daran, dass eine Aktualisierung der Gliederung in Voll- und Partnermitgliedschaft vorgenommen wurde, zurzeit hat die Ortsgruppe 548 Mitglieder.

Im vorigen Jahr war Schmidt zweimal das Ziel vieler Wanderfreunde: beim Wanderopening Ende April und bei der Wanderung des Zeitungsverlags am 3. Oktober. „Beide Male kamen ca. 400 Gäste hierher, da war Schmidt in aller Munde, und ich glaube, wir können beide Veranstaltungen als vollen Erfolg verbuchen“, meinte der Vorsitzende.

Er hob die viertägige Wanderung auf dem Eifelsteig und die Bergwanderwoche am Arlberg als besonders gut organisierte Touren hervor und dankte den Wanderführern. Für den erkrankten Wanderwart Bruno Lauscher trugen seine Stellvertreter die Berichte vor. So stellte der zweite Wanderwart, Michael Jansen, fest, dass die Wanderstatistik nach oben zeige: „Wir verzeichnen insgesamt mehr Teilnehmer und mehr gewanderte Kilometer.“ Er habe sich sehr gefreut, dass das Angebot einer Sportwanderung begeistert angenommen wurde: „26 Kilometer auf der Monschau-Marathon-Strecke, das war schon anstrengend; und viele junge Leute haben mitgemacht.“ Das Deutsche Wanderabzeichen in Bronze erhielten Brigitte und Franz-Josef Stollenwerk sowie Uschi und Wolfgang Müller.

Von viel Arbeit beim Instandhalten und Pflegen der Wanderwege, der Markierungszeichen, der Bänke und Schutzhütten berichtete Franz-Josef Stollenwerk. „Wir nehmen gern Hinweise auf, wenn etwas nicht in Ordnung ist, und wir nehmen sehr gern Unterstützung an“, sagte er. An alle Helfer bei der Wegearbeit richtete er herzliche Dankesworte. Für ihn sei nun das letzte Jahr als Vorstandsmitglied angebrochen: „Es wird höchste Zeit, dass Jüngere Ämter übernehmen“, mahnte er.

Die Jugendwartin, Diana Lauscher, fasste in ihrem Rückblick die Aktivitäten der Kinder und Jugendlichen und die Familienaktionen zusammen, denn sie vertrat die Familienwartin, Katharina Müller. Das Pfingsttreffen, die Ferienspiele und das Halloweenfest seien richtige Renner im Programm. Auch zum Sporttreffen in der Sportschule Hachen fuhren 36 Kinder mit, elf Jugendliche nahmen ebenfalls dieses Angebot an. „Wir hoffen, dass aus den Reihen der Jugendlichen irgendwann auch solche Mitglieder heranwachsen, die sich bereiterklären, einen Vorstandsposten zu übernehmen“, meinte Diana Lauscher, „unser Terminplan sieht in diesem Jahr die gleichen beliebten Aktivitäten wie im letzten Jahr vor.“

Aus Sicht des Naturschutzwartes, Franz Kronenberg, war der Grasschnitt auf der Streuobstwiese „die aufregendste Arbeit“, das sei wirklich sehr mühsam gewesen. Der Vertrag zur Pflege wurde nicht erneuert. „Ich bin Jahrgang 36, und die Bäume sind auch schon 70 Jahre alt. Ich möchte nicht irgendwann auf der Obstwiese liegenbleiben!“ sagte er. „Der Franz sieht besser aus als die Obstbäume!“ merkte der Vorsitzende an. Im September wird in Schmidt die Naturschutzwartetagung des Eifelvereins stattfinden, wie es hieß.

Die Kasse stimmt, und dem Vorstand wurde Entlastung erteilt. Als Nachfolger für Bruno Lauscher, der vom Amt des zweiten Vorsitzenden zurückgetreten ist, wählte die Versammlung Engelbert Donnay. Dieser fungiert auch als Kulturwart und lud ein zu Stadtführungen in Nideggen (12. April) und in Aachen (30. August).

Einige zu ehrende Mitglieder hatten sich entschuldigt, ihnen werden Ehrenzeichen und Urkunden nachgereicht. Seit 25 Jahren sind im Verein: Hanni und Klaus Droste, Kurt Hilgers, Uschi und Wolfgang Müller, Hermann-Josef Schlepütz, Adelheid und Hubert Schmitz, Sturmius und Anna Schwirtz, Martina und Norbert Weiler, Sigrid und Alfred Wergen, Hannelore und Karl-Heinz Wirtz. Schon 50 Jahre halten ihm die Treue: Paul Breuer, Kurt Lennartz und Erich Lennartz. Und sogar schon 60 Jahre sind Hans-Armin Falter, Helmut Lennartz, Georg Offermann und Anna Schlerkmann im Eifelverein.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert