Monschau - „Eifeltraum“: Neue Rosensorte wächst am Resi-Schumacher-Platz

„Eifeltraum“: Neue Rosensorte wächst am Resi-Schumacher-Platz

Von: ale
Letzte Aktualisierung:
13098397.jpg
Der Resi-Schumacher-Platz wird aufgewertet: Nun kann man sich hier mit Blick auf den Haller, den Laufenbach zu Füßen, an der Rose „Eifeltraum” erfreuen, rechts Gießpatin Tatjana Knüsel. Foto: Anneliese Lauscher

Monschau. Passanten stellten am vergangenen Donnerstag in der Laufenstraße eine rege Aktivität fest: Am Rand des Resi-Schumacher-Platzes wurde ein Beet angelegt, mehrere Frauen und Männer gruppierten hier die zu pflanzenden Blumen und diskutierten eifrig über ihren idealen Platz.

Die „Rosenfreunde Städteregion Aachen“ machten ihr Versprechen wahr, das sie anlässlich einer Rosentaufe im Sommer gegeben hatten: Die neue Züchtung mit dem Namen „Eifeltraum“ sollte hier gepflanzt werden und den Platz verschönern.

„Unsere Stadt soll schöner werden“, meinte Sigrid Liedtke, die Vorsitzende der Rosenfreunde, die in Imgenbroich wohnt, „wir wünschen uns, dass durch diese Aktion der Blick noch mehr auf die Natur gelenkt wird“.

Das Fest der Rosentaufe haben die Rosenfreunde noch in bester Erinnerung. Im Juli hatte Bürgermeisterin Margareta Ritter die Neuzüchtung im Rahmen einer stimmungsvollen Feier getauft. Sie zeigte sich der Idee, diese Rose in der Altstadt zu pflanzen, sehr zugetan. So übernahm der Bauhof der Stadt die Aufgabe, einen Teil der Pflastersteine zu entfernen und das neue Beet mit Mutterboden zu füllen.

Am Donnerstag brachten nun die Rosenfreunde mehrere Exemplare „Eifeltraum“ mit, dazu einige Lavendelpflanzen. Kritisch wurden die Töpfe immer wieder umgestellt, bis man sich einig war: Die Rose mit ihren zartrosa Blüten gehört in den Vordergrund.

In den nächsten Tagen wird noch eine rote Kletterrose gepflanzt, die wie „Eifeltraum“ ebenfalls vom Hobbyzüchter Franz Wänninger kommt. Das stabile Rosenspalier steuerte die Firma Wilk aus Menzerath bei. „Wir haben auch schon eine Gießpatin“, kam es freudig aus dem Kreis der Rosenfreunde: Die Vorarbeiten hatte eine Bewohnerin aus dem gegenüberliegenden Haus beobachtet. Tatjana Knüsel erklärte sich spontan bereit, die jungen Pflanzen zu gießen, damit sie am neuen Platz einen guten Start erleben. Die Rosenfreunde wünschen sich, dass das Rosenbeet allen Passanten Freude macht und vielleicht auch andere Monschauer bewegt, zu mehr Farbe im Städtchen beizutragen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert