„Eifelschreck“ Eilendorf II entführt erneut die Punkte

Von: kk
Letzte Aktualisierung:
12090233.jpg
Pech für den Lammersdorfer Angreifer Sebastian Thönnessen, der nach einer Ecke von seinem Eilendorfer Gegenspieler behindert wird und nicht zum gewünschten Torabschluss kommt. Foto: Kurt Kaiser

Nordeifel. Nach Erfolgen in der Rückrunde gegen den SV Kalterherberg, FC Roetgen II und Konzen II, entführte der „Eifelschreck“ der Aachener Kreisliga B2, der SV Eilendorf II, am Donnerstagabend auch die Punkte aus Lammersdorf. An der Schießgasse landete die Reserve des Mittelrheinligisten in der Nachholpartie einen 2:0-Erfolg. w

In der Offensive sorgten die Gäste für das etwas druckvollere Spiel und gingen Mitte der ersten Halbzeit durch einen unhaltbaren Schuss von der Strafraumgrenze in Führung. Nach einer Stunde sorgten die Eilendorfer mit dem Treffer zum 2:0 für die Entscheidung. Auf der anderen Seite traf Sebastian Thönnessen nur den Pfosten. „Wir haben die Gegentore zu einfach bekommen. Die Eilendorfer waren zwar einen Tick cleverer, aber ich glaube ein Unentschieden wäre gerechter gewesen“, sagte Lammersdorfs Trainer Georg Bauer, der nach der Spruchkammersitzung am Montagabend weiß, dass er auf seinen Torjäger Leopold Schorr, der im Spiel gegen den VfR Forst den Schiedsrichter geschubst haben soll, drei Monate verzichten muss.

Das Sechspunktespiel des SV Kalterherberg gegen VfL 05 Aachen musste abgesagt werden. Nach dem Spielausfall am Donnerstag starten die Kalterherberger am Sonntag auf heimischem Terrain den nächsten Versuch, Punkte im Abstiegskampf zu sammeln. Auf der Höhe stellt sich A-Ligaabsteiger VfR Forst vor. Für die Mannschaft aus dem Aachener Osten stehen zwar noch einige Nachholspiele an, jedoch hat man den Wiederaufstieg nach drei Niederlagen in der Rückrunde abgeschrieben. Mit Leidenschaft und dem erforderlichen Einsatzwillen sollten die Punkte in Kalterherberg bleiben.

An die sehr gute Form der Hinrunde konnte die Zweitvertretung des TV Konzen noch nicht anknüpfen. Am Sonntagmorgen erwarten die Schwarz-Gelben mit den Sportfreuden Hörn den nächsten schweren Gegner. Der aktuelle Tabellensechste startete mit sieben sieglosen Spielen zwar miserabel in die Saison, seit dem achten Spieltag geht es aber aufwärts. An den letzten dreizehn Spieltagen kassierte man nur zwei Niederlagen. Es gibt keinen Favoriten, so dass eine Punkteteilung durchaus realistisch erscheint.

Der TuS Mützenich ist am Sonntagmorgen beim Tabellendritten, dem Burtscheider TV, zu Gast, der nach drei Unentschieden in der Rückrunde den direkten Aufstieg wahrscheinlich abhaken kann. Nach der enttäuschenden Vorstellung gegen den FV Vaalserquartier hat TuS-Trainer Stefan Carl Wiedergutmachung eingefordert und möchte zumindest einen Zähler mit in die Nordeifel nehmen.

Nach der deftigen 1:5-Niederlage beim Tabellenführer, dem VfL Vichttal II, war bei der Zweitvertretung des FC Roetgen Wunden lecken angesagt. Am Sonntagnachmittag sind die Roetgener beim Tabellenzweiten FV Vaalserquartier zu Gast. An der niederländischen Grenze sind die Erfolgsaussichten zwar auch nicht wesentlicher größer als zuletzt in Vicht, allerdings haben die Lammersdorfer vor zwei Wochen mit einem 2:1-Sieg im Aachener Westen gezeigt, dass auch der Aufstiegsaspirant verwundbar ist.

In der Dürener Kreisliga B3 kassierte die Zweite des TuS Schmidt eine 1:3-Niederlage beim Tabellenfünften SC Kreuzau. Dabei zogen die Schmidter sich besser aus der Affäre als vorher vermutet. „In der ersten Halbzeit waren die Kreuzauer einen Tick besser, aber in der zweiten Halbzeit war es ein Spiel auf Augenhöhe“, sagte TuS-Trainer Andre Offermann. Nach der Führung der Gastgeber besorgte Stefan Offermann den 1:1-Pausenstand. In der zweiten Hälfte ließen die Schmidter noch zwei 100-prozentige Torchancen liegen. Nach der Niederlage in Kreuzau wartet am Sonntag auf die Schwarz-Gelben beim FC Golzheim die nächste Reise in die obere Tabellenhälfte. Ein Unentschieden beim Tabellenachten wäre schon ein Bonuspunkt für den TuS. Topfavorit SG Vossenack-Hürtgen ist beim TSV Stockheim zu Gast. Da die Gastgeber zuletzt vier Niederlagen in Folge kassierten, dürften sie nicht zum Stolperstein werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert