„Eifelpraxis“ weckt Interesse für Besuch in der Eifel

Von: Andreas Gabbert
Letzte Aktualisierung:
13941496.jpg
Die „Eifelpraxis“ bewirkt mit Drama in schöner Landschaft Mehrarbeit für das Tourismusbüro in Monschau. In der heutigen Folge taucht Exmann Michael (Jan Sosniok) auf und bringt das Leben von Vera Mundt (Rebecca Immanuel) durcheinander. Foto: ARD Degeto/Hardy Spitz

Nordeifel. Als der Pilotfilm der ARD-Arzt-Serie „Die Eifelpraxis – Erste Hilfe aus Berlin“ Ende September 2016 ausgestrahlt wurde, gab es viel Lob für die Darsteller und die Macher. Mit 4,64 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 16,1 Prozent ging der erste Teil als Tagessieger aus den TV-Quotenmessungen hervor, was die Verantwortlichen bei der ARD veranlasste, zwei weitere Teile nachzulegen. Gedreht wurden die Filme unter anderem in der Woffelsbacher Bucht und der Monschauer Altstadt.

Auch wenn der zweite Teil mit dem Titel „Die Eifelpraxis - Eine Dosis Leben“, der am vergangenen Freitag gesendet wurde, mit 3,98 Millionen Zuschauern und einem Anteil von 12,6 Prozent nicht an die Ergebnisse des Pilotfilms heranreichte, waren die eindrucksvollen Landschaftsaufnahmen wieder eine gute Werbung für die Nordeifel.

Mehr als 120 Prospektanfragen gingen direkt nach der Sendung bei der Monschau-Touristik ein. Nach der ersten Folge waren es nach Auskunft von Barbara Frohnhoff, Geschäftsstellenleiterin der Monschau-Touristik, knapp 90 Anfragen. Sonst seien es in diesem Januar im Durchschnitt 110 Anfragen pro Woche gewesen, in dieser Woche seien es schon mehr als 240.

„Wir spüren den Werbeeffekt eigentlich nach jeder Ausstrahlung über die Eifel“, sagt Frohnhoff. Dabei sei es egal, ob es sich dabei um Dokumentationen wie zum Beispiel über den Nationalpark, Vorabendserien, Reisemagazine wie die Sendung „Wunderschön“ oder Filme wie „Weihnachten für Anfänger“ handele. „Der Werbeeffekt strahlt nach der Sendung oft noch in die nächste Woche hinein“, sagt Frohnhoff. Mit 300 Nachfragen habe ein Beitrag über die Narzissenwiesen im Perlen- und Fuhrtsbachtal in den vergangenen Jahren den größten Werbeeffekt gehabt, sagt Frohnhoff.

Jede TV-Sendung wirkt

Ob diese Leute anschließend auch nach Monschau kommen, oder einfach nur die Gegend an sich einladend und attraktiv finden würden, könne sie nicht sagen. Zusätzlich müsse man auch die Menschen einbeziehen, die sich nur über das Internet informieren. Auch dort habe es nach der Sendung einen messbaren Effekt gegeben, genaue Zahlen lägen aber nicht vor. Im Gegensatz zu den Fernsehausstrahlungen seien beim Kinostart der Hollywoodproduktion „Collide“, die zum Teil auch in Monschau gedreht wurde, solche Reaktionen nicht zu beobachten gewesen.

Die Geschäftsführerin der Rursee-Touristik, Astrid Joraschky, bestätigt diese Effekte. Es sei schon so, dass sich Leute melden und explizit Bezug auf die Sendungen nehmen würden. „Das zeigt durchaus erste Wirkungen. Fernsehsendungen verschaffen uns eine größere Aufmerksamkeit, und das merken wir auch bei den Buchungen“, sagt Joraschky. In Zahlen sei das aber nur schwer zu beziffern.

Auch die Internetseite www.woffelsbach-rursee.de verzeichnete einen Besucheransturm. Allein an einem Tag hätten 2670 Internetnutzer die Seite besucht. Die meisten Besucher seien dabei über eine Googlesuche mit den Stichworten „Drehort“ und „Eifelpraxis“ auf die Seite gelangt, schreiben die Betreiber der Seite.

Wenn die ARD heute um 20.15 Uhr den dritten Teil mit dem Titel „Die Eifelpraxis – Väter und Söhne“ zeigt, dürfte das auch wieder eine deutschlandweite Werbung für die Tourismusregion Nordeifel darstellen. Im dritten Teil von „Die Eifelpraxis“ muss die sympathische Krankenschwester Vera Mundt (Rebecca Immanuel) erkennen, dass sie nicht alles aus eigener Kraft regeln kann. Der Vater von Veras Sohn Paul (Tom Böttcher) taucht in der Eifel auf und möchte ihn zu sich nach Berlin locken – eine schwere Entscheidung für den Teenager. Aber auch die Familie seines schwer erkrankten Freundes Felix (Ludwig Simon) gerät durcheinander, als nach einem Knochenmarkspender gesucht wird.

Aus Sicht der Touristik in der Eifel dürften wohl gerne noch weitere Teile folgen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert