Eifelklinik: Neuer Chefarzt nimmt Arbeit auf

Letzte Aktualisierung:
9117425.jpg
Wird sich im Januar mit zwei Vorträgen zum Thema Wirbelsäulenleiden vorstellen: der neue Chefarzt an der Eifelklinik, Dr. Per Trobisch.

Simmerath. Der Spezialist Privat-Dozent Dr. Per Trobisch hat seine Arbeit in der Simmerather Eifelklinik St. Brigida aufgenommen und steht den Eifeler Wirbelsäulen-Patienten seit Mitte Dezember mit Rat und Tat zur Seite. „Wir freuen uns ganz besonders diesen international renommierten Experten in unserem Krankenhaus zu begrüßen“, heißt Geschäftsführer Dr. Benjamin Behar den neuen Chefarzt willkommen.

Es ist der persönliche Kontakt zum Patienten, der Dr. Trobisch nach Simmerath geführt hat. „Denn durch die Kombination aus einer individuellen Patientenbetreuung in familiärer Atmosphäre und modernster Technik im Operationssaal ist eine Behandlung mit bestmöglichen Ergebnissen möglich“, sagt der Experte für Wirbelsäulenchirurgie.

Nach seinem Studium an der Berliner Charité und seiner Weiterbildung an der Universitätsklinik Tübingen, spezialisierte sich Dr. Trobisch in New York und Philadelphia auf die Behandlung von Wirbelsäulenerkrankungen. Zuletzt war er als Oberarzt und Bereichsleiter für Wirbelsäulenchirurgie an der Orthopädischen Universitätsklinik in Magdeburg tätig.

Dr. Trobisch ist Autor von weit über 100 Fachbeiträgen, die auf nationalen und internationalen Kongressen, in Fachzeitschriften und in Lehrbüchern veröffentlicht wurden. Er dient weiterhin als Mitglied des erweiterten Herausgebergremiums des „European Spine Journals“ und des Gutachtergremiums der Zeitschrift „Orthopedics“.

Die Frage, ob ihm die neue Heimat nicht ein wenig zu still ist, winkt Dr. Trobisch gleich entschieden ab. „Nachdem ich mit meiner Frau und unseren beiden Töchtern in Stuttgart, Berlin und New York gelebt habe, freuen wir uns auf die Nordeifel als perfekte Kombination aus Stadtleben und Natur!“

Das Zentrum zur Behandlung von Patienten mit Rückenleiden ist somit weiter ausgebaut worden, auch wurde das Versorgungsspektrum durch das Kommen von PD Dr. Trobisch erweitert. Ab wann Rückenschmerzen also einer operativen Therapie bedürfen, was das Mittel der Wahl bei Wirbelsäulenverformungen, Bandscheibenvorfällen oder verschleißbedingten Verengungen im Wirbelsäulenkanal sind, können Patienten nun unter der Leitung des neuen Chefarztes in Erfahrung bringen.

Dr. Trobisch wird sich im Januar allen Interessenten mit zwei Vorträgen zum Thema Wirbelsäulenleiden in der Region vorstellen.

Leserkommentare

Leserkommentare (5)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert