Eifelklinik informiert bei den Deutschen Herzwochen

Letzte Aktualisierung:
Im Rahmen der Deutschen Herzwo
Im Rahmen der Deutschen Herzwochen informiert auch die Eifelklinik St. Brigida über die Koronare Herzkrankheit: Am Samstag bieten Ärzte in Simmerath kostenlose Vorträge und Workshops an. Foto: imago/Jochen Tack

Simmerath. Der November steht bundesweit ganz unter dem Zeichen der koronaren Gesundheit - Jahr für Jahr ruft hier die Deutsche Herzstiftung die Herzwochen aus. Unter dem Titel „Herz in Gefahr” ist das Schwerpunktthema in diesem Jahr die Koronare Herzkrankheit.

Weltweit eine der häufigsten koronaren Erkrankungen überhaupt, über die im Rahmen der bundesweiten Aktion auch die Eifelklinik St. Brigida in Simmerath informiert: Mit Vorträgen, Workshops und Informationsständen wird hier am Samstag, 10. November, ab 10 Uhr Aufklärung zur Koronaren Herzkrankheit, aber auch zu zahlreichen weiteren Themen aus dem kardiologischen Bereich betrieben.

„Das Herz gilt als Motor unseres Kreislaufs - und der kann krank werden. Ob es dazu kommt und wie dann damit umgegangen wird, liegt auch bei uns”, weiß Dr. Reiner Goebels, Kardiologe und Chefarzt der Inneren Medizin im Simmerather Krankenhaus. „Das Entscheidende ist, über mögliche vorbeugende Maßnahmen, Ursachen, Risiken und Therapiemöglichkeiten Bescheid zu wissen.”

Häufige Ursache

Besonders häufige Erkrankungsursache, so der Experte, sei dabei die Koronare Herzkrankheit (KHK). Diese ergibt sich aus der Hauptaufgabe des Herzens, das nicht nur die anderen Körperorgane, sondern vor allem auch sich selbst mit sauerstoffreichem Blut versorgen muss. Dieser Eigenbedarf wird nicht mit Blut aus den Herzkammern, sondern aus das Herz umlaufenden Herzkranzgefäßen (Koronararterien) gedeckt. Sind diese aufgrund von Störungen nicht in der Lage, ausreichend sauerstoffreiches Blut zur Verfügung zu stellen, kommt es zu Störungen der Herzfunktion und häufig auch Schmerzen in der Brust, der sogenannten Angina pectoris.

„Hauptursache hierfür ist die Arteriosklerose, auch Arterienverkalkung genannt, bei der durch die Verdickung der Gefäßwände Engstellen entstehen. Diese behindern oft massiv die Durchblutung des Herzmuskels”, erklärt Dr. Reiner Goebels weiter. Die Aufklärung über Risikofaktoren, erste Anzeichen und natürlich die richtige Therapie hält er angesichts der Häufigkeit der Erkrankung - alleine in Deutschland leiden Millionen von Menschen an einer Verengung der Herzkranzgefäße - für zentral und begrüßt entsprechend die Entscheidung zugunsten der KHK als Schwerpunktthema der diesjährigen Herzwochen.

Im Rahmen der Aktion wird in der Eifelklinik St. Brigida am Samstag mit zahlreichen Vorträgen umfassend Aufklärung zum Thema Koronare Herzkrankheit betrieben: Unter dem Titel „Koronare Herzkrankheit - Was ist das?” behandelt Dr. Reiner Goebels zunächst die Grundlagen der Erkrankung. Im zweiten Vortrag „Behandlung mit Medikamenten und Lebensstiländerung” richtet sich der Experte gleich darauf mit Tipps und Ratschlägen gezielt an Betroffene. Die Vorträge „Ballondilatation und Stents” (Dr. Reiner Goebels) sowie „chirurgische Behandlung” (Kardiochirurg UK Aachen) widmen sich der Frage, was zu tun ist, falls diese Maßnahmen nicht mehr ausreichen und eine „invasive” Therapie mittels Herzkatheter oder sogar mittels Bypass-Operation notwendig ist.

Lebensrettende Maßnahmen

Der Vortrag „Reanimation” (Dr. Rudolf Stollenwerk, ltd. Oberarzt der Anästhesie an der Eifelklinik St. Brigida) komplettiert das Vortragsprogramm und erläutert lebensrettende Erste-Hilfe-Maßnahmen, die jedermann für Mitmenschen im Fall eines plötzlichen Herzstillstandes ergreifen kann.

Wer sich darüber hinaus über Herzerkrankungen im Allgemeinen informieren und wissen möchte, ob eventuell auch das eigene „Herz in Gefahr” ist, den lockt ein umfangreiches Informations- und Mitmachangebot: Stände der Kardiosportgruppe, der Krankenkassen und der Simmerather Rathaus-Apotheke halten den ganzen Tag über wertvolle Informationen bereit. Ein Rettungswagen vor dem Haus lädt zur Besichtigung ein. Kostenlose Blutdruckmessungen und Echokardiografien geben Aufschluss über die eigene Herzgesundheit. Und Reanimationsworkshops bieten die Gelegenheit, die eigenen Erste-Hilfe-Kenntnisse aufzufrischen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir der Bevölkerung ein so hochwertiges und umfangreiches Programm präsentieren können und hoffen natürlich auf zahlreiche Besucher”, so Dr. Reiner Goebels abschließend.

Der Herztag in der Eifelklinik St. Brigida findet am 10. November von 10 bis 16 Uhr im Eingangsbereich des Krankenhauses statt. Alle Angebote sind kostenfrei.

Mehr dazu:

www.st-brigida.de
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert