Eifel-Trio hofft auf lukrative Gegner im FVM-Pokal

Von: Kurt Kaiser und Heiner Schepp
Letzte Aktualisierung:
11153307.jpg
So richtig Freunde wurden sie im Pokalendspiel nicht (v. li.), Eicherscheids Abwehrorganisator Lukas Kraß, Roetgens Torjäger Alex Keller und Germania-Abwehrspieler Freddy Jansen. Vielleicht treffen sie sich am 22. November in der zweiten Pokalrunde wieder. Foto: Kurt Kaiser
11153296.jpg
Nach der Endspielniederlage gegen den BC Kohlscheid waren sie noch geknickt – nun aber dürfen sich die Fußballerinnen des TV Konzen doch auf ein weiteres attraktives Pokalspiel im FVM-Pokal freuen. Foto: H. Schepp

Nordeifel. Die Auslosung der zweiten Runde im Bitburger-Pokal der Herren und der ersten Runde im FVM-Pokal der Frauen findet am Mittwoch, 4. November, statt. Der Kölner Fernsehsender Köln.tv begrüßt ab 19.00 Uhr die beiden FVM-Pokalspielleiter Norbert Toporowsky und Susanne Milden. In beiden Wettbewerben werden acht Partien gelost, die für den 20./21. November angesetzt sind.

Es ist schon sensationell, dass mit dem A-Ligisten FC Roetgen und dem Bezirksligisten Germania Eicherscheid noch zwei Teams aus der Nordeifel für den Fußballkreis Aachen in der zweiten FVM-Pokalrunde unterwegs sind. Traumlose hatten die beiden Nordeifelteams mit dem Bezirksligisten DSK Köln und dem Euskirchener A-Ligisten Eintracht Lommersum in der ersten FVM-Runde zwar nicht erwischt, aber im Nachhinein kann man bei beiden Vereinen zufrieden sein, denn jetzt hat man in der zweiten Runde die Möglichkeit, noch ein Traumlos zu ziehen.

Leider überstanden die beiden anderen Aachener Vereine die erste Runde nicht: Regionalligist Alemannia Aachen verlor gegen Drittligist Fortuna Köln mit 1:2, Mittelrheinligist SV Eilendorf verlor in Arnoldsweilermit 0:3. Als einziger A-Ligist unter den besten 16 Teams auf Mittelrheinebene genießen die Roetgener in der nächsten Runde, die am Samstag, 22. November ausgespielt wird, auf jeden Fall Heimrecht.

Der FVM hat den Bitburger-Pokal in diesem Jahr noch attraktiver gestaltet. 2015 wird die auszuschüttende Summe von 100 000 auf 140 000 Euro erhöht. Mit den Fußballkreisen hat der FVM beschlossen, den bisherigen Betrag von 100 000 Euro weiter als Sockelbetrag für den Sieger zu belassen und im Sinne des Solidarprinzips die restlichen 40 000 Euro des TV-Honorars aufzuteilen. Die Vereine, die das Achtelfinale am 22. November überstehen, können sich dann schon mal über einen schönen vierstelligen Betrag freuen.

Drittligist im Topf

Für die zweite Runde haben sich neben Germania Eicherscheid und dem FC Roetgen noch Drittligist Fortuna Köln und die beiden Regionalligisten Viktoria Köln und der FC Wegberg Beeck qualifiziert. Aus der Mittelrheinliga qualifizierten sich BW Friesdorf, TV Herkenrath, Viktoria Arnoldsweiler, TSC Euskirchen, FC Hürth, Borussia Freialdenhoven und der FC Hennef 05. Aus der Landesliga 1 qualifizierte sich Deutz 05, aus der Staffel 2 Viktoria Glesch Paffendorf. Aus der Bezirksliga der FC Spich und der FC Union Schafhausen.

Da der FC Roetgen als A-Ligist in jeder Runde, die er jetzt noch übersteht, immer Heimrecht genießt, wäre Germania Eicherscheid auch ein Heimspiel zu gönnen, denn in den sechs Runden auf Kreisebene genossen die Blau-Weißen nur gegen Mittelrheinligist SV Eilendorf Heimrecht und mussten auch in der ersten Mittelrheinrunde reisen. Sollten die Eicherscheider einen klassenhöheren Gegner zugelost bekommen, dann haben sie in jedem Fall ein Heimspiel. Der Supergau wäre natürlich ein Aufeinandertreffen der beiden Eifelvereine in der nächsten Runde.

Bei den Frauen sind alle ersten Mannschaften teilnahmeberechtigt für den FVM-Pokal – außer den Mannschaften, die in der 1. und 2. Bundesliga spielen sowie deren Zweitvertretungen. Qualifiziert für die erste Runde sind neben den neun Kreispokalsiegern die zwei Regionalligisten. Die Kreise mit den meisten Pokalteilnehmern erhalten zudem einen der fünf noch zu vergebenen Plätze bis zur Teilnehmerzahl 16. Dadurch kamen auch die Damen des TV Konzen zum Zuge, obwohl sie im Pokalendspiel dem klassenhöheren BC Kohlscheid unglücklich mit 1:3 unterlegen waren.

Zwei Regionalligisten

Klassentiefere Mannschaften haben bei den Frauen in allen Runden bis zum Finale Heimrecht, das am 26. Mai 2016 auf neutralem Platz ausgetragen wird. Teilnehmer der ersten Runde im FVM-Pokal der Frauen sind die Regionalligisten SC Fortuna Köln und Vorwärts SpoHo Köln, die Mittelrheinligisten Kohlscheider BC, KSV Heimersdorf, 1. FFC Bergisch Gladbach, SF Uevekoven, Sportfreunde Ippendorf und der SV Menden, aus der Landesliga neben dem TV Konzen noch der SV Allner-Bödingen, der SC Dirmerzheim, SG Erfthöhen, Spvg. Wesseling-Urfeld, SC Stetternich, FC Wanderlust Süsterseel und Germania Oberdrees.

Der Sieger des Bitburger-Pokals und des FVM-Pokals der Frauen qualifizieren sich jeweils für die erste Runde des DFB-Pokals.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert