Eifel mischt bei Tarifverhandlungen mit

Von: ho
Letzte Aktualisierung:
7423838.jpg
In prominenter Gesellschaft: Marc Topp aus Rollesbroich (Mitte) mit Verdi-Chef Frank Bsirske (li.) und Vorstandsmitglied Achim Meerkamp bei den Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst in Potsdam.

Rollesbroich/Rostock. Im fernen Potsdam qualmten in der vergangenen Woche bekanntermaßen die Köpfe von Gewerkschaftlern und den Vertretern der Arbeitgeber des öffentlichen Dienstes.

In der zweiten Tarifrunde saß man sich am Verhandlungstisch gegenüber, wobei in der Verhandlungskommission der Gewerkschaft auch von Eifeler Seite kräftig mit gemischt wurde. Marc Topp aus Rollesbroich, in hiesigen Gefilden Ortsvorsteher, SPD-Ratsmitglied und Gesamtpersonalratsvorsitzender der Stadt Aachen, hatte erneut als Mitglied der Verdi-Verhandlungskommission das „Vergnügen“, an den Tarifverhandlungen teilzunehmen.

An der Seite des Verdi-Bundesvorsitzenden, Frank Bsirke (63), und Auge in Auge mit dem Verhandlungsführer der Arbeitgeber, Innenminister Thomas de Maizière (60), brachte der junge Topp (36) erneut sein unbestrittenes Fachwissen ein. Dabei steht für den umtriebigen Gewerkschafter nicht nur Verhandlungs-, sondern auch Reisestress an. Am späten Freitagabend, nach zweitägigem Tarifgerangel, „landete“ Marc Topp gestresst wieder im heimatlichen Rollesbroich.

Zum momentanen Stand der Tarifverhandlungen hielt er gegenüber unserer Zeitung fest: „Bei den Kernpunkten, der linearen Erhöhung um 3,5 Prozent und dem Sockelbetrag von 100 Euro, der uns für die unteren Einkommensgruppen so wichtig ist, liegen wir noch meilenweit auseinander.“ Einen kleinen Hoffnungsschimmer habe es aber auch gegeben. „Einige Annäherungen waren im Bereich der unbegründeten Befristungen bei Beschäftigungsverhältnissen zu verzeichnen.“ Das war es dann aber auch schon mit der Gemeinsamkeit.

Verdi rief deshalb seine Mitglieder zu neuen Warnstreiks in dieser Woche auf. Die Auswirkungen waren am Mittwoch zu spüren.

Am Montag geht es weiter

Als nächster Gesprächstermin zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften ist der 31. März anberaumt worden. Das heißt für Marc Topp in Rollesbroich erneut Koffer packen. „Am kommenden Sonntag geht es mit dem Flieger wieder nach Potsdam, wo am Montagvormittag dann die dritte Tarifrunde eingeläutet wird. „Bei der momentanen Sachlage gehen wir dabei nicht von einem Verhandlungstag aus. Diesbezüglich sind Verhandlungen bis zum 2. April eingeplant“, erklärt Topp zum Fortgang der Verhandlungen.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert