Eifel-Derby: SG Höfen/Rohren überrascht mit 5:0 gegen SVK

Von: Kurt Kaiser
Letzte Aktualisierung:

Nordeifel. In der Aachener Kreisliga C4 stehen nach drei Spieltagen mit dem SC Berger Preuß III, Arminia Eilendorf III und der SG Höfen/Rohren drei Teams mit der vollen Beute an der Spitze.

Erfreulich aus Nordeifeler Sicht ist, dass die SG Höfen/Rohren dabei ist. Weniger erfreulich ist, dass am Tabellenende drei Teams mit null Punkten stehen. Leider sind mit Komet Steckenborn und der Zweiten des TuS Lammersdorf zwei aus der Eifel dabei.

Starke Abwehr diesmal schwach

Beim Pokalspiel gegen den VfL Vichttal und beim 4:3-Sieg gegen Inde Hahn II hatte der Trainer der SG Höfen/Rohren, Christoph Brandenburg, den SV Kalterherberg beobachtet, und war angetan von der starken Defensive. Im Eifel-Derby sah die vielgelobte SVK-Abwehr aber nicht gut aus und ließ sich von der Spielgemeinschaft fünf Gegentore einschenken.

„Die erste Halbzeit war noch ausgeglichen, aber aufgrund der guten zweiten Halbzeit ist der Sieg auch in der Höhe in Ordnung“, war der SG-Coach von seinem Team begeistert, wusste aber, dass er nach dem „Bombenstart“ seine euphorisierten Jungs wieder einfangen und ihnen klar machen musste: „Wir haben drei Spiele gewonnen, aber damit noch nichts erreicht.“

Nach einem Foul an Claudio Brandenburg verwandelte Niklas Pontzen den fälligen Freistoß zur Führung. Zum 2:0 nutzte Dominik Mertens die Vorarbeit von Stephan Volpatti. Das 3:0 fabrizierte die Kalterherberger Abwehr in eigener Regie. Der eingewechselte Christian Hermanns und wiederum Dominik Mertens machten den 5:0-Endstand klar. Vor den beiden letzten Toren sah noch ein Kalterherberger Spieler wegen Meckerns Gelb-Rot.

Nicht nur die Ampelkarte verärgerte die Kalterherberger, die mit der Schiedsrichterleistung überhaupt nicht einverstanden waren. „Wir haben verdient verloren, aber die Niederlage ist meiner Meinung nach ein, zwei Tore zu hoch ausgefallen“, sagte der Kalterherberger Trainer Heinz Peter Claßen.

Das zweite Eifel-Derby entschied Hertha Strauch mit einem 3:2-Sieg bei Komet Steckenborn für sich. Für die Straucher waren es die ersten Zähler, auf die müssen die Kometen weiter warten. Mitte der ersten Halbzeit hatte Gauthier Kusonika die Straucher am Freitagabend bei strömendem Regen in Führung gebracht. Marc Lohse erzielte nur wenige Minuten später den Ausgleich. Sekunden vor dem Seitenwechsel besorgte Sebastian Koslowski die erneute Führung für die Gäste.

Diese baute Tim Schmitz im zweiten Abschnitt auf 3:1 aus. Amara Camara konnte 20 Minuten vor Schluss noch auf den Endstand verkürzen. „Da wurde es dann noch mal richtig spannend“, gab der Vereinschef der Hertha, Heinz Walter Breuer, zu, und meinte weiter: „Es war ein reines Kampfspiel, das man auch hätte abbrechen können, denn bei dem Regen standen die Spieler knöchelhoch im Wasser und in der Asche.“

Der Zweiten des TuS Mützenich reichte beim FV Vaalserquartier ein Tor von Mario Casselmann, um die ersten drei Zähler von der niederländischen Grenze mit ins Venn zunehmen. „Wir haben etwas Glück gehabt, vielleicht wäre ein Unentschieden gerechter gewesen“, wiegelte TuS-Trainer Karl Volpatti ab, der seiner ersatzgeschwächten Mannschaft eine großartige kämpferische Leistung bescheinigte und zugab. „Die ersten Punkte tun richtig gut.“

Auf die ersten Zähler muss Aufsteiger TuS Lammersdorf II weiter warten, denn auch gegen Mitaufsteiger SG Nütheim-Schleckheim kassierten die Rot-Weißen eine 1:4-Heimniederlage. Mats Dondorf hatte zwar für die Pausenführung gesorgt, den Rückstand wandelte die Mannschaft aus dem Aachener Südosten aber noch in einen Sieg um.

„Dafür, dass uns kein Abwehrspieler zur Verfügung stand, haben wir uns noch gut geschlagen. Im Moment sieht es zwar noch nicht gut aus, aber wir hatten ein schweres Auftaktprogramm. Die Gegner, mit denen wir auf Augenhöhe sind, kommen noch, und dann kommen wir auch zu Punkten“, erwartet TuS-Trainer Reiner Lennartz demnächst rosigere Zeiten.

Kalterherberg schon am Samstag

Den vierten Spieltag eröffnet der SV Kalterherberg bereits am Samstag (Anstoß 17 Uhr) mit der Begegnung gegen FV Vaalserquartier III. Nach der Panne im Derby ist Wiedergutmachung angesagt.

Bei der SG Höfen/Rohren warnt Trainer Christoph Brandenburg, dass man nur auf dem Erfolgsweg bleiben wird, wenn man die Aufgabe bei Grün-Weiß Lichtenbusch 100 Prozent konzentriert angeht.

Auf die beiden sieglosen Teams aus der Nordeifel warten Nachbarschaftsduelle. Die Zweite der Lammersdorfer hat bei Hertha Strauch Termin. Komet Steckenborn stellt sich bei der Zweiten des TuS Mützenich vor.

B-Ligaspiel auf Freitag vorgezogen

Die B-Ligabegegnung Germania Eicherscheid II gegen SV Breinig III wurde kurzfristig auf Freitagabend (Anstoß 19.30 Uhr) vorgezogen. An der Bachstraße treffen zwei Teams aufeinander, für die es an den ersten drei Spieltagen nur zu Punkteteilungen reichte.

Allerdings holten die Eicherscheider ihre beiden Punkte gegen die hochgehandelten Teams von Borussia Brand und dem FC Stolberg. Gegen die Stolberger sammelten auch die Breiniger ihren bisher einzigen Zähler ein. Einen Favoriten gibt es für diese Begegnung nicht, der Heimvorteil könnte für die Germania sprechen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert