Nordeifel - Ehrenamtler engagieren sich im Nationalpark

Ehrenamtler engagieren sich im Nationalpark

Letzte Aktualisierung:
8538165.jpg
Ehrenamtliche Waldführer setzen sich für den Nationalpark Eifel ein und zeigen Gästen das Großschutzgebiet. Die Ausbildung zum Waldführer beinhaltet eine neuntägige Schulung zum zertifizierten Natur- und Landschaftsführer. Foto: Nationalparkverwaltung Eifel

Nordeifel. Die Ehrenamtler des Nationalparks Eifel sind nicht mehr wegzudenken. Zahlreiche Waldführer und Wissenschaftler mit speziellen Kenntnissen unterstützen den Park und seine Besucher in ihrer Freizeit unter anderem bei der Erkundung, Beobachtung und Kartierung der Pflanzen- und Tierwelt.

So haben die 160 Waldführer allein im vergangenen Jahr rund 6000 Besucher mit individuellen Gruppenführungen durch das Großschutzgebiet gelotst.

Förderverein stellte neuen Bus vor

Zur Jubiläumsfeier anlässlich des zehnten Geburtstags des Nationalparks Eifel stellten einige Ehrenamtler sich und ihre Arbeit im Schutzgebiet mit Infoständen vor. Der Förderverein Nationalpark Eifel präsentierte dort beispielsweise seinen neuen Bus „Fagabundinchen“ und auch die Nationalpark-Seelsorger sowie die Nationalpark-Schulen gestalteten die Feier aktiv mit.

Auch die ehrenamtlichen Waldführer haben nicht gefehlt. Insgesamt 160 vielfältigen Erfahrungen und Kenntnisse der 160 Waldführer ist es zu verdanken, dass im Nationalpark viele verschiedene Umweltbildungsangebote zur Verfügung stehen. So ist der Nationalpark nicht nur in unterschiedlichen Sprachen, unter anderem in Gebärdensprache erlebbar, sondern auch bei Führungen mit speziellen Schwerpunkten, wie Erlebnispädagogik, Vögel, Pflanzen oder Geologie.

Ein jährliches Fortbildungsprogramm der Nationalparkverwaltung mit 15 Veranstaltungen garantiert eine hohe Qualität der individuellen Exkursionen mit Waldführern für Gruppen. Die Fortbildungen beziehen sich auf aktuelle Themen und Projekte sowie neue Erkenntnisse aus der Forschung im und um den Nationalpark Eifel. Das Interesse der engagierten Waldführer am Naturschutz geht über die regionalen Grenzen hinaus.

Waldführeraustausch

So fand in den vergangenen Wochen ein Waldführer-Austausch zwischen den beiden gleichaltrigen Nationalparken Kellerwald-Edersee und Eifel statt. „Es ist eine schöne Möglichkeit sich mit Gleichgesinnten über Erfahrungen, Erkenntnisse und Arbeitsweisen auszutauschen und Neues zu lernen. Zudem ist es eine Gelegenheit ein anderes Schutzgebiet kennenzulernen, begleitet und geführt durch Naturliebhaber der Region“, so Heinz Erler, Sprecher der ehrenamtlichen Waldführer des Nationalpark Eifel.

Die ehrenamtlichen Waldführer im Nationalpark Eifel absolvierten eine neuntägige Schulung zum zertifizierten Natur- und Landschaftsführer. Neben den Waldführern und Naturforschern wird die Arbeit der Nationalparkverwaltung durch viele weitere Ehrenamtler tatkräftig unterstützt. So bei der Biotoppflege, der Unterhaltung des barrierefreien Naturerlebnisraumes Wilder Kermeter, bei speziellen Schulungen oder dem kostenlosen Bereitstellen von Fotos. Dazu zählen Fußballvereine, Seelsorger, der Förderverein Nationalpark Eifel, Einrichtungen des Landschaftsverbandes Rheinland und das Bergwaldprojekt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert