Imgenbroich - Dokumentarfilm: "Imgenbroich" und seine bewegte Geschichte

Dokumentarfilm: "Imgenbroich" und seine bewegte Geschichte

Letzte Aktualisierung:
8108747.jpg
Auch der äußere Wandel des Ortes (hier die alte Molkerei – heute Reifenhandel und gastronomischer Betrieb) findet Platz im Dokumentarfilm über Imgenbroich, der am Donnerstag im Casino uraufgeführt wird.

Imgenbroich. Im Zeitalter digitaler Medien präsentieren sich inzwischen immer mehr Eifelorte mit kurzen touristischen Werbeclips. Mit einem echten Dokumentarfilm kann jetzt Imgenbroich aufwarten, ein Novum – nicht nur für die Eifel.

Vier Jahre lang haben die Macher, die Konzener Filmproduktion „Playfour Media“ mit ihrem Autor und „echtem“ Imgenbroicher Dirk Neuß, an dem rund 70 Minuten langen Film gearbeitet. Gemeinsam mit dem „Verein für Heimatgeschichte Imgenbroich“ wurden dabei zahlreiche Inhalte und überraschende Aspekte zusammengetragen.

Am kommenden Donnerstag findet die langersehnte Premiere des Dokustreifens mit dem Titel „Imgenbroich – Der Film. Von Tuchmachern, Eseln und Windrädern…“ ab 20 Uhr auf einer zwölf Quadratmeter großen Großbildleinwand im Imgenbroicher Bür-gercasino statt.

Die Zuschauer dürften dabei einige interessante Einblicke in die Ortsgeschichte gewinnen, manches ist in dieser Form bislang noch nie gezeigt worden. Zum Beispiel die Originalurkunde von 1361, in der der Ort zum ersten Mal erwähnt wird. Otto Drosson, Geschäftsführer vom „Verein für Heimatgeschichte Imgenbroich“ hat anhand der Originalurkunde unter anderem feststellen können, dass die tatsächliche Schreibweise des Ortes im Gegensatz zu dem bislang vermuteten „Incgenbroich“ schon damals „Ymgenbroich“ gewesen ist.

Verschiedene Imgenbroicher Bürger haben sich überdies als Augenzeugen betätigt und erzählen ihre persönliche Ortsgeschichte, mal humorvoll, mal nachdenklich.

Für Dirk Neuß und seine Filmkollegen war es wichtig, eine hochklassige Produktion zu erstellen, die in dieser Form durchaus einer TV-Dokumentation gleichzusetzen ist. Entsprechend hoch war der technische Aufwand mit Drohnen-, Hubschrauber-, Kamerakran- und Dolly-Einsätzen - natürlich alles in HD gedreht.

Eigene Musik und Finanzierung

Selbst die Musik wurde speziell für den Film von Dirk Neuß, Tonstudiobesitzer und WDR2-Producer, komponiert und produziert.

Auch bei der Finanzierung halfen die Imgenbroicher selbst mit – der neu formierte Verein Ömscher Jonge un Mädcher e.V. ünterstützten das Projekt großzügig.

Wer am Donnerstag selbst nicht dabei sein kann – die DVD zum Film wird ab Mitte August erhältlich sein.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert