„Docfest on Tour“: Filmemacher zieht es nach Monschau

Von: Peter Stollenwerk
Letzte Aktualisierung:
15472951.jpg
Typisch Joseph Beuys: Diese Aufnahme aus dem Jahr 1967 zeigt ihn mit Studenten im Ringgespräch in der Staatliche Kunstakademie Düsseldorf. Der Dokumentarfilm „Beuys“ zeigt die Vielseitigkeit des Künstlers. Foto: zeroonefilm/bpk_Stiftung Schloss Moyland/Ute Klophaus
15472954.jpg
Macht Monschau für ein Wochenende zum Treffpunkt der Dokumentarfilmer: Filmemacher und Organisator Michael Chauvistré. Foto: Pascalina Vretinar

Monschau. Ort des Zusammentreffens und Gedankenaustausches von zahlreichen Dokumentarfilmern aus dem Rheinland ist am Wochenende die Monschauer Altstadt. Vom 6. bis 8. Oktober findet in der Schlosskapelle Monschau die „DokFilmWerkstatt Monschau“ statt. Knapp 30 Dokumentarfilmer aus Westdeutschland laden zum „Docfest on Tour“ ein, das diesmal in der Abgeschiedenheit der Eifel stattfindet.

Mitveranstalter sind die dfi-Dokumentarfilminitiative im Filmbüro NW. Initiator des Treffens ist der aus Simmerath stammende Dokumentarfilmer Michael Chauvistré (57). Seine Idee war es auch, die Schlosskapelle, direkt unterhalb der Monschauer Burg, für das Wochenende zu buchen, „um in geschützter kollegialer Burgatmosphäre gemeinsam die Filme anzuschauen und darüber zu diskutieren“.

Die Teilnehmer erwartet ein dichtes Programm. 15 Filme werden an den drei Tagen gezeigt, die sich den Themen-Schwerpunkten Kunst, Krieg und Filmen in der Provinz widmen. Chauvistré selbst zeigt beim Kollegentreffen den gemeinsam mit Miriam Pucitta verfassten Dokumentarfilm „Friede, Freude, Eierkuchen“ in der Reihe „Filmen in der Provinz“.

Einblick in die Arbeit

Die DokFilmWerkstatt möchte im Rahmen der dreitägigen Fachtagung aber auch der Öffentlichkeit Einblick in die Arbeit der Dokumentarfilmer geben. Daher werden zwei Filme in der Schlosskapelle öffentlich vorgeführt. Am Freitag, 6. Oktober, läuft um 20.30 Uhr der Dokumentarfilm „Beuys“ (Deutschland 2017, 107 Min.) von Andres Veiel. Der Eintrittspreis beträgt 6 Euro. Beuys, der Mann mit dem Hut, dem Filz und der Fettecke, erscheint 30 Jahre nach seinem Tod als Visionär, der seiner Zeit voraus war.

Geduldig versuchte er schon damals zu erklären, dass „Geld keine Ware sein darf“. Er wusste, dass der Geldhandel die Demokratie unterwandern würde. Doch mehr als das: Beuys boxt, parliert, doziert und erklärt dem toten Hasen die Kunst. Sein erweiterter Kunstbegriff führte ihn mitten in den Kern auch heute relevanter gesellschaftlicher Debatten. Nach dem Film „Beuys“ besteht für die Zuschauer noch die Möglichkeit, mit dem Filmemacher ins Gespräch zu kommen.

„Democracy – Im Rausch der Daten“ von David Bernet (Deutschland, 2015, 100 Min.) ist der zweite Film, der öffentlich vorgeführt wird. Beginn ist am Samstag, 7. Oktober, um 20.30 Uhr (Eintritt: 6 Euro). Auch hier besteht die Möglichkeit, mit dem Filmautor anschließend ins Gespräch zu kommen. Vor dem Filmstart am Samstag wird Monschaus Bürgermeisterin Margareta Ritter die Filmemacher begrüßen.

Der Film „Democracy“ ist eine fesselnde und hochbrisante Geschichte über eine Handvoll Politiker, die versucht, die Gesellschaft in der digitalen Welt vor den Gefahren von Big Data und Massenüberwachung zu schützen. Der Parlamentarier Jan Philipp Albrecht und Kommissarin Viviane Reding versuchen das vermeintlich Unmögliche und stellen sich einem harten, politischen Machtapparat, in dem Intrigen, Erfolg und Scheitern so nahe beieinanderliegen.

Zweieinhalb Jahre hat Autor David Bernet den Gesetzgebungsprozess begleitet und zu einem Dokumentarfilm verdichtet, der die komplexe Mächte-Architektur sowie den Zustand der heutigen Demokratie mit Spannung und Sinnlichkeit erlebbar macht.

Auf einen regen Austausch mit Kollegen und Gästen im romantischen Monschau freut sich Organisator Michael Chauvistré, der in der Eifel bereits einen weiteren geeigneten Platz für das nächste „Docfest on Tour“ gefunden hat. Im kommenden Jahr wollen sich die Dokumentarfilmer in Vogelsang treffen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert