DKMS-Typisierungsaktion: Hilfswelle macht Kathleen sprachlos

Letzte Aktualisierung:
typi_bild
Gemeinsam gegen Leukämie: 878 Menschen kamen zur DKMS-Typisierungsaktion. Foto: Andreas Schmitter

Aachen. 878 war die Zahl des Tages. So viele Menschen hatten den Weg in die Aachener Frère-Roger-Straße gefunden, um Kathleen Zürner und vielen anderen an Blutkrebs erkrankten Menschen ein Stück weit Hoffnung zu spenden.

Der Typisierungstag der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) in unmittelbarer Nähe zum Dom, begleitet von unserer Hilfsaktion „Menschen helfen Menschen”, war für den Bruder der an Leukämie erkranken Kathleen ein Erfolg. „Der Tag war hervorragend, das kann man nicht anders sagen”, bilanzierte Initiator Michael Schönau nach der sechsstündigen Veranstaltung.

Natürlich hätte man sich noch ein paar Menschen mehr gewünscht, die sich für die gute Sache registrieren lassen. Trotzdem: „Alle Leute haben richtig Gas gegeben”, freute sich Schönau. Stolze 84 Freiwillige halfen am Wochenende in zwei Schichten mit, Blutproben abzunehmen, die Daten zu erfassen und in der Caféteria Kuchen auszugeben.

Ob Familie und Freunde oder Studenten und Mitarbeiter der Medizinischen Klinik IV des Uniklinikums Aachen, wo Kathleen Zürner derzeit liegt - alle packten mit an. Zehntausende Flyer wurden in den Tagen zuvor verteilt, allein 20.000 auf dem CHIO. Im Internet rollt die Kampagnenwelle „Hilfe für Kathleen und andere” weiter. Allein bis zum Wochenende registrierten sich 1700 Menschen bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei online.

Seine Schwester, erzählte Schönau, sei ob der gewaltigen Resonanz sprachlos. Auch wenn die kräftezehrende Chemotherapie sie arg geschwächt hat, verfolgt sie den unermüdlichen Einsatz der zahlreichen Helfer. Um den Blutkrebs zu besiegen, ist für Kathleen Zürner eine Stammzelltransplantation unumgänglich. Falls nicht Kathleen persönlich, profitiert womöglich ein anderer von der Spendenaktion am Wochenende.

Die Auswertung der Blutproben kostet Geld. Viel Geld. 50 Euro sind pro Typisierung fällig. Daher appellieren die Initiatoren und die DKMS, weiter zu spenden, um bei der Suche nach der Nadel im Heuhaufen mitzuhelfen. Wer diese Aktion über „Menschen helfen Menschen” mit einer Geldspende unterstützen möchte, kann dies unter dem Stichwort „DKMS” tun bei der Sparkasse Aachen (Konto-Nummer 776666, Bankleitzahl 39050000).

Zweite Chance zur Registrierung im Aachener Uniklinikum

„Leukämie kann jeden treffen” - unter diesem Motto findet am Donnerstag, 22. Juli, von 14 bis 19 Uhr eine weitere DKMS-Typisierungsaktion im Uniklinikum Aachen, Seminarraum Ebene E (bei Aufzug C5) statt.

Initiatoren sind Mediziner der Klinik für Anästhesiologie um Dr. Max Skorning. Eine junge Ärztin der Klinik und Mutter von zwei Kindern erhielt vor kurzem ebenfalls die Diagnose „Leukämie”.

„Es ist kein K.o.-Kriterium, wenn man als Student keine 50-Euro-Spende geben kann”, spielt Angelika Christ, Leiterin Stabsstelle Kommunikation am UKA, auf die Kosten an, die pro Typisierung entstehen. Die DKMS freut sich auch über Teilbeträge, so Christ. Grundsätzlich ist die Typisierung aber kostenlos.

Wichtige Voraussetzung, um ein potenzieller Lebensspender zu werden: Man muss zwischen 18 und 55 Jahre alt und bei guter Gesundheit sein.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert