Discounter auf den Dorfplatz? Bürgerbefragung läuft gut

Letzte Aktualisierung:
15122794.jpg
Weiterhin im Blickpunkt: Die zukünftige Neugestaltung des Dorfplatzes Lammersdorf. Foto: P. Stollenwerk

Lammersdorf. Der Ansiedlungswunsch des Discounters Norma auf dem Dorfplatz Lammersdorf ist weiter ein Thema im Ort. Die Interessengemeinschaft, initiiert von Mario Genter, Joanna Scholl und Gudrun Peters, berichtet jetzt über den Verlauf der Meinungsabfrage in der Bevölkerung und zieht eine positive Zwischenbilanz.

Vor drei Wochen waren die Einwohner von Lammersdorf über eine mögliche Nutzungsänderung des Dorfplatzes in Kenntnis gesetzt worden.

„Hinsichtlich der Entscheidung über die Verwendung beschreitet die Gemeinde Simmerath neue Wege. Eigentlich bestimmt der Gemeinderat über die kommunalen Projekte. In dieser wichtigen Sachfrage treten die Ratsmitglieder aber einen Schritt zurück und überlassen der Bürgerschaft die Entscheidungsbefugnis“, bewertet Mario Genter von der IG das Verfahren. Seit dem 2. August fragt die IG nach der Meinung der Bürger. Per Hauswurfsendung wurden allen Einwohnern Fragebögen zugestellt und weitere zusätzlich in den Geschäften ausgelegt. Bedingt durch die rege Teilnahme habe die Auslage bereits aufgestockt werden müssen, teilt die IG jetzt mit.

Damit zur Bürgerinformationsveranstaltung der Gemeindeverwaltung Simmerath am 20. September eine Grundlage zur Entscheidungsfindung vorliege, bestehe die Abgabemöglichkeit noch bis zum 8. September.

Seit Anfang August werde vermeldet, dass die Standortfrage für einen Discounter einseitig durch Norma vorgegeben werde; der Tageszeitung vom 25. Juli sei aber auch zu entnehmen gewesen, dass die Lammersdorfer Bürger ebenso über die Standortfrage entscheiden dürften. Aus diesem Grund habe die Interessengemeinschaft die Frage, „ob anstelle des Dorfplatzes ein anderer Standort bevorzugt wird“, aufgenommen, heißt es weiter in der Mitteilung. Sollten die Bürger sich für einen Norma-Markt an einem anderweitigen Standort entscheiden, wäre mit Norma abzuklären, „ob nicht doch ein alternativer Standort in Lammersdorf realisierbar ist“.

Laut Haushaltsplanung sei die Erschließung des Gewerbegebiets „Im Kreutzbend“ in Lammersdorf fest eingeplant, greift die IG noch einen anderen Aspekt auf. Mit Beschluss über den Haushalt sei eine erste Auftragserteilung bereits für 2017 genehmigt. Vermutlich werde der Anschluss zum Gewerbegebiet „Im Kreutzbend“ über die Jägerhausstraße erfolgen. Bei einem Investitionsvolumen von 1,3 Millionen Euro nur für die Erschließung handele es sich um ein entsprechend großes Gewerbegebiet. Mario Genter: „Interessant ist auch die Meinung der Bürgerschaft zu dem neuen Gewerbegebiet. Auch dafür ist Platz auf dem Fragebogen – schließlich zählt allein das Bürgervotum.“

Leserkommentare

Leserkommentare (8)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert