Diebe mit dem „Klemmbrett-Trick“ in der Eifel unterwegs

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:

Eifel. Die ausgewählten Opfer stark bedrängen, ablenken und bestehlen: Mit dieser Masche sind erneut Trickdiebe im Eifelraum unterwegs und bedrängten eine alte Frau derartig, dass sie vor lauter Angst freiwillig „spendete“.

Ein oder zwei Täter treten dabei ganz nah an das zuvor ausgewählte Opfer heran, sprechen oder schreien dieses laut an und halten ihm ein Klemmbrett mit einem angehefteten Notizzettel direkt vor das Gesicht. Dort ist dann zu lesen, dass der „Klemmbrett-Halter“ angeblich taubstumm ist und um eine Spende bittet.

Das Opfer wird dadurch in zweierlei Hinsicht abgelenkt: Durch das Lesen des Texts ud durch die eingeschränkte Sicht mit dem Klemmbrett vor den Augen. Diese Umstände nutzen die Täter, um Handys, Geldbörsen oder andere schnell greifbare Wertgegenstände zu stehlen.

Mögliche Opfer können dabei sowohl bummelnde Passanten als auch Angestellten in Geschäften oder Agenturen sein. Im Juni kamen auf diese Art gleich drei Delikte in Simmerath und Stolberg zusammen. Die aus Duisburg und Dortmund stammenden Trickdiebe konnten damals von der Kriminalpolizei Stolberg ermittelt werden.

Aktuell sind jedoch noch unbekannte Täter mit derselben Masche unterwegs. Zuletzt am 12.09.2013 auf dem DM-Parkplatz in Imgenbroich. Hier wurde eine 62-jährige Monschauerin zusätzlich noch gestoßen und durch das aggressive Auftreten der Täter so eingeschüchtert, dass sie sich zum Spenden genötigt fühlte.

Der dabei noch nicht ermittelte Haupttäter wird wie folgt beschrieben: Etwa 1,65 Meter groß, rundes Gesicht, kräftige Statur und glattes Haar.

Die Kriminalpolizei empfiehlt: Wird jemand in der beschriebenen Art und Weise bedrängt, so sollte er erst nach hinten oder zur Seite ausweichen, um eine Distanz zu dem mutmaßlichen Täter zu schaffen. Diese Distanz kann noch unterstützt werden, indem man den ausgestreckten Arm entgegen hält und ihm laut zuruft, dass man seine Ruhe haben will. Außerdem hilft es, andere Passanten auf die Situation aufmerksam zu machen.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert