Die Pfarre Konzen wird nicht aufgelöst

Letzte Aktualisierung:
8549498.jpg
Rund um die Mutterkirche des Monschauer Landes soll nun wieder Ruhe einkehren, wie man in Konzen nach der offiziellen Amtsübernahme des neuen Kirchenvorstands hofft. Foto: Heiner Schepp

Konzen. Die Auflösung der Pfarrgemeinde Konzen ist vom Tisch. Seit vergangenem Donnerstag ist der von der Gemeinde neu gewählte Kirchenvorstand offiziell im Amt und kann sich nun an die Arbeit machen. Ganz oben auf der Tagesordnung stehen dabei die Bausubstanz der Pfarrkirche und die völlig marode Kirchenheizung.

Pfarrer Philipp Cuck aus Schleiden, der in der GdG Monschau die Aufgaben des Pfarradministrators wahrnimmt, war sichtlich erleichtert, als er jetzt den Kirchenvorstand in Konzen vereidigen konnte. Anfang des Jahres war der damalige Kirchenvorstand komplett zurückgetreten. Nach vielen Bemühungen um Kandidaten fand Mitte August die Neuwahl statt. „Wenn sich kein neuer Kirchenvorstand gefunden hätte, wäre die Pfarrgemeinde Konzen aufgelöst worden“, beschrieb Pastor Cuck die Situation, die das Kirchenrecht vorgibt. Die Folgen für Konzen und seine Bevölkerung wären unabsehbar gewesen.

In der Zeit ohne Kirchenvorstand hatte Franz-Josef Hammelstein im Auftrag des Aachener Bistums die vermögensrechtliche Verwaltung der Pfarrgemeinde übernommen. Pastor Cuck dankte Franz-Josef Hammelstein für seine gute Arbeit in dieser Übergangsphase, die nun zu Ende ist. Hammelstein wiederum unterstrich, dass das neu gewählte Gremium vor großen Herausforderungen und Entscheidungen stehe: Angefangen bei der Kirchenheizung über Grundstücksangelegenheiten bis zum Thema „Kirchenumbau“.

Vorsitzender des Kirchenvorstandes ist nach Kirchenrecht der Pfarrer, bis auf weiteres also Phi-lipp Cuck als Pfarradministrator. Das Gremium wählte Martin Krings zum stellvertretenden Vorsitzenden, Walter Schreiber zum zweiten Stellvertreter. Beide werden die Kirchengemeinde auch im Kirchengemeindeverband Monschau vertreten.

Anneliese Schade übernimmt die Protokollführung und vertritt Konzen im Kirchengemeindeverband der Region Eifel/Düren. Karin Wergen und Rudolf Huppertz sind Kassenprüfer. Thomas Roder und Ludwig Huppertz kümmern sich schwerpunktmäßig um Finanzen und Liegenschaften. Der Kirchenvorstand entsendet Simone Call als seine Vertreterin in den Pfarreirat, den früheren Pfarrgemeinderat. Alle Wahlen erfolgten einstimmig.

Auch Martin Krings stellte fest, dass sehr viele Aufgaben das neu gewählte Gremium erwarteten. Er rief zu einer harmonischen und kollegialen Zusammenarbeit zum Wohle der Kirchen- und Zivilgemeinde Konzen auf. Ausdrücklich dankte er dem früheren Kirchenvorstand: „Wir übernehmen eine gute Arbeit“.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert