Die Nordeifeler A-Ligisten wollen mal wieder Punkte sammeln

Von: kk
Letzte Aktualisierung:

Nordeifel. Nach dem ein Drittel der Hinrunde in der Aachener Kreisliga A gespielt ist, kann man beim TV Konzen nicht zufrieden sein.

Die Ansprüche bei den Schwarz-Gelben waren andere, als die aktuell erreichten, denn nach fünf Spieltagen nur fünf Punkte entspricht nicht den Vorstellungen der Schwarz-Gelben.

Nach dem vergangenen Spieltag war man beim TV Konzen noch um eine Enttäuschung reicher, denn Rhenania Richterich war mit einer erschreckenden Auswärtsbilanz mit null Punkten und 0:10-Toren angereist, holte sich dann aber in der Nordeifel durch das 1:1 den ersten Auswärtszähler.

Anstatt sich, wie angestrebt, im oberen Tabellendrittel zu sonnen, sind die Schwarz-Gelben im unteren Tabellendrittel angekommen, das man schnellstmöglich verlassen will.

Sonntag gegen Würselen

Am Sonntag sind die Konzener bei Rhenania Würselen zu Gast. Nach einem Start mit zwei Nullnummern punkteten die Würselener zuletzt zweimal in Folge dreifach und führen die zweite Tabellenhälfte an. Am Würselener Lindenplatz müssen die Konzener den zweiten Auswärtsdreier holen, um das untere Tabellendrittel zu verlassen.

In der Dürener Kreisliga A verlief der vergangene Spieltag für die beiden Nordeifelvertreter, TuS Schmidt und SG Vossenack/Hürtgen, nicht wie geplant.

Die Schmidter verloren 0:2 gegen den starken Aufsteiger SV Schwarz-Weiß Huchem-Stammeln. Aber noch schlimmer erwischte es die SG Vossenack/Hürtgen, die sich beim Aufsteiger Alemannia Lendersdorf sogar ein halbes Dutzend Gegentreffer einhandelte.

Für beide Vereine steht am kommenden Spieltag Wiedergutmachung auf dem Plan. Bei der SG Vossenack/Hürtgen hat Aufsteiger FC Krauthausen Termin. Gegen den Aufsteiger, der zuletzt zwei Niederlagen in Folge hinnehmen musste, und nur einen Zähler mehr auf der Habenseite hat als die Spielgemeinschaft Vossenack/Hürtgen, wäre ein Sieg eminent wichtig, um wieder Anschluss an das Mittelfeld der Tabelle zu finden.

Richtungsweisende Spiele

Durch die Niederlage gegen Huchem-Stammeln hat der TuS Schmidt den Kontakt nach ganz oben verloren. Die nächsten Begegnungen, am Sonntag in Birkesdorf, dann am nächsten Donnerstag die Nachholpartie in Rurdorf und am nächsten Sonntag gegen den SV Kelz sind richtungsweisend für den TuS Schmidt.

Übersteht man diese drei Runden ziemlich schadlos, dann kann man sich im oberen Mittelfeld der Tabelle festsetzen, das ist auch das primäre Ziel von Trainer Georg Bauer, der aus diesen drei Spielen vier bis sechs Punkte holen möchte.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert