Die Handballerinnen des TV Roetgen bei Mitaufsteiger Nümbrecht

Von: kk
Letzte Aktualisierung:
11737741.jpg
Lisa Cosler ist die erfolgreichste Werferin der Frauenmannschaft des TV Roetgen, deshalb wird sie von ihren Gegenspielerinnen nicht immer fair behandelt. Foto: Kurt Kaiser

Roetgen. Nach holprigem Start ist die Frauenmannschaft des TV Roetgen mittlerweile in der Oberliga angekommen. Die Aufsteigerinnen aus der Nordeifel feierten zwar erst am sechsten Spieltag durch den 25:23-Erfolg, gegen den TV Strombach ihr erstes Erfolgserlebnis, danach ging es für die Roetgener Ladies aus den Tiefen der Liga aber nur noch Richtung Norden: Mit vier Siegen in Folge und einer Punkteteilung verabschiedeten sie sich aus dem Tabellenmittelfeld in die kurze Weihnachtspause.

Nach der nicht unerwarteten Niederlage zum Wiederauftakt beim Spitzenreiter TSV Bonn schalteten die Roetgenerinnen eine Woche später wieder in den Erfolgsmodus. Sie gewannen beim damaligen Tabellenzweiten, der SG Ollheim–Straßfeld, sensationell deutlich mit 29:21, fegten im Derby Schwarz-Rot Aachen mit einer klaren 18:25-Niederlage aus der Halle an der Rosentalstraße und verpassten Fortuna Köln eine Woche vor Karneval ein schmerzliches 28:23-Veilchen.

Durch diesen unerwarteten Erfolg gegen den Drittligaabsteiger schreiben die Roetgenerinnen auch beim Torverhältnis schwarze Zahlen.

Selbst TV-Trainer Bernd Marquardt, der die Darbietungen seiner Mädels immer recht kritisch bewertet, hat allen Grund, zufrieden zu sein. „Ich denke, wir haben die richtige Mischung gefunden. Was die Mädels in den letzten Wochen leisten, ist einfach großartig“, staunt auch der Coach über den vierten Tabellenplatz nach 14 Spieltagen.

Kellerduell gewonnen

Nach der gleichfalls kurzen Karnevalspause steht am Samstag (Anwurf 18 Uhr) die weite Ausreise zum SSV Nümbrecht auf dem Spielplan. Die Mitaufsteigerinnen aus dem Oberbergischen fanden sich in der neuen Umgebung bei weitem nicht so gut zu Recht wie die Roetgenerinnen.

Am vergangenen Spieltag landeten die Oberbergischen zwar einen 35:31-Sieg im Kellerduell bei Schwarz-Rot Aachen, jedoch reichte dieser aufgrund der noch schlechteren Tordifferenz noch nicht, um die rote Laterne der Liga an die Aachenerinnen abzugeben.

In die Begegnung beim Tabellenletzten gehen die Roetgenerinnen zwar als Favoriten, jedoch warnt ihr Coach davor, den Gegner, der jeden Punkt zum Klassenerhalt dringend benötigt, zu unterschätzen.

Herren beim Tabellennachbarn

Als die 1. Herrenmannschaft des TV Roetgen sich im April des vergangenen Jahres aus der Saison verabschiedete, standen gerade Mal sieben Punkte auf der Habenseite.

Am Samstag vor Karneval absolvierten die Roetgener mit ihrer neu formierten Mannschaft den fünfzehnten Spieltag in der Kreisliga Aachen/Düren und sackten nach dem knappen 32:29-Erfolg gegen den Jülicher TV die Punkte 13 und 14 ein. Sieben Spieltage vor Saisonende sind die Rot-Gelben sechs Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt und damit auf einem guten Weg zum Klassenerhalt.

Am Samstag (Anwurf 19.30 Uhr) haben die Roetgener in der Halle des Inda Gymnasium in Kornelimünster gegen den direkten Tabellennachbarn SV Eilendorf Termin. Zu verschenken haben beide Mannschaften nichts, allerdings stehen die Roetgener, die zwei Punkte mehr auf dem Konto haben, nicht so unter Zugzwang wie die Gastgeber.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert