Die Gamma-Eule ist auch in der Natur der Nordeifel oft zu finden

Letzte Aktualisierung:
8270822.jpg
Von Blüte zu Blüte: Die Gamma-Eule fliegt auch tagsüber Blumen in unseren Gärten an. Foto: G. Krings

Nordeifel. Unter dem Begriff „Eule“ versteht man meistens Nachtgreifvögel wie Waldkauz oder Schleiereule. Aber die Namensgeber für Insekten benennen auch eine Schmetterlingsgattung mit dem Namen Eulen.

Diese Schmetterlinge sind meistens Nachtfalter und sind dem Leben in der Dämmerung oder Nacht hervorragend angepasst. Sie haben ebenfalls große Augen, ein unscheinbares Kleid und es scheint, als ob das lockere Gefieder der Vögel in der starken Behaarung des Insekts ein Gegenstück fände.

Eine Eulenart der Schmetterlinge, nämlich die Gamma-Eule, weicht etwas von dem üblichen Schema der Eulenfalter ab, denn sie fliegt auch tagsüber Blumen in unseren Gärten an. Viele Natur- und Gartenfreunde haben in den letzten Jahren sicherlich den Taubenschwanz an ihren Gartenblumen beobachten können. Dieser Schmetterling fliegt wie ein Kolibri vor eine Blume, steckt seinen Rüssel hinein und saugt Nektar, ohne auf der Blume Platz zu nehmen.

Die Gamma-Eule schwirrt auch wie der Taubenschwanz vor die Blüte, setzt sich aber dann auf die Blume und saugt Nektar aus der Blüte heraus. Wie alle Nachtfalter ist auch die Gamma-Eule unscheinbar braun-grau gefärbt, hat aber auf der Flügeloberseite so etwas, das wie ein Y aussieht oder dem griechischen Buchstabe Gamma ähnelt, was ihm dann den Namen Gamma-Eule eingebracht hat. Der Gammafalter ist in Mitteleuropa, also auch bei uns, weit verbreitet.

Er hat keine Vorliebe für einen bestimmten Lebensraum, er braucht nur ausreichend viele blütentragende Pflanzen, wobei er keine Vorliebe für bestimmte Pflanzen entwickelt. Er fliegt jegliche Blüten an und saugt deren Nektar. Die Raupen haben auch keine bevorzugten Fresspflanzen. Die jungen Raupen leben versteckt an Nahrungspflanzen und ruhen an der Blattunterseite. Später sind sie vorwiegend nachtaktiv und verbergen sich tagsüber am Boden. Fressfeinde sind Krähen, Elstern und Fledermäuse. Den Winter überdauert der Falter als Raupe.

Gamma-Eulen sind ausgesprochene Wanderfalter, die selbst die Alpen überqueren. Vom Frühjahr - bis zum Herbst kann es deshalb zu Einwanderungswellen aus Südeuropa kommen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert