Nordeifel - Die Eifelnatur: Kalender mit Fotos von Peter Stollenwerk

Die Eifelnatur: Kalender mit Fotos von Peter Stollenwerk

Von: hes
Letzte Aktualisierung:
8806564.jpg
Peter Stollenwerk lenkt mit seinen Fotografien den Blick auf Dinge, die wir alle schon einmal wahrgenommen haben, lässt diese jedoch durch Bildausschnitt und Belichtung neu auf uns wirken. Den bemoosten Felsen entdeckte der Fotograf am Eifelsteig im Kluckbachtal.
8806562.jpg
Ab sofort ist der Eifelkalender mit Bildern von Peter Stollenwerk (l.) in den Geschäften von Klaus Victor in Stolberg und Imgenbroich erhältlich.

Nordeifel. Ein bemooster Felsen im Kluckbachtal am Rande des Eifelsteigs, ein gezuckerter Feldweg an einem frostigen Wintermorgen zwischen Strauch und Kesternich, die betongraue Höckerlinie des Westwalls inmitten einer blühenden Löwenzahnwiese bei Paustenbach.

Es sind die schlichten, aber doch ganz besonders typischen Ansichten der Eifelnatur, die den Jahreskalender des Fotografen Peter Stollenwerk aus der Vielzahl von Jahresbegleitern hervorstechen lassen. Während so mancher Kalender das Bild dieser rauen, aber doch so vielseitigen Landschaft mit Effekten, Farbverstärkung und künstlicher Schärfe schönt, zeigt Stollenwerk das Monschauer Land genau so, wie er es vor die Linse bekommt.

Von Designerin gestaltet

Die Einzigartigkeit der Nordeifeler Natur mit der Kamera zu begleiten, ist seit vielen Jahren die Leidenschaft des „Eifel-Fotografen“ und Lokalredakteurs Peter Stollenwerk (60) aus Steckenborn. Mehreren Bildbänden über die Nordeifel fügt der Journalist nun im neunten Jahr in Folge den Eifelkalender hinzu: In Zusammenarbeit mit Victor fashion & more Imgenbroich erscheint in diesen Tagen der Eifelkalender 2015, der seit seiner ersten Auflage im Jahr 2007 auf große Resonanz stößt und in diesem Jahr mit einer Erstauflage von rund 400 Stück gedruckt wurde.

Die großformatige und edle Ausführung, gestaltet von Designerin Monika Korbanek, zeigt einen fotografischen Querschnitt durch die Landschaftstypen der Nordeifel und ist wie ein vertrauter Begleiter durch das Jahr.

In seinen ausdrucksstarken Fotografien zeigt Peter Stollenwerk ein unverfälschtes und ehrliches Porträt seiner Heimat. Die Aufnahmen des Kalenders 2015 zeigen ein aktuelles Landschaftsporträt der Nordeifel, entstanden die Aufnahmen doch fast ausschließlich in den zurückliegenden Monaten. Schneebedeckte Maulwurfhügel, das Frühlingserwachen am Obersee, die Felslandschaften im Nationalpark Eifel oder auch der Dunstschleier im Venn unterstreichen die landschaftliche Vielfalt der Region.

„Peter Stollenwerk hat einfach den Blick für die typischen Szenen der Eifelnatur. Und er ist dabei kein Schönwetter-Fotograf“, umschreibt Klaus Victor die Eigenart des Kalenders und seines Machers, der die Auswahl der Motive freilich der Designerin überließ: „Die Bildauswahl ist die Schwierigkeit. Und deshalb liefere ich Monika Korbanek ein bis drei Bildmotive für jeden Monat, aus denen sie dann auswählt“, beschreibt Stollenwerk das Prozedere.

Nur bei seiner Vorauswahl achtet der 60-jährige Steckenborner auf eine gewisse Linie. „Ein Eifeler Feld, auf dem die Pfützen der frisch aufgetragenen Gülle stehen, bekommt durch Neuschnee eine ganz andere Ästhetik“, beschreibt er beispielhaft das Dezemberbild des neuen Kalenders.

Bei aller Liebe zum unverblümten Eifelmotiv fehlen aber auch die schönen Momente der Natur im Jahresablauf nicht: Den doppelten und außergewöhnlich intensiven Regenbogen über dem Nationalpark im Juli dieses Jahres hat auch Peter Stollenwerk eingefangen, ebenso wie den gerade verklungenen, herrlichen Altweibersommer oder die leuchtenden Narzissenblüten im Perlbachtal.

Der Kalender 2015 möchte, wie seine Vorgänger, das Auge des Betrachters auf vertraute Blickwinkel lenken und diese in einem neuen Licht erscheinen lassen. Und von diesen Blickwinkeln hat die Eifel reichlich zu bieten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert