Eicherscheid - Die beiden Dorfläden sind auf sehr gutem Weg

Die beiden Dorfläden sind auf sehr gutem Weg

Von: peo
Letzte Aktualisierung:
dorfladen
„Es ist nah. Man findet alles, was man braucht und wird freundlich beraten. Dazu gibt‘s morgens frische Brötchen. Und besonders positiv finde ich natürlich den Paketservice“, so diese Kundin des Nahkauf in Eicherscheid. Foto: Peter Offermann

Eicherscheid. Den Gewinn vervierfacht, den Energieverbrauch – auch aufgrund der Erfolgsstory Photovoltaikanlage – um fast 14.000 Kilowattstunden reduziert, dazu eine Eigenkapitalquote von 20 Prozent, das sind schon sehr gute Zahlen aus dem Geschäftsjahr 2015 für die beiden Dorfläden in Eicherscheid und Rott.

Und so hieß ein zufriedener Vorsitzender Ludwig Siebertz Mitglieder, Vorstandkollegen und Verkäuferinnen sowie insbesondere Ortsvorsteher Günter Scheidt und die langjährige ehemalige Aufsichtsratsvorsitzende Luzie Kell zur Generalversammlung willkommen.

Lob für die 21 Mitarbeiter

„Vielen Dank für Euer Engagement und die hervorragende Arbeit. Neben den Kunden, die das Angebot in beiden Orten so gut annehmen, seid Ihr der Garant dafür, dass wir heute so gut dastehen. Ihr seid es uns wert, dass wir mehr als den vorgeschriebenen Mindestlohn bezahlen. Weniger Geld wäre nicht zumutbar“, so sein besonderes Lob an die 21 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in beiden Geschäften.

Ein Lob, dem sich die Aufsichtsratsvorsitzende Gabi Schütt, die dem Vorstand eine sehr gute Arbeit attestierte und keine Beanstandungen bei der Kassenführung sah, nur anschließen konnte. Sie hofft, wie alle Beteiligten, auf eine weitere sehr gute Kundentreue in beiden Orten.

Positiv etabliert haben sich die Werbetafeln, die den Geschäften wiederkehrende, regelmäßige Einnahmen bescherten. Hier gilt der Dank allen Sponsoren und Werbepartnern.

Umsatztechnisch lagen beide Läden im vergangenen Jahr fast gleich auf, wobei das erste Quartal in Eicherscheid eher schleppend verlief. Für das Jahr 2016 stehen als Ziele ganz klar die Steigerung des Umsatzes, eine weitere Senkung der Energiekosten und der Webauftritt, was ein Versammlungsteilnehmer als noch fehlenden Baustein der Erfolgsgeschichte Eicherscheid-Rott anmerkte, auf dem Programm. Ebenfalls sind ob des Gewinns und der Zinspolitik der EZB Sondertilgungen geplant, so Stefan Schroiff.

Die Mitgliederzahl liegt aktuell bei 651, welche insgesamt 1484 Genossenschaftsanteile halten, wie Katrin Förster bekanntgab. Ihr war es auch wichtig zu betonen, dass „wir weiterhin Verbesserungen in Absprache mit den Mitarbeitern testen werden und natürlich auch die Kunden befragen werden, wie diese ankommen.“

Abschließend war es für den Vorsitzenden obligatorisch, einigen Personen einen besonderen Dank auszusprechen: Karin Becker und Johanna Alt als ehemalige Leiterin für ihren Einsatz im Konsum Eicherscheid und ihrer Nachfolgerin Marion Förster, Beate Lennartz, die unentgeltlich die Dekoration des Schaufensters übernimmt, Frank Jansen, der sich um die Elektronik in beiden Läden kümmert, Stefan Kell, der die Pflege der IT übernimmt, Professor Dr. Nonhoff, der in Rott die wichtigsten Dinge erledigt und Ansprechpartner ist, sowie Joachim Gostek, der „immer sofort da ist, wenn es irgendetwas zu erledigen gibt“.

Gut angenommen werden beide Läden auch durch die ortsansässigen Vereine und den Rotter Kindergarten. In Eicherscheid sorgen die Vereine regelmäßig für guten Umsatz, in Rott übernahm der Saalverein die Kosten für die Verbreiterung der Türen. Für großen Umsatz sorgten auch die Freunde des WTC Klimmen, die wohl auch bei der zweiten Nordeifeltour am 29. Mai den Nahkauf in Eicherscheid für ihre Großeinkäufe nutzen werden.

„Haben lange gezittert“

Auch Ortsvorsteher Günter Scheidt hatte nur Lob parat: „Wir haben im Arbeitskreis lange gezittert und sind sehr glücklich, dass wir durch Eure gute Arbeit, die neuen Ideen und die gute Annahme in beiden Orten erst einmal in eine gesicherte Zukunft blicken können. Vielen Dank dafür an alle Beteiligten.“

Neu gewählt in den Aufsichtsrat wurde Karin Linzenich. Ihrer Vorgängerin, Schriftführerin Edith Bein, sprach Siebertz ein großes Lob für das jahrelange Engagement und die sehr gute Arbeit aus. Da sie an diesem Abend verhindert war, soll ihre Verabschiedung nachgeholt werden. Neben dem 120-jährigen Jubiläum wird man sich in diesem Jahr auch wieder an der Aktion Heimatshoppen, die das Einkaufen vor Ort stärken soll, beteiligen, damit die Erfolgsstory der Dorfläden weitergeführt werden kann.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert