Monschau - DFB-Vereinsassistenten: Führungspersönlichkeiten für Vereine

DFB-Vereinsassistenten: Führungspersönlichkeiten für Vereine

Von: Heiner Schepp
Letzte Aktualisierung:
Auf dem Weg zum geprüften DFB
Auf dem Weg zum geprüften DFB-Vereinsassistenten: die Teilnehmerinnen der Zusatzausbildung an der Monschauer Mädchenrealschule mit Kursleiterin Barbara Schwinn (vorne links kniend) und Jens Wunderlich vom Fußballverband Mittelrhein (dahinter). Foto: Heiner Schepp

Monschau. Kaum eine Vereinsversammlung geht heute über die Bühne, ohne dass Nachwuchsmangel oder das Fehlen von Betreuungskräften beklagt werden. Ob Fußball- oder Turn-Club, Spielmannszug, Schützen- oder Musikverein - gerade junge Menschen, die Verantwortung und eine Führungsrolle übernehmen, sind dünn gesät.

Ein neues Angebot an der Mädchenrealschule St. Ursula soll dem entgegenwirken. Die Ausbildung zum DFB-Vereinsassistenten in Zusammenarbeit mit dem Fußballverband Mittelrhein(FVM) wird es den Schülerinnen am Beispiel Fußball ermöglichen, in der Jugendarbeit von Sportvereinen oder auch in der Schule zukünftig Mitverantwortung zu übernehmen.

Dabei spielt die sportpraktische Ausbildung zur Betreuung von Kindergruppen - als Vereins- oder Schulfußballmannschaft - eine besondere Rolle. Die Ausbildung umfasst 70 Lerneinheiten, die von der Sportlehrkraft Barbara Schwinn aus Mechernich den Schülerinnen der neunten und zehnten Klassen angeboten wird.

Schwinn, die beim FVM im Jugendbereich und speziell auch im Bereich Juniorinnen tätig ist, vermittelt den aktuell 20 jungen Damen verschiedene Themenbereiche: Trainings- und Bewegungslehre, Fußballpraxis, überfachliche Kinder- und Jugendarbeit im Verein, Sportorganisation und Sportmedizin bzw. Erste Hilfe. „Die meisten Inhalte lassen sich aber auch auf andere Spartenvereine übertragen”, sagt Barbara Schwinn und denkt an Tanz- oder Turnsport, Volleyball oder andere Mannschaftssportarten.

Ebenso wichtig wie der sportliche Teil der Zusatzausbildung aber ist für Schwinn die Stärkung der Persönlichkeit. „Die Mädchen haben hier schon erstaunliche Fortschritte gemacht, wenn sie vor eine Gruppe treten und frei sprechen müssen, denn das gehört bei einer Übungsleiterin nunmal dazu”, berichtet die Leiterin des Angebots.

Auch das Organisationstalent der Teilnehmerinnen wird im Kurs gefördert. In der Theorie wird erarbeitet, wie man Feste, eine Spieleolympiade oder eine Nachtwanderung zu organisieren und was man zu beachten hat.

Schon nächste Woche werden die 20 jungen Damen der Vereinsassistenten-AG praktisch zeigen können, was sie gelernt haben: Wenn sich am 24. November die St.-Ursula-Schule am Infotag interessieren Viertklässlerinnen und ihren Eltern präsentiert, werden sie in der Turnhalle ein kleines Sportangebot für die potenziellen St.-Ursula-Schülerinnen anbieten. „Wie sie die jungen Besucherinnen beschäftigen wollen, müssen sie komplett alleine planen und durchführen; ich gebe nur Tipps”, berichtet Barbara Schwinn.


Und so teilten sich die 20 Mädchen in drei Gruppen auf und überlegten sich ein sportliches Angebot für jeden Geschmack: Eine Gruppe wird am 24. November eine Tanzchoreographie anbieten, die zweite Gruppe lädt zu Turn- und Sprungübungen ein, und Gruppe drei wird mit einem Fußball-Parcours aufwarten.

Denn obwohl (oder weil?) St.-Ursula eine reine Mädchenschule ist, hat Fußball hier einen hohen Stellenwert, wie nicht zuletzt zwei Fußball-AGs mit Trainerin Claudia Frantzen beweisen. Hier, wie auch bei der Betreuung von Schulmannschaften sowie der Mitorganisation von Spiel- und Sportfesten werden die Absolventinnen künftig ihre Ausbildung auch an der Schule selbst nutzen können. „Und nicht zuletzt”, so Schulleiter Franz-Peter Müsch, „macht sich der Vermerk über diese Zusatzausbildung sehr gut auf einem Abschlusszeugnis.”

Müsch ist überrascht und erfreut, „dass sich so viele Mädchen bereit erklärt haben, eine ganzjährige Ausbildung zum DFB-Vereinsassistenten zu durchlaufen, um damit später ehrenamtliche Vereinsarbeit zu leisten”, so der St.-Ursula-Schulleiter. Denn die Ausbildung ist außerhalb der Schulzeit, also zusätzlich zum Unterricht.

Indes gehört für die Teilnehmerinnen nicht nur die wöchentliche Unterrichtung und die praktische Umsetzung an der eigenen Schule zum Lehrgang. „Es wird am Ende eine eigenständige Lehrprobe in Hennef geben”, muss Barbara Schwinn die Mädchen auf eine regelrechte Prüfung vorbereiten. Außerdem absolvieren die Teilnehmerinnen ein vierwöchiges Praktikum in einem Verein und werden dort die Trainings- und Betreuungsarbeit aus erster Hand kennenlernen und begleiten.

Unterstützung für die (Fußball-)Vereine erhofft sich vom Kurs an St.-Ursula auch Jens Wunderlich aus Simmerath, ebenfalls seit Jahren im Jugendbereich des Fußballverbands Mittelr hein tätig. „Da hat die Schule wirklich eine Vorreiterrolle übernommen”, freut sich Wunderlich und sieht das schulische Angebot als perfekte Ergänzung zu „seinem” in Kürze startenden Vereinsassistenten-Lehrgang.

Hier werden aber im Gegensatz zur Schul-AG Teilnehmer aus- und fortgebildet, die schon in den Vereinen tätig sind. Für dieses, durch den Simmerather Geschäftsmann Dietmar Thelen finanzierte und damit ermöglichte Angebot kann jeder Verein des Altkreises Monschau demnächst je einen Teilnehmer melden, der dann mit Unterstützung des FVM, gleichsam wie bei einem Stipendium, sportlich und außersportlich für die Vereinsarbeit ausgebildet wird.


Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert