Monschau - Der Weg zum Ruhm führt durchs Wildwasser

Der Weg zum Ruhm führt durchs Wildwasser

Von: P. St.
Letzte Aktualisierung:
wildwasser_bu
Die Elite der Kanuten tritt am 3. April auf der Rur in Monschau beim internationalen Wildwasserrennen gegeneinander an. Foto: P. Stollenwerk

Monschau. Ein sportliches Spektakel steigt am Sonntag, 3. April, auf der Rur: Amtierende Welt- und Europameister liefern sich spannende Rennen mit der internationalen Kanu-Elite in den tosenden Wassern der Rur mitten durch die Monschauer Altstadt. Zum 56. Mal findet das Internationale Wildwasserrennen in Monschau statt.

Ausrichter bei dieser herausragenden sportlichen Attraktion ist der Kölner Traditionsverein Rhein-Kanu-Club Köln 1923. Veranstaltet wird das Rennen vom Deutschen Kanuverband.

Seit 1955 hat der Wildwasserrennsport auf der Rur seinen festen Platz. Das Monschauer Rennen gehört zu den bedeutendsten Wildwasserrennen in Deutschland und findet auf der einzigen naturbelassenen Wildwasserstrecke in NRW statt. Dennoch hat Monschau für den Kanusport an Bedeutung verloren, da das internationale Slalomrennen, ein für Zuschauer und Fahrer besonders attraktiverer Wettbewerb, inzwischen nicht mehr stattfindet. An Spektakel dürfte es auf der fünf Kilometer langen Abfahrtsstrecke zwischen Perlenau und dem Monschauer Rosental aber dennoch nicht fehlen.

Neben den deutschen Sportlern haben auch Spitzensportler aus Belgien, Luxemburg und den Niederlanden ihre Teilnahme angekündigt.

Plätze für Europameisterschaft

Bei den deutschen Athleten geht es um die Vergabe der Startberechtigung für die Europameisterschaften, die im serbischen Kraljewo ausgetragen werden. Somit wird die gesamte nationale Elite am Start sein, darunter die amtierende Weltmeisterin Alke Overbeck sowie ihr Bruder, der Vize-Weltmeister Achim Overbeck.

Gestartet wird unterhalb der Perlenbachtalsperre, ehe es an der Einmündung des Perlenbachs in die Rur ab Dreistegen weiter rurabwärts geht. Im Abstand von 60 Sekunden machen sich die Sportler auf die Strecke. Der Zielbereich liegt am Ende der malerischen Monschauer Altstadt.

Am tosenden „Favoritentöter”, einem verblockten Wehr kurz vor dem Zieleinlauf, können die zahlreichen Fans ihre Favoriten anfeuern. Erster Start ist um 11 Uhr, letzter Start um 13 Uhr.

Damit das Rennen ordnungsgemäß über die Bühne gehen kann, liefert das Wasserversorgungszweckverband am Sonntag wieder Zuschusswasser aus der Perlenbachtalsperre, denn der Natürliche Wasserspiegel von Rur und Perlenbach ist für die Jahreszeit außergewöhnlich niedrig. Wichtig ist, dass Talsperrenmeister Joachim Dankwardt für eine ausgewogene Abgabe sorgt, um für alle Starter gleiche Bedingungen zu garantieren.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert