Der TuS Schmidt reist zum „Sechs-Punkte-Spiel“ nach Bachem

Von: kk
Letzte Aktualisierung:

Nordeifel. In der Bezirksliga, Staffel 3, warten an den beiden nächsten Spieltagen richtungsweisende Begegnungen auf den TuS Schmidt. Am aktuellen Spieltag fahren die Schmidter zum VfR Bachem. Am Ostermontag erscheint der SV Grün Weiß Brauweiler an der Eichheckstraße.

Diese beiden Vereine sind im Kampf um den Klassenerhalt die direkten Konkurrenten des TuS. Mehr unter Zugzwang stehen die Schmidter, denn sie müssen gegen ihre direkten Konkurrenten fünf Zähler gut machen. „Wenn wir da unten wegkommen wollen, dann müssen wir die beiden Endspiele gewinnen“, sagt TuS-Spielertrainer Daniel Schippers. Mit nur sechs Zählern nach 16 Spieltagen wäre die Situation für die Schmidt eigentlich aussichtslos, da aber schon zwei Mannschaften ihren vorzeitigen Rückzug aus der Liga erklärten steigt nur noch eine Mannschaft aus der Staffel 3 ab. „Wenn wir die beiden Spiele gewinnen, dann haben wir wieder eine gute Chance, die Klasse doch noch zu halten“, sagt Daniel Schippers.

Trotz der 2:5-Niederlage am vergangenen Spieltag gegen den Tabellendritten Rheinsüd Köln schöpft der Trainer aus diesem Spiel neuen Mut. „Ich denke, das war unsere beste Saisonleistung. Wir waren keinen Deut schlechter, haben uns nur bei den ersten drei Gegentoren dumm angestellt“. Trotz des 0:3-Rückstands meldete die Mannschaft sich zurück und kam gegen den Aufstiegskandidaten noch zum 2:3-Anschluss. Beim 2:4 leisteten die Schmidter dann leider wieder tatkräftige Unterstützung. „Ärgerlich, dass wir immer die gleichen Fehler machen“, fordert der Trainer vor dem Sechspunktespiel im Frechener Stadtteil mehr Konzentration.

In der Bezirksliga, Staffel 4, hielt Germania Eicherscheid durch den 5:1-Erfolg gegen den FV Haaren Blickkontakt nach ganz oben. Germania-Trainer Bernhard Schmitz attestierte seiner Mannschaft nach einem kampfbetonten Spiel eine gute Leistung, jedoch gab er zu, dass der Tabellennachbar aus dem Aachener Stadtteil über weite Strecken ein gleichwertiger Gegner war. In einem Spiel auf Augenhöhe zeigte die Germania sich aber effektiver beim Ausnutzen der Torchancen. „Wir haben verdient gewonnen, aber unser Gegner hatte Torchancen um den Ausgleich zum 2:2 zu erzielen und hat auch nach dem 1:3-Rückstand nicht aufgegeben. 5:3 oder 5:4 wäre ein gerechteres Ergebnis gewesen“, lautete die Einschätzung des Germania Trainers. Da bis auf Concordia Oidtweiler alle Mannschaften am vergangenen Spieltag dreifach punkteten, gab es im oberen Tabellendrittel keine Bewegung.

Am aktuellen Spieltag reisen die Blau-Weißen von der Tabellensituation her als klarer Favorit zu Jugendsport Wenau. Die Gruppe aus dem Langerweher Stadtteil überraschte am ersten Spieltag nach der Winterpause durch einen 3:1-Sieg bei Eintracht Verlautenheide, kassierte danach aber gegen Inde Hahn und Alemannia Mariadorf zwei Niederlagen. Am vergangenen Spieltag führten die Wenauer beim Tabellenzweiten Alemannia Mariadorf sogar 2:0, mussten aber noch eine 2:3-Niederlage hinnehmen. Bernhard Schmitz hat sich über den Gegner informiert und weiß, dass seine Stärken in der Offensive liegen. Keine Mannschaft aus der unteren Tabellenhälfte erzielte so viel Tore wie die schwarz-roten. „Wir müssen schon eine vernünftige Leistung bringen, um da zu bestehen“, weiß der Germania Coach, dass sein Team schon Vollgas geben muss um dreifach zu punkten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert