Der TuS Mützenich grüßt von der Tabellenspitze

Von: kk
Letzte Aktualisierung:

Nordeifel. Da die Zweite des TV Konzen sich im letzten Eifelderby der Hinrunde eine 2:3-Niederlage gegen die Zweitvertretung des FC Roetgen erlaubte, der TuS Mützenich aber zur gleichen Zeit einen 2:1-Sieg beim VfJ Laurensberg landete, übernahmen die Grün-Weißen aus dem Venn zwei Spieltage vor dem Hinrundenende die Pole-Position in der Kreisliga B2.

„Den Platz wollen wir jetzt auch Mal zwei Wochen genießen“, war der Mützenicher Trainer, Stefan Carl, mit den Ergebnissen sehr zufrieden. Auf dem Rasenplatz an der Rathaustraße in Laurensberg hatten beide Mannschaften mit den Boden- und Windverhältnissen zu kämpfen. „Fußballerisch war hier nicht viel möglich, kämpferisch hat die Mannschaft aber alles gegeben“, war der TuS-Coach von dem couragierten Auftritt seines Teams begeistert.

Andreas Genthe hatte die Mützenicher schon in der 3. Minute in Führung gebracht. In der 11. Minute kamen die Gastgeber zum Ausgleich. Dann dauerte es aber bis zur 70. Minute, ehe Michi Classen, nach einem Foul an Marcel Schillings, den fälligen Strafstoß zum Siegtreffer verwandelte. „Wir haben in der zweiten Halbzeit keine Chancen mehr zugelassen, aber immer wieder Nadelstiche setzen können, deshalb ist unser Sieg verdient“, war Stefan Carl mit dem disziplinierten Auftritt zufrieden.

Das kleine Derby zwischen den Reserveteams des TV Konzen und des FC Roetgen wurde in vielen Situationen vom Winde verweht. Ade Allgaier brachte die Konzener schon in der 7. Minute in Führung. Zehn Minuten später erzielte Jonas Krott den Ausgleich. Noch vor dem Seitenwechsel besorgte Marvin Amann die Führung für die Roetgener. Nach dem Ade Allgaier in der 82. Minute den Ausgleich erzielt hatte, schienen beide Seiten mit einer Punkteteilung zufrieden.

In der Nachspielzeit nutzte Marvin Amann einen Abwehrfehler der Konzener und bescherte den Roetgenern noch den Sieg. Mit dem späten Erfolg der Gäste hatte TV-Trainer Reimund Scheffen seine Probleme. „Beim dritten Tor waren wir im Tiefschlaf. Es war eine bittere Niederlage. Nach grottenschlechter erster Halbzeit lief es dann zwar besser, aber nicht wie ich mir das vorstelle. Vielleicht war der Druck der Tabellenführung für meine Mannschaft aber auch zu groß.“ Trotz des späten Sieges war Erich Bonkowski auch nicht ganz zufrieden. „Wenn man kurz vor Schluss zum Sieg kommt, ist das schon glücklich, aber wir hatten vorher schon zu viele Konter nicht gut ausgespielt.“

Auf der Achterbahn fühlte Georg Bauer, der Trainer des TuS Lammersdorf, sich beim 4:4 bei Sportfreunde Hörn. Nach ausgeglichener erster Halbzeit, in der Christoph Salemink in der 43. Minute die Führung der Gastgeber egalisieren konnte, wurde es nach der Pause turbulent: In der 51. Minute kamen die Einheimischen zur erneuten Führung, die sie bis zur 70. Minute auf 4:1 ausbauten. „In der Phase haben wir in der Abwehr zu viel zugelassen“, monierte Georg Bauer.

Nach dem klaren Rückstand packte sein Team aber die Brechstange aus. Der nach langer Verletzung wieder genesene Leopold Schorr verkürzte durch zwei Treffer auf 3:4. Lino Walber erzielte in der 88. Minute noch den Ausgleich. „Das Team hat nicht aufgesteckt und sich den Punkt noch verdient“, war Lammersdorfs Coach am Ende versöhnlich gestimmt.

Die Partie SV Kalterherberg gegen VfL Vichttal II fiel aufgrund der Witterungsverhältnisse aus.

Kreisliga B3 Düren

In der Dürener Kreisliga B3 blieben die Topteams auf Erfolgskurs. Die SG Vossenack-Hürtgen feierte einen deutlichen 4:0-Erfolg gegen Kellerkind und Aufsteiger Wenau III. Erwartungsgemäß bestimmte der Ligaprimus aus der Rureifel von der ersten Sekunde an das Geschehen, allerdings gab SG-Trainer Nils Degenhardt zu „Bei den Platz- und Windverhältnissen war es für die Mannschaft, die das Spiel machen musste schon schwieriger.“

Thomas Voßen hatte die Spielgemeinschaft bis zur Pause mit 2:0 in Führung gebracht. Bis zur 60. Minute bauten Marco Kurth und Marc Wildrath den Vorsprung auf den Endstand aus. „Sicherlich hätten wir höher gewinnen können, denn wir haben 90 Minuten das Spiel bestimmt“, lautete das Fazit von Nils Degenhardt.

Ganz schlimm erwischte es die Zweitvertretung des TuS Schmidt, die sich beim Vossenacker Konkurrenten SV Kelz eine 0:14-Packung abholte. Nach sechs Minuten führte der Zweite schon 2:0, zur Pause hieß es 6:0 für den Aufstiegsaspiranten, der in der zweiten Halbzeit noch achtmal traf.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert