Nordeifel - Der Juli war ein extrem nasser Sommermonat

Der Juli war ein extrem nasser Sommermonat

Von: kjl
Letzte Aktualisierung:
8320281.jpg
Regenwolken über Monschau: Der Sommermonat Juli war in der Eifel vor allen Dingen durch ständige Niederschläge sowie Blitz und Donner gekennzeichnet Foto: P. Stollenwerk

Nordeifel. Der ein oder andere wird sich vielleicht noch an den nassen Sommer 2007 erinnern? Damals regnete es schon richtig viel, doch der Sommer 2014 kann diese Rekorde bis zum 31. August noch brechen.

Vor allem der Juli war von mehreren Starkregenereignissen geprägt, in schwülwarmer Sommerluft konnten sich immer wieder kräftige Schauer und Gewitterzellen bilden, die dann innerhalb kürzester Zeit enorme Niederschlagsmengen lieferten.

Die Wetterstationen Aachen (die Abweichung vom Mittel 1981 bis 2010 betrug +0,6 Grad) und Simmerath-Strauch (Abweichung +2,2 Grad) zeigen die deutlich erhöhten Temperaturen oberhalb von 400 Meter Seehöhe. Die maximalen TemperaturenTelefonwurden am 18. und 19. des Monats gemessen, meist waren es 32 bis 34 Grad in den Niederungen (Aachen-Orsbeck 34,6 Grad) und 30 bis 32 Grad auf den Bergkuppen der Nordeifel (Mützenich 29,5 Grad).

Insgesamt gab es zwischen Roetgen und Kalterherberg sechs bis zehn Sommertage über 25 Grad und damit einen leichten Überschuss. Die Sonnenscheinbilanz des Monats war fast ausgeglichen. Während auf Rügen und an der Ostsee 340 Sonnenstunden gezählt wurden, waren es in unserer Eifelregion deutlich weniger: 218 Stunden in Schöneseiffen, 210 Stunden in Kalterherberg und 206 Stunden in Aachen.

Gewittertiefs und Dauerregen haben den Juli 2014 zu einem der fünf nassesten Julimonate seit Beginn der Aufzeichnungen gemacht. Es wurde die doppelte bis dreifache Monatsmenge aus den Regenmessern geleert, meist fielen 140 bis 214 l/Quadratmeter: Roetgen 214 l/Quadratmeter; Rekord seit 1980 damals 241 l; Schöneseiffen/Wahlerscheid 185 l/Quadratmeter; Juli-Rekord seit 1980 damals 230 l; Simmerath-Strauch 176 l/Quadratmeter; Juli-Rekord seit 1980 damals 238 l; Höfen 173 l/Quadratmeter; Kalterherberg 171 l/Quadratmeter; Rekord seit 1980 damals 344 l; Perlenbachtalsperre 153 l/Quadratmeter; Rekord seit 1980 damals 297 l; Mützenich 150 l/Quadratmeter; Juli-Rekord seit 1980 damals 269 l. Die größten Regensummen fielen in der Nordeifel am 8. und 9. Juli.

Im Folgenden sind sieben Wetterstationen aufgelistet mit den gefallenen Summen in 24 und 48 Stunden: Roetgen 61 und 120 l/Quadratmeter; Aachen 57 und 106 l/Quadratmeter; Strauch 48 und 88 l/Quadratmeter; Kalterherberg 42 und 82 l/Quadratmeter; Mützenich 43 und 79 l/Quadratmeter; Höfen 41 und 70 l/Quadratmeter; Perlenbachtalsperre 41 und 70 l/Quadratmeter.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert