Der erste Bodenfrost nach Hitzesommer

Von: kjl
Letzte Aktualisierung:
10986829.jpg
Viele Regenwolken, wie hier über dem Kermeter, bestimmten die Wetterlage im September 2015, der zu fünf kältesten in den zurückliegenden 40 Jahren gehörte. Foto: P. Stollenwerk

Nordeifel. Auf den heißen und trockenen Sommer 2015 folgte recht unmittelbar ein kühler Herbstauftakt mit einem ersten Ausgleich der monatelangen Regendefizite. Nach 30 bis 35 Grad Ende August stellten sich endlich angenehm herbstliche Temperaturen von 15-20 Grad ein. Sommertage wurden keine beobachtet.

Die maximalen Temperaturen erreichten rund um Aachen noch 22 Grad und auf den Höhenzügen zwischen Schmidt und Kalterherberg immerhin noch 19-22 Grad (Roetgen war Spitzenreiter im Kreis Aachen mit 22,5 Grad am 1. September).

Die Monatsmitteltemperatur erreichte in diesem ersten Herbstmonat folgende Werte: Kalterherberg 10,2 Grad (Abweichung -1,1 Grad), Höfen 12,0 Grad (Abweichung -0,9 Grad), Gemünd-Malsbenden 12,1 Grad (Abweichung -0,6 Grad) und im Raum Aachen 12,8 Grad (Abweichung -1,6 Grad). In den letzten 40 Jahren gehörte dieser September zu den fünf kältesten.

Erste kühle Nächte mit Bodenfrösten sind ganz normal für den beginnenden Herbst. Deutlich waren dabei aber die Unterschiede der minimalen Lufttemperaturen zwischen den Tallagen und den höchsten Erhebungen am Morgen des 29. Septembers: Schöneseiffen Windpark +4,3 Grad, Rurtal bei Kalterherberg -0,2 Grad, Simmerath-Strauch 4,2 Grad und Schmidt nur 3,3 Grad bei Bodenfrost. Am Erdboden meldete Kalterherberg am 29. September den niedrigsten Wert mit -5,7 Grad.

Entsprechend dem NRW-Trend übertrafen die Sonnenscheinsummen auch im Kreis Aachen die langjährigen Mittelwerte nicht:

Alsdorf-Warden: 161 Stunden, Schöneseiffen 147 Stunden (90), Schmidt (88) und Aachen 131 Stunden (90), sowie Kalterherberg 130 Stunden (94).

Die seit Februar anhaltende Trockenheit wurde im September durch häufige Niederschläge beendet. Kräftige Gewitter am 12., 14. und 16. sorgten zusätzlich für starke Regenschauer. In dieser kurzen Gewitterperiode gab es auch einige wenige Windböen der Stärke 8. Hier einige Summen des Niederschlags aus dem Kreis Aachen zum Vergleich in l/qm:

Roetgen 151 Liter, Kalterherberg 128, Höfen 121, Simmerath 114, Schöneseiffen 103, Schmidt 84, Aachen-Orsbach 82 und Alsdorf-Warden 76 l/qm.

Die Abweichung vom langjährigen Mittel betrug 140-180 Prozent. Es war der regenreichste September seit 2001.

Inzwischen hat eine längere Trockenperiode seit dem 24. September alle Felder wieder austrocknen lassen und die Ernte der Äpfel, Birnen und Kartoffel findet bei herrlich sonnigem Wetter statt. Ab Dienstag, 6. Oktober, wird es unbeständiger mit Regen und auch deutlich kühler.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert