Nordeifel - Das Hoffen und Bangen in der Kreisliga A

Das Hoffen und Bangen in der Kreisliga A

Von: Kurt Kaiser
Letzte Aktualisierung:
7057895.jpg
Derby in Konzen: Der FC Roetgen und der TV Konzen begnügten sich im Hinspiel mit einem torlosen Remis. In der Rückrunde wollen beide Mannschaften noch Plätze gut machen. Foto: Heiner Schepp

Nordeifel. Mit unterschiedlicher Zielsetzung waren die vier Nordeifeler A-Ligisten im August des vergangenen Jahres in die Saison 2013/14 gestartet. Bei Germania Eicherscheid siedelte man das Ziel ganz hoch an und machte keinen Hehl daraus, dass man in dieser Saison die A-Liga nach oben verlassen wollte. Oben mitspielen wollten auch der FC Roetgen und der TV Konzen.

Mit dem Saisonziel Klassenerhalt backte man beim TuS Mützenich schon wesentlich kleinere Brötchen. Leider ist die Tabelle der Aachener Kreisliga A durch einige Spielausfälle schon frühzeitig in Schieflage geraten.

Sechs Vereine haben schon 19 Spieltage hinter sich gebracht, einige Vereine haben nur 16 absolviert. Nordeifelvertreter TuS Mützenich hat mit nur 15 Spielen die wenigsten bestritten. Bevor die Nordeifelteams am 9. März in die zweite Saisonhälfte starten, blicken ihre Trainer auf die Hinrunde zurück und erklären ihre Ziele und Aussichten für den zweiten Saisonabschnitt.

Germania Eicherscheid (Platz 2/ Spiele 19/ Punkte 42)

Der erste Anstoß war noch nicht erfolgt, da gab es an der Eicherscheider Bachstraße auch schon den ersten Paukenschlag. Eine Woche vor Saisonbeginn erklärte Trainer Frank Thielen nach Differenzen mit der Mannschaft seinen Rücktritt. Obmann Detlef Bouge, der sportliche Leiter Ingo Steffen und Mannschaftsführer Marco Kraß coachten die Blau-Weißen an den ersten vier Spieltagen. Die überstand die Germania zwar ungeschlagen, jedoch leistete sie sich gegen den TuS Mützenich und beim FC Stolberg zwei nicht eingeplante Unentschieden.

Ab dem fünften Spieltag stand dann Wilfried Schmitz auf der Kommandobrücke der Blau-Weißen, aber auch dessen Auftakt verlief nicht gerade wunschgemäß. Nach einer Punkteteilung im Derby beim TV Konzen, kassierten die Eicherscheider bei Union Mariadorf-Hoengen eine 0:1-Niederlage.

Nach sechs Spieltagen klaffte bei der Germania ein riesiges Loch zwischen Anspruch und Realität, denn Tabellenplatz acht entsprach nicht den blau-weißen Vorstellungen. Mit einem 7:1-Sieg gegen Teutonia Weiden und einem 5:0-Erfolg bei Grün-Weiß Lichtenbusch zeigten die Eicherscheider aber an den nächsten Spieltagen, dass sie zu Recht zu den Topteams der Liga gehören. In der Folgzeit eilte die Mannschaft von Erfolg zu Erfolg und übernahm nach einem 2:0-Derbysieg gegen den FC Roetgen den dritten Tabellenplatz. Leider kassierte man im Topspiel bei Spitzenreiter Eintracht Verlautenheide eine unglückliche 2:3-Niederlage. Danach fanden die Blau-Weißen aber mit einem 3:0-Erfolg beim JSV Baesweiler sofort wieder in die Erfolgsspur und verabschiedeten sich mit zwei imponierenden Vorstellungen gegen die SG Stolberg (5:1) und einem 4:1-Sieg beim TSV-Donnerberg in die Winterpause.

„Wir haben mit 55 Toren zwar die meisten Tore geschossen, aber wir hätten noch 20 Tore mehr machen müssen“, fordert Wilfried Schmitz in der Rückrunde eine bessere Chancenverwertung. In der Defensive sah er sein Team zuletzt zwar besser aufgestellt, allerdings moniert er, dass man nur selten zu null spielte.

Unter der Rubrik Abgänge und Neuzugänge gab es in der Winterpause zwar keine Einträge, jedoch steht der langzeitverletzte Defensivstratege, Lukas Kraß, in der Rückrunde erstmalig zur Verfügung.

Ab dem kommenden Sonntag bereitet die Germania sich auf die zweite Saisonhälfte vor. Einen ersten Test gibt es am 18. Februar beim Wintercup in Hehlrath, dort trifft man auf den Landeligisten SV Breinig und den Dürener A-Ligisten TuS Langerwehe. Am 23. Februar geht es gegen den B-Ligisten FV Eschweiler, den letzten Test bestreiten die Eicherscheider am 6. März gegen den TuS Lammersdorf. Da Ligaprimus Eintracht Verlautenheide zuletzt schwächelte, hat Wilfried Schmitz die Meisterschaft noch nicht abgehakt. „Auch wenn ich davon ausgehe, dass Verlautenheide das Nachholspiel gegen Kellersberg gewinnt und wir sechs Punkte gut machen müssen, rechne ich uns noch gute Chancen aus.“

FC Roetgen (Platz 8 / Spiele 18 / Punkte 28)

Mit dem Saisonstart konnte man beim FC-Roetgen nicht zufrieden sein. Nach einer 2:4-Heimniederlage gegen den SV Kohlscheid musste man sich im Derby beim TV Konzen mit einem torlosen Remis begnügen. Erst am dritten Spieltag meldete der FC sich mit einem 4:0-Derbysieg gegen den TuS Mützenich in die Saison an. Danach folgten ein 7:1-Sieg gegen Aufsteiger Teutonia Weiden, ein 3:1-Erfolg in Lichtenbusch und ein 4:1-Sieg beim FC Stolberg. Nach sechs Spieltagen schienen die Roetgener auf dem richtigen Weg, sie belegten Tabellenplatz drei mit nur drei Zählern hinter den beiden führenden Teams aus Kellersberg und Verlautenheide. Auch eine 2:3-Niederlage bei Rhenania Würselen warf die Schwarz-Roten nicht aus der Bahn. Am elften Spieltag gewannen sie 2:1 gegen den FC Stolberg, kletterten auf Tabellenplatz zwei und stellten mit 30 Toren die bis dahin beste Offensive der Liga.

Nach einer knappen 1:2-Niederlage beim Gipfeltreffen gegen Eintracht Verlautenheide, lief aber an den kommenden Spieltagen beim FC überhaupt nichts mehr zusammen. Nach sechs Niederlagen in Folge rutschten die Roetgener auf Tabellenplatz sieben ab und konnten mit 19 Punkten Rückstand auf die Ligaspitze den Traum vom Aufstieg abhaken.

„Dieser Einbruch ist unverständlich und nicht zu erklären“, suchte Trainer Ralf Said immer noch nach Gründen für die Negativserie, die sein Team mit einem 6:0-Sieg gegen Borussia Brand im letzten Heimspiel des Jahres beendete.

Personell gibt es zur zweiten Saisonhälfte einige kleinere Veränderungen bei den Schwarz-Roten. Lukas Ifland hatte den Verein schon aus Studiengründen im Herbst verlassen. Sandy Sehic meldete sich in der Winterpause zum OSV Orsbach ab. Neu in der Kaderliste des FC taucht Amara Camara auf. Der 20-jährige Westafrikaner spielte zuletzt in Griechenland beim FC Macedonia. Er soll die Offensive verstärken.

Den ersten Test absolvierten die Roetgener am vergangenen Sonntag. Gegen den Bezirksligisten Hertha Walheim II landeten sie einen 3:0-Sieg. Weitere Testspiele sind gegen die A-Junioren von Hertha Walheim, gegen Hertha Strauch und den Spitzenreiter der Dürener A-Liga, TuS Schmidt, geplant. Den letzen Test absolvieren die Schwarz-Roten am Karnevalsamstag beim Landesligisten SV Rott. Mit der aktuellen Platzierung ist Ralf Said nicht zufrieden. „Wir wollen in der Rückrunde unser taktisches Verhalten noch etwas verfeinern und dann sollte es am Ende schon Tabellenplatz vier sein“, will er noch ein paar Plätze gut machen.

TV Konzen (Platz 9 / Spiele 18 / Punkte 27)

Keine Mannschaft in der Aachener A-Liga teilte sich so oft die Punkte wie der TV Konzen. Genau die Hälfte aller absolvierten Spiele bestritten die Schwarz-Gelben unentschieden. „Nur drei Niederlagen in 18 Spielen ist noch positiv, aber wir müssten zehn Punkte mehr haben, denn wir haben uns in fünf Spielen den Ausgleich in der Nachspielzeit abgeholt“, ist Konzens Trainer Georg Bauer über die neun Punkteteilungen nicht gerade glücklich.

Mit zehn Punkten mehr, die durchaus möglich waren, würden die Konzener auf Tabellenplatz vier stehen, den Platz den sie insgeheim zum Saisonbeginn anvisiert hatten. Mit einem 2:1-Erfolg bei Eintracht Kornelimünster und einem torlosen Remis gegen den FC Roetgen begann die Saison noch planmäßig. Die 1:2-Niederlage am vierten Spieltag bei Tabellenführer Eintracht Verlautenheide war zwar unglücklich, aber letztendlich darf man beim Ligaprimus verlieren.

Weniger in den Kram passten Georg Bauer die vier Punkteteilungen in Folge in Kellersberg und Würselen und zu Hause gegen Forst und Lichtenbusch. Nach einer 1:2-Niederlage bei Rhenania Würselen landeten die Remiskönige aus der Nordeifel gegen den TSV Donnerberg die achte Punkteteilung und rangierten am 12. Spieltag, weit von den eigenen Ansprüchen entfernt, auf Tabellenplatz zehn.

Versöhnlich stimmten den Coach dann die letzten fünf Spieltage des Jahres, an denen sein Team sich nur noch ein torloses Remis in Baesweiler leistete, aber die Spiele gegen Union Mariadorf-Hoengen (2:1), FC Stolberg (2:0), Teutonia Weiden (8:2) und beim SV Kohlscheid (5:0) gewann.

„Der jungen Mannschaft fehlt noch die Konstanz, sie befindet sich auch noch im Reifeprozess“, weiß Georg Bauer, dass seine Mannschaft die fußballerische Qualität hat, aber in einigen Situationen noch zu leichtfertig agiert.

Am 24. Januar starteten die Konzener die Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte. Das erste Testspiel gegen den Burtscheider TV gewannen die Schwarz-Gelben 2:0, kassierten dann aber gegen den Dürener A-Ligisten Rhenania Lohn eine 1:5-Niederlage. Beim Landesligisten SV Rott verlor man am Dienstag mit dem gleichen Ergebnis.

Weitere Testspiele sind gegen den Landesligisten SV Eilendorf und dem Ligakonkurrenten Grün-Weiß Lichtenbusch geplant.

Letzte Justierungen wird der Trainer im dreitägigen Trainingslager in Bitburg vornehmen, dort wird er sein Team auch auf eine erfolgreichere Rückrunde einstimmen. „Die Mannschaft hat die Qualität, um noch vier bis fünf Tabellenplätze gut zumachen“, fordert der Coach den Sprung ins obere Tabellendrittel.

TuS Mützenich (Platz 17 / Spiele 15 / Punkte 11)

Schon am 7. Januar, so früh wie nirgendwo in der A-Liga, bestellte TuS Mützenichs Trainer Wolfgang Zimmer seine Mannschaft zur ersten Trainingseinheit. Da der Trainer davon ausgegangen war, dass am 16. und 23. Februar die ersten Nachholspiele angesetzt würden, hatte er sich für den frühen Trainingsbeginn entschieden.

In den vier Nachholspielen gegen den TV Konzen und Eintracht Kornelimünster und bei Teutonia Weiden sowie Rhenania Würselen (Termine stehen noch nicht fest) wollen die Grün-Weißen wichtige Zähler zum Klassenerhalt einkassieren. „Elf Punkte aus 15 Spielen ist zu wenig“, ist der Coach mit der Hinrunde nicht zufrieden.

Dabei startete die Gruppe aus dem Venndorf mit dem 1:1 beim Mitfavoriten Germania Eicherscheid beinah schon optimal in die Saison. Dann folgten aber drei Spieltage, an denen die Grün-Weißen punkt- und torlos blieben. Am fünften Spieltag landeten sie gegen die SG Stolberg den ersten Saisonsieg und verließen damit die Abstiegsränge Auf den zweiten und gleichzeitig bisher letzten Saisonsieg musste der TuS dann aber wieder sechs Spieltage warten. Am zwölften Spieltag besiegte er den JSV Baesweiler mit 2:0. Nach einer 1:3-Heimniederlage gegen den FC Stolberg folgten Punkteteilungen beim SV Kohlscheid und gegen Grün-Weiß Lichtenbusch.

Nach vier Spielausfällen begann für die Grün-Weißen schon am 17. November die Winterpause. Da die Abstiegskonkurrenz nicht wesentlich besser punktete, aber mehr Spiele ausgetragen hat, ist die Situation für die Mützenicher nicht aussichtslos. „Unser Saisonziel ist nach wie vor der Klassenerhalt, um den zu schaffen müssen wir auch in den Nachholspielen entsprechend punkten“, hat Wolli Zimmer seiner Mannschaft vorgerechnet, dass die aktuelle Situation der Mitkonkurrenten schlechter ist.

Aus personeller Sicht werden dem Trainer in der Rückrunde mehr Alternativen zur Verfügung stehen. Dennis Löhrer wechselte in der Winterpause von Germania Eicherscheid II zum TuS. Der Neuzugang soll im defensiven Mittelfeld eingesetzt werden. Als Neuzugänge sieht der Trainer aber auch noch Ralf Wilden und Dominik Weishaupt, die beide nach ihren schweren Bänderverletzungen wieder zur Verfügung stehen.

In den Testspielen gegen OSV Orsbach, VfL 05 Aachen, Rasensport Brand und ASA Atsch wird der sportlich Verantwortliche des TuS ein besonderes Augenmerk der Offensive widmen, denn die gilt es mit bisher nur 17 Toren zu verbessern. Höhepunkt der Vorbereitung ist ein dreitägiges Trainingslager vom 21. bis 23. Februar in Köln. Von der Domstadt geht es direkt zum Testspiel bei VfL 05 Aachen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert