Monschau - Culcha Candela bringen die Markthalle zum Toben

Culcha Candela bringen die Markthalle zum Toben

Von: Heiner Schepp
Letzte Aktualisierung:
13988218.jpg
Vier Männer und 500 Mädels: Das Exklusiv-Konzert für die St.-Ursula-Schule am Freitag in Monschau machte Mateo, Johnny, Don Cali und Chino sichtbar Spaß. Foto: Heiner Schepp
13988216.jpg
Für die Organisation verdiente sich die 36 Mädchen starke Schülervertretung (SV) eine „1“ und posierte mit Culcha Candela auf der Bühne. Foto: Heiner Schepp
13988213.jpg
Ein Selfie mit Johnny: Geduldig gaben die sympathischen Berliner nach der tollen Show noch Autogramme, erfüllten Dutzende Selfiewünsche und nahmen ein Bad in der Menge. Foto: Heiner Schepp

Monschau. Das war der Hammer! Die Berliner Hiphopband Culcha Candela hat am Freitag in der Monschauer Markthalle eine „monstamäßige“ Show auf die Bühne gelegt und damit über 500 Kindern und Jugendlichen der Bischöflichen Mädchenrealschule einen unvergesslichen Schultag beschert.

Die vier sympathischen Musiker lösten damit den Hauptgewinn der von ihnen initiierten Aktion „Luftpost für Afrika“ ein, in deren Rahmen die St.-Ursula-Schülerinnen vergangenes Jahr im Mai die mit Abstand meisten Luftballons in die Luft und Postkarten nach Berlin brachten. Für jeden Luftballon, den die Schülerinnen im Freundes- und Bekanntenkreis verkauften, wanderte eine Spende an das von Culcha Candela unterstützte Projekt „Afrika Rise“, das auf dem schwarzen Kontinent jungen Menschen Schule und Ausbildung ermöglicht.

Auf dieses Projekt wiesen die Sänger Mateo, Johnny, Don Cali und ihr singender DJ Chino con Estilo (Südkorea/Deutschland) (seit 2002) auch am Freitag zu Beginn ihres gut 30-minütigen Konzerts hin, ehe die Schülerinnen zunächst einige Fragen stellen konnten. So erfuhr das junge Publikum, dass die Band dieses Jahr 15 Jahre alt wird, am 7. Juli das neue Album erscheint und dass der Bandname übersetzt so viel wie „heiße Kultur“ bedeutet. Die coolste Frage hatte dann Lilli Liedtke aus Höfen (10): „Wann fangt ihr endlich an?“, fragte die Fünftklässlerin und dann ging es auch schon ab in der Markthalle.

Denn wer gedacht hatte, eine der angesagtesten deutschen Hiphop-Bands würde am Freitagmittag in der Provinz mit angezogener Handbremse fahren, der sah sich getäuscht. Die vier Jungs zogen vor dem kreischenden Publikum alle Register, erfüllten fast alle vorher von den Mädchen geäußerten Musikwünsche: „Herzlichen Glückwunsch“ und „Hamma“, „Von allein“ und „Monsta“ sang die ganze Halle textsicher mit, was nicht weiter verwunderlich war: „Wir haben die Stücke wochenlang in Musik und Deutsch geübt“, verriet eine Lehrerin.

Schön zu sehen, dass die Band, die ihre Glanzzeit eigentlich schon 2008 bis 2012 hatte, mit ihren originellen Texten, klasse Tanzschritten und witzigen Ansagen auch 2017 noch den Nerv des jungen Publikums besser trifft als aktuelle Chart-Künstler.

Mit der Halle spaziert

Die Mädchen machten so begeistert von der ersten Sekunde an mit, dass Culcha Candela sogar mit der ganzen Halle spazieren ging – was sie nur bei besonders ausgelassener Stimmung tun. Dabei geht die ganze Halle auf Kommando sieben Schritte nach links und wieder zurück – ein imponierendes Bild! Das riss auch die mehr oder weniger dezent im Hintergrund mitwippenden Lehrkörper und Schulleiterin Dorothee Spinrath mit: „Ich kann allerdings erst zwei Texte“, gab sie lachend zu.

Als der letzte Song gesungen und getanzt war, zog es die Band, die am Morgen extra aus Berlin eingeflogen war, keineswegs aus der Halle. Geduldig gaben Mateo, Johnny, Don Cali und Chino con Estilo noch fast eine Stunde lang Autogramme, erfüllten unzählige Fotowünsche und kamen mit den Mädchen ins Gespräch.

Zu diesem Zeitpunkt hörte man bei SV-Lehrerin Claudia Rampazzo bereits kiloweise Steine vom Herzen fallen. „Wir haben es geschafft und es war großartig!“, freute sich die Pädagogin, und Lea Bergs und Nathalie Gerards von der Schülervertretung pflichteten ihr bei: „Wir haben uns ja lange auf diesen Tag gefreut. Aber dass es so fantastisch werden würde, hatten wir nicht erwartet“, meinten die Schülerinnen und lobten ihre Lehrerin: „Frau Rampazzo hat sich wirklich um alles gekümmert!“

Mit Unterstützung der Schülerinnen, die tagelang vorbereitet, Kuchen gebacken und schon früh am Freitagmorgen die Markthalle zum Konzertsaal umfunktioniert hatten, ging es dann ans große Aufräumen, und auch da hatten viele der fleißigen Mädchen immer noch Culcha Candelas Musik im Ohr und die Texte auf den Lippen: „Die Nacht ist jung und ich will was erleben, roll‘ auf der Piste, denn ich muss mich bewegen. Ich seh‘ ne Top-Braut und sie mich auch. Sie winkt mich zu sich rüber – verdammt ich tick‘ aus!“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert